Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Um die Ecke schiessen mit Google Glass

Screenshot: YouTube

Auch das noch!

Mit dem Sturmgewehr um die Ecke schiessen? Kein Problem, dank Google Glass

An diesem «Feature» dürfte der Internet-Konzern definitiv keine Freude haben. 



Man nehme ein Scharfschützengewehr und Google Glass. Was herauskommt, ist ein Albtraum. Zumindest aus Sicht von Waffengegnern und des Herstellers der schlauen Videobrille. 

Die US-Firma Tracking Point hat eine App entwickelt, die das gezielte Schiessen ohne Blick durchs Zielfernrohr ermöglicht. Man hält in sicherer Deckung das Gewehr hoch und kann mithilfe des kleinen Displays von Google Glass das Ziel anvisieren und abdrücken.

abspielen

Video: YouTube

Die hohe Treffgenauigkeit wird durch eine Technologie namens Precision Guided Firearm erreicht. Ins Zielfernrohr sind diverse Sensoren integriert. Ein Mini-Computer analysiert in Echtzeit ballistische Faktoren wie die Windstärke und den Luftdruck und zeigt dem Schützen den perfekten Moment zur Schussabgabe. Angeblich können bewegliche Ziele bis zu einer Distanz von 1000 Metern getroffen werden.

abspielen

Video: YouTube

Die US-Firma, laut eigenen Angaben Marktführerin im Präzisions-Zubehör für Schusswafffen, sorgt nicht zum ersten Mal für Aufsehen. 2013 wurde eine App für Tablet-Computer vorgestellt. Damit können Dritte genau das sehen, was der Schütze durchs Zielfernrohr sieht.

Im Internet zeigen sich die Waffennarren begeistert. Das Aufkommen von tragbarer Technik, sprich Google Glass, berge ein riesiges Potenzial, Schusswaffen auf neuartige Weise zu verwenden.

Offenbar ist die Technologie nicht nur für Scharfschützen beim Militär oder der Polizei verfügbar. Als Abnehmer gelten vielmehr private Jäger und Sportschützen. Keine beruhigende Aussicht, angesichts der laschen bis nicht existierenden Waffenkontrollen in den USA.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel