DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Please» und «thank you»: Die 85-jährige May Ashworth aus England weiss, dass man auch zu Google höflich ist.
«Please» und «thank you»: Die 85-jährige May Ashworth aus England weiss, dass man auch zu Google höflich ist.bild: ben john / twitter

Das Internet verliebt sich in diese Oma, die Google die wohl höflichste Frage ever stellt

15.06.2016, 16:2115.06.2016, 16:55

Wer im Internet die Kommentarspalten liest, kennt das Phänomen: Vielen Menschen geht die typisch britische Höflichkeit rasch abhanden, sobald sie sich online äussern. Nun, zumindest bis Oma May Ashworth ins Spiel kommt. Denn die 85-Jährige behandelt selbst ihr Google-Suchfeld mit all dem gebotenen Respekt, den eine Suchmaschine verdient. 

Ihr Enkel, Ben John, veröffentlichte auf Twitter einen Screenshot, der Oma Ashworths höfliche Anfrage an Google dokumentiert: «Bitte übersetzen Sie diese römischen Ziffern mcmxviii. Danke.»

John-Junior öffnete den Laptop seiner Oma und konnte sich offenbar kaum noch halten vor Lachen, als er die Google-Suche seiner Grossmutter las.

Vor diesen perfekten Manieren können wir uns nur verbeugen – und genau dies tun auch die Internet-Nutzer, die den Screenshot auf Twitter zu Dutzenden kommentieren.

(oli)

Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 71 besten Jodel

1 / 99
Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 97 besten Jodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Normi
15.06.2016 17:00registriert April 2016
Wenn Google ein Eigenleben entwickelt werden Menschen wie Sie die einzigen sein die überleben
664
Melden
Zum Kommentar
avatar
Calvin Whatison
15.06.2016 17:12registriert Juli 2015
In Tagen wo nur schreckliche Nachrichten kommen (Orlando, Hooligans...) tut das richtig gut. Zieh meinen Hut vor dieser Grande Dame ... :))
678
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bowell
15.06.2016 18:07registriert Mai 2014
Hauptsache den Screenshot per Natelkamera gemacht. Digital Native und so😂
528
Melden
Zum Kommentar
13
«Rechnung zweimal bezahlt»: Das steckt hinter den Swisscom-Mails, die Tausende erhalten
Kriminelle versuchen, Schweizer mit der angeblichen Rückerstattung einer doppelt bezahlten Swisscom-Rechnung in die Falle zu locken. So funktioniert die Betrugsmasche.

Kriminelle versenden derzeit massenhaft E-Mails mit dem Betreff «Ihre Rechnung wurde zweimal bezahlt», die vortäuschen, vom Swisscom-Kundendienst zu stammen. Als Absender ist im E-Mail-Programm «Swisscom AG» respektive support@register.com zu sehen.

In der orthografisch einwandfreien Nachricht mit Swisscom-Logo heisst es, man habe «die letzte Abrechnung für Juli 2022 zweimal bezahlt». Man könne eine Rückerstattung beantragen, indem man auf den in der E-Mail angegeben Link klicke. Dieser führt auf eine von den Kriminellen manipulierte Webseite.

Zur Story