Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Um die Ecke schiessen mit Google Glass

Screenshot: YouTube

Auch das noch!

Mit dem Sturmgewehr um die Ecke schiessen? Kein Problem, dank Google Glass

An diesem «Feature» dürfte der Internet-Konzern definitiv keine Freude haben. 



Man nehme ein Scharfschützengewehr und Google Glass. Was herauskommt, ist ein Albtraum. Zumindest aus Sicht von Waffengegnern und des Herstellers der schlauen Videobrille. 

Die US-Firma Tracking Point hat eine App entwickelt, die das gezielte Schiessen ohne Blick durchs Zielfernrohr ermöglicht. Man hält in sicherer Deckung das Gewehr hoch und kann mithilfe des kleinen Displays von Google Glass das Ziel anvisieren und abdrücken.

abspielen

Video: YouTube

Die hohe Treffgenauigkeit wird durch eine Technologie namens Precision Guided Firearm erreicht. Ins Zielfernrohr sind diverse Sensoren integriert. Ein Mini-Computer analysiert in Echtzeit ballistische Faktoren wie die Windstärke und den Luftdruck und zeigt dem Schützen den perfekten Moment zur Schussabgabe. Angeblich können bewegliche Ziele bis zu einer Distanz von 1000 Metern getroffen werden.

abspielen

Video: YouTube

Die US-Firma, laut eigenen Angaben Marktführerin im Präzisions-Zubehör für Schusswafffen, sorgt nicht zum ersten Mal für Aufsehen. 2013 wurde eine App für Tablet-Computer vorgestellt. Damit können Dritte genau das sehen, was der Schütze durchs Zielfernrohr sieht.

Im Internet zeigen sich die Waffennarren begeistert. Das Aufkommen von tragbarer Technik, sprich Google Glass, berge ein riesiges Potenzial, Schusswaffen auf neuartige Weise zu verwenden.

Offenbar ist die Technologie nicht nur für Scharfschützen beim Militär oder der Polizei verfügbar. Als Abnehmer gelten vielmehr private Jäger und Sportschützen. Keine beruhigende Aussicht, angesichts der laschen bis nicht existierenden Waffenkontrollen in den USA.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App kommt – und wir müssen dringend ein paar Unklarheiten beseitigen

In wenigen Tagen soll die SwissCovid-App offiziell lanciert werden. Dieser Beitrag dreht sich um die wichtigsten noch ungeklärten Fragen.

Der Wissensstand zu SwissCovid ist – vorsichtig ausgedrückt – beunruhigend, zumindest in Teilen der Bevölkerung.

Ein abschreckendes Beispiel bot kürzlich Thomas de Courten. Der SVP-Nationalrat aus Basel-Land behauptete in einer live im Internet übertragenen Parlamentsdebatte, dass die Schweizer Corona-Warn-App die Standorte der User aufzeichne. Und er schwadronierte von Big Brother und Überwachung à la 1984. Was nachweislich nicht stimmt.

Ein Parteikollege de Courtens, der Aargauer SVP-Politiker …

Artikel lesen
Link zum Artikel