Digital
Gesundheit

Gesundheitsgefahr: extrem scharfe Chili-Chips zurückgerufen

Gesundheitsgefahr: extrem scharfe Chili-Chips zurückgerufen

Die «Hot Chip Challenge» steht seit Wochen in der Kritik. Nun wurden die entsprechenden Chili-Chips wegen Gesundheitsgefahr in Deutschland aus dem Verkehr gezogen.
04.11.2023, 15:1504.11.2023, 16:38
Laura Helbig / t-online
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Immer wieder gibt es Trends oder sogenannte Challenges, die bei TikTok und auf anderen Social-Media-Plattform reichlich Klicks, respektive Geld, bringen – aber teilweise sehr gefährlich sind. In letzter Zeit war es vor allem die «Hot Chip Challenge», die für Aufsehen sorgte. Dabei isst man einen extrem scharfen Tortilla-Chip und filmt sich dabei.

Die Mutprobe hat bereits dazu geführt, dass Kinder und Jugendliche im Krankenhaus behandelt werden mussten. In den USA wird sogar ein Todesfall mit der «Hot Chip Challenge» in Verbindung gebracht.

«Das Schärfste, was ich je gegessen habe» – auch wir litten

Video: watson/nico bernasconi

Schon vor einigen Wochen warnte das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vor dem Verzehr der Chips. Nun haben Firmen mehrere Chargen des Produkts zurückgerufen.

Chips wegen Gesundheitsgefahr zurückgerufen

In dem Produkt «Hot Chip Challenge» seien stark schwankende und teilweise extrem hohe Gehalte an Capsaicin festgestellt worden, heisst es in einer Warnung, die auf dem Online-Portal des deutschen Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit veröffentlicht wurde.

Produktfoto «Hot Chip Challenge». Die Chili-Chips sind gesundheitsgefährlich.
Produktfoto «Hot Chip Challenge».Bild: PD

Auf einer Webseite, die das Produkt vertreibt, werden etwa Scoville-Werte zwischen 1,8 bis 2,2 Millionen angegeben. Zum Vergleich: Die klassische Tabascosauce hat ungefähr 4000 Scoville. Viele Anbieter geben zwar an, die Chips nur an Personen über 18 Jahre zu verkaufen – ob das aber wirklich überprüft wird, ist fraglich.

Capsaicin schnell erklärt
Die natürliche chemische Verbindung kommt in vielen scharfen Paprika vor. Sie ist für die Schärfe und den brennenden Geschmack dieser Schoten verantwortlich. Capsaicin wird auch in der Medizin eingesetzt – und zwar zur Schmerzlinderung, insbesondere in Form von Cremes und Pflastern.

Kinder auf Gefahren hinweisen

In der Warnung heisst es, der sehr hohe Schärfegrad könne Übelkeit, Erbrechen, Bluthochdruck, brennende Augen und gereizte Schleimhäute zur Folge haben. Mittlerweile lägen den Überwachungsbehörden zahlreiche amtliche Gutachten zu verschiedenen Chargen des Produktes vor. Vermutlich seien alle betroffen.

Kundinnen und Kunden, die den Artikel gekauft haben, können diesen gegen Erstattung des Kaufpreises und Vorlage der Rechnung in Absprache mit dem Verkäufer zurückgeben. «Reden Sie bitte auch mit Kindern und Jugendlichen in Ihrer Umgebung und weisen Sie sie auf die Gefahren hin», heisst es in der Warnung.

Insgesamt haben zwei Unternehmen mit Sitz in Frankfurt und Giessen das Produkt zurückgerufen. Es wurde in einen Grossteil der Bundesländer geliefert: Betroffen sind neben Hessen auch Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Oliven-Sardellen-Chili-Pesto
1 / 5
Oliven-Sardellen-Chili-Pesto
Pinienkerne, Sardellenfilets, Chili, Knoblauch, getrocknete Tomaten, schwarze Oliven, etwas Basilikum, etwas Zitronensaft und genügend gutes Olivenöl ...
quelle: watson/obi / watson/obi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So schmecken die neuen Aromat-Sorten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
04.11.2023 17:15registriert Februar 2015
Die Gefahr geht ja wohl weniger von scharfen Chips aus, sondern von stumpfsinnigen Tictoc-Challenges. Also sollte man eher bei letzteren ansetzen - und bei so Dingen wie Medienkompetenz und Selbstachtung.
4910
Melden
Zum Kommentar
24
«Hintertür» für Windows: Aus Russland gesteuerte Schadsoftware entdeckt – das wissen wir
Sicherheitsforschern ist angeblich ein schwerer Schlag gegen russische Elitehacker gelungen. Einmal mehr im Mittelpunkt: die Gruppe «Sandworm».

Das Sicherheitsunternehmen WithSecure hat eine bislang unbekannte Schadsoftware entdeckt, die eine virtuelle Hintertür in bestimmte Windows-Systeme einbaut und für Cyberangriffe verwundbar macht.

Zur Story