Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Googles Pixel 4 XL und das kleinere Pixel 4. bild: twitter/evleaks

Google hat das Pixel 4 enthüllt

Ab 16 Uhr präsentiert Google sein neues Top-Smartphone Pixel 4. Das Google-Phone lässt sich dank Radar-Chip wie kein anderes Smartphone bedienen. Am meisten Aufsehen dürfte aber die neue Kamera verursachen.



«Made by Google», so heisst der jährliche Hardware-Event, den der Internet-Gigant in den vergangenen Jahren verlässlich dazu nutzte, sein neustes Smartphone der Pixel-Reihe vorzustellen. Am Dienstagnachmittag ab 16 Uhr findet die diesjährige Produkt-Show statt – und ein fester Bestandteil wird die Vorstellung des neuen Pixel-4-Smartphones sein.

abspielen

Der Livestream beginnt um 16 Uhr. Video: YouTube/Made by Google

Hinweis: Wir publizieren nach dem Livestream eine Zusammenfassung des Events.

Bringt Google das Pixel erstmals offiziell in die Schweiz?

Es sieht ganz danach aus. Google Schweiz lädt die Medien am Mittwoch zu einem «Made by Google»-Event ein. Das Timing lässt wenig Zweifel daran, dass das Pixel erstmals offiziell bei uns in den Verkauf kommt. Bislang mussten Pixel-Fans auf Importgeräte über Online-Händler zurückgreifen. Während der Enthüllung in New York gab es keine Informationen, ob das Pixel in zusätzlichen Ländern erscheinen wird. Spätestens morgen wissen wir mehr. (oli)

Was vor dem Pixel-Event bereits bekannt ist

Im Netz gibt es schon seit Wochen unzählige Fotos und Videos.

Bild

Es kommt in zwei Grössen: 5,7 Zoll und 6,3 Zoll. bild: nextrift

Bild

Drei Farben stehen zur Auswahl: Weiss, Schwarz und Orange. bild: nextrift

Bild

Die Kamera auf der Rückseite hat zwei Linsen (Zoom und Weitwinkel) sowie einen Time-of-Flight-Sensor (TOF) für Portrait-Fotos mit Tiefenschärfe. bild: nextrift

Bild

Es kann mit Handbewegungen in der Luft bedient werden, um etwa den Wecker schnell auf Schlummern oder einen eingehenden Anruf auf lautlos zu stellen. bild: nextrift

Bild

Der klassische Kopfhöreranschluss fehlt. bild: nextrift

Auf den Fotos gut zu erkennen: Die weitläufige Aussparung für die beim Pixel erstmals doppelt ausgelegte Kamera. Angesichts von Drei-, Vier- oder sogar Fünffach-Kamerasystemen, die in aktuellen Konkurrenz-Modellen von Samsung, Huawei, Apple, Nokia und Co. verbaut werden, mag das wenig erscheinen.

Doch bei Googles Mobiltelefonen spielt die Software seit dem ersten Pixel-Modell eine wichtigere Rolle als die Kamera-Linsen. So liegt die Fotoqualität des aktuellen Pixel 3 auf Augenhöhe mit den besten Konkurrenzgeräten – und das, obwohl es nur eine Kameralinse hat.

Laut Informationen des Techportals 9to5Google soll es sich bei den Kameras um eine Weitwinkeloptik mit zwölf Megapixeln Auflösung handeln, bei der zweiten um eine Telefoto-Linse (bis 8-fach-Zoom) mit 16-MP-Fotosensor. Wie gut die Bilder des kommenden Geräts tatsächlich sind, zeigen erste Beispielaufnahmen des Techportals.

Beispielfotos mit dem Pixel 4

Das neue Pixel lässt sich wie kein anderes Smartphone bedienen

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Pixel 4 lässt sich für gewisse Dinge mit Handbewegungen steuern: Etwa Anrufe ablehnen, zum nächsten Song wechseln oder neue Nachrichten anzeigen.

Eine spannende Funktion hat Google «Motion Sense» getauft. Dabei handelt es sich um die Einbindung eines kleinen Radar-Chips. Damit soll sich das Gerät bedienen lassen, ohne es in die Hand zu nehmen. Stattdessen soll eine Handbewegung reichen, etwa um zwischen Songs hin- und herzuwechseln, die Schlummern-Taste beim Wecker zu aktivieren oder Anrufe wegzudrücken. Dies hat das Unternehmen bereits im Juli in einem Blogpost verraten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Mit einer Handbewegung die Schlummer-Funktion des Weckers aktivieren ist nur eine mehrerer denkbarer Einsatzmöglichkeiten des Radarsensors.

Googles Radar-Technik namens Soli könnte (künftig) auch durch Stoffe hindurch funktionieren. Denkbar wäre daher, dass sich ein Anruf ablehnen lässt, ohne das Telefon dafür aus der Hosentasche nehmen zu müssen.

Das ist sonst noch neu:

Die Spezifikationen im Überblick:

Bild

Noch unklar ist, ob Google auch eine 5G-Version anbieten wird. bild: via 9to5google

Der Akku wird etwas grösser und natürlich ist der neuste Prozessor (Snapdragon 855) an Bord. Statt 4 GB RAM gibt es neu 6 GB. Laut dem durchgesickerten Datenblatt können wir mit einem 5.7 bzw. 6.3 Zoll grossen OLED-Display rechnen, das neu eine Bildwiederholungsrate von bis zu 90 Hertz (Hz) hat – üblich sind 60 Hz. Scrollbewegungen sollen so besonders flüssig dargestellt werden. Apropos Display: Die hässliche Notch des Pixel 3 (Aussparung für die Front-Kamera) ist zum Glück verschwunden.

Das neue Pixel ist zudem wasserdicht. Weitere Features sind Schnellladung via USB-C sowie kabelloses Laden. Fingerprint-Sensor und Klinkenbuchse für die Ohrhörer fallen unter den Tisch. Diese müssen per USB-C-Port oder drahtlos via Bluetooth gekoppelt werden.

Auf den neuen Pixel-Phones läuft natürlich Googles Original-Android-10. Google garantiert System- und Sicherheits-Updates für mindestens drei Jahre.

Ein Blick genügt, um das Pixel 4 zu entsperren.

Animiertes GIF GIF abspielen

Googles Radar-Technik aktiviert Face Unlock automatisch, wenn man es hochhebt. Eine manuelle Aktivierung oder das Hochwischen auf dem Display ist nicht notwendig.

Im Alltag positiv bemerkbar machen dürfte sich die von Google entwickelte Gesichtserkennung. Googles Face Unlock soll sicherer als die herkömmliche 2D-Gesichtserkennungen vieler Android-Geräte und benutzerfreundlicher als Apples Face ID sein. So soll der neuartige Radarsensor (Soli) im Pixel 4 erkennen, dass man das Gerät in die Hand nimmt, Face Unlock aktivieren und den Nutzer anmelden, ohne dass dieser das Display zuerst antippen oder auf dem Sperrbildschirm hochwischen muss. Google schreibt zudem, dass Face Unlock «aus fast jedem Winkel» funktionieren soll, also vermutlich im Hoch- und Querformat.

Im Blogbeitrag beschreibt Google die Funktionsweise der Gesichtsentsperrung wie folgt:

«Wenn ihr nach Pixel 4 greift, aktiviert Soli (der Radar-Chip) bereits die Sensoren zur Gesichtserkennung und entsperrt das Smartphone im Anschluss – alles in einer fliessenden Bewegung und blitzschnell.»

Google

Grosse Töne also, doch erste Hands-on-Videos lassen erahnen, dass Googles Face Unlock tatsächlich schnell und intuitiv funktioniert. Dank Infrarot-Sensor soll das Entsperren auch im Dunkeln funktionieren. Der Techblog Nextrift hat offenbar bereis ein Pixel 4 XL in die Hände bekommen und stellt es im folgenden Video vor.

abspielen

Die neuen Features des Pixel 4 XL werden in diesem Video ausführlich gezeigt. Video: YouTube/Nextrift

Face Unlock soll auch helfen, Passwörter zu ersetzen. So kann die biometrische Anmeldung für Zahlungen (z.B. mit Google Pay) und die Authentifizierung in Apps verwendet werden.

Gut zu wissen: Die biometrischen Daten der Gesichtserkennung werden nicht an einen Server übermittelt, sondern lokal auf einem speziellen Sicherheitschip von Google gespeichert und verarbeitet, «sodass die Bilddaten euer Pixel nie verlassen», wie es in Googles Blogbeitrag heisst.

Was noch auf dem Event zu erwarten ist

Darüber hinaus wird Google vermutlich noch einige weitere Geräte vorstellen. Als sehr wahrscheinlich gilt etwa, dass das Unternehmen eine neue Version seines kleinsten Smartspeakers Google Home Mini zeigen wird. Auch Googles WiFi-Router sollen in aufgefrischter Form einen Auftritt haben – diesmal, so die Gerüchte, könnte sogar ein Smartspeaker im runden WLAN-Router verbaut sein.

Spannender dürfte aber die Frage sein, ob Google sich an einer neuen Version seiner Pixel Buds versucht. Die Ohrhörer sind gewissermassen Googles Antwort auf Apples enorm erfolgreiche Airpods. Neben der mühelosen Anmeldung am Gerät punkteten die Google Buds vor allem mit einer besonders schnellen Aktivierung des eigenen Sprachassistenten Google Assistant. Die erste Version erzielte am Markt aber nur mässigen Erfolg – hier gäbe es für Google Aufholpotenzial.

(oli/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel