Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit Gmail und Inbox im Browser kann man nun den Versand von E-Mails rückgängig machen. bild: imore

Peinliche E-Mail an die falsche Person geschickt? Jetzt kannst du bei Gmail verschickte Mails zurückholen

Bis zu 30 Sekunden hat man künftig Zeit, eine per Gmail verschickte E-Mail zu stoppen und zurückzuholen. Damit das funktioniert, muss die Funktion aber erst aktiviert werden. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Seit dieser Woche bietet Google in der Webversion seines E-Mail-Dienstes Gmail eine Rückholfunktion für E-Mails an. Einigen Nutzern wird das nicht neu erscheinen. Wer in Gmail die sogenannten Labs-Funktionen nutzt, konnte den E-Mail-Rückruf schon seit 2009 aktivieren. Auch im erweiterten E-Mail-Angebot Inbox ist die Funktion bereits enthalten. 

Um die Funktion nutzen zu können, muss sie nun erst in den Einstellungen aktiviert werden. Dazu klickt man im Gmail-Fenster rechts oben auf das Einstellungen-Zahnrad, wählt «Allgemein» und setzt danach bei der Option «Versand rückgängig machen» einen Haken. Nun kann auch noch der Abbruchzeitraum eingestellt werden. Er ist von fünf bis 30 Sekunden variierbar. 

Bild

Ist die Funktion aktiviert, erscheint nach dem Versand einer E-Mail neben der Mitteilung «Ihre Nachricht wurde gesendet» noch der Hinweis «Rückgängig machen». Ein Klick darauf führt wieder zum Bearbeitungsfenster der betreffenden E-Mail, die nun überarbeitet, verschickt oder gelöscht werden kann. 

Nicht nur Schussel haben eine halbe Minute Zeit, den Versand etwaiger Fehl-Mails abzubrechen. Manchmal fällt auch nur ein Tippfehler zu spät auf, oder die Nachricht ging an den falschen Empfänger. Je nach Adressat kann das peinlich bis ärgerlich werden. In all diesen Fällen hilft Googles Funktion, unerwünschte Folgen zu vermeiden. 

Tatsächlich handelt es sich bei der Option genau genommen um keine Rückholaktion. Das Feature verzögert den Versand lediglich um bis zu 30 Sekunden. Ist eine E-Mail einmal verschickt und auf dem Weg durchs Netz zum Empfänger, kann Google sie nicht mehr zurückholen. (meu)

Das sind die 8 besten E-Mail-Apps für iPhone und Android, die dich keinen Rappen kosten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

US-Kongress droht mit Zerschlagung der mächtigen Tech-Giganten – diese reagieren umgehend

Der US-Kongress hat Amazon, Apple, Google und Facebook ins Visier genommen. Die einstigen Start-ups hätten sich in gefährliche Monopolisten verwandelt. Nun wird gar laut über eine Zerschlagung der Internetriesen nachgedacht.

Lange wollte die US-Politik nichts von einer strengeren Regulierung der grossen US-Techkonzerne wissen. Nun hat der Wind gedreht: Im US-Kongress verdichten sich Pläne, die grossen Tech-Konzerne zu einem faireren Wettbewerb zu zwingen. Dabei bringen die Abgeordneten in einem umfassenden Untersuchungsbericht auch eine Zerschlagung «bestimmter dominierender Plattformen» ins Gespräch.Der Wettbewerbs-Unterausschuss im Repräsentantenhaus kam in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht zu dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel