Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Wie mach ichs, dass mein Bart gleichmässig wächst?»: Des Schweizers liebste Google-Fragen

Heute wird Google 20 Jahre alt. Und das haben die Schweizer in den vergangenen Jahren am meisten ins Suchmaschinenenfeld aller Suchmaschinenfelder eingetippt.



2001: «Nostradamus». Nach diesem Mann googelten die Menschen Anfang des Jahrtausends weltweit am meisten.

2002 war Paris die bei Goolge weltweit am häufigsten gesuchte Reisedestination.

2003 war die am häufigsten gesuchte Marke weltweit «Ferrari».

2004 war «Frankreich» das weltweit am häufigsten gesuchte Land bei Google.

2005 war der weltweit am häufigste gesuchte Begriff der Name von Popstar «Janet Jackson».

2006 wurde Google weltweit am häufigsten gefragt: «Wer ist Borat?» (Und: «Wo ist Togo?»)

Top-Suchtrend 2007: das «iPhone».

Ab 2008 gibt es bei Google detaillierte Zahlen zur Schweiz. In diesem Jahr war die meistgesuchte Automarke hierzulande «BMW». (Übrigens mischt Google bei der Trendabfrage nach dem Land «Schweiz» für das Jahr 2009 auch Ergebnisse aus Schweden mit ein – dort war selbstverständlich «Volvo» die meistgesuchte Automarke.)

Ab 2009 scheint das mit Schweiz und Schweden geklärt zu sein. Am häufigsten suchten die Schweizer in diesem Jahr bei Google nach «Facebook».

2010 gibt es bei Google keine Zahlen für die Schweiz – weltweit war der meistgesuchte gesundheitsbezogene Begriff die «HCG-Diät», umgangsprachlich auch Hollywood-Diät genannt.

2011 gibt es wieder Zahlen für die Schweiz – immer noch ist «BMW» die meistgesuchte Automarke.

2012 war die zweithäufigste Frage der Schweizer an Google: «Was ist Schmand?»

2013 lauteten die meisten Suchanfragen aus der Schweiz in Sachen Musik «Beatrice Egli».

2014 führte die Sparte Skandale und Aufreger «Geri Müller» an.

2015 war es dann «Caitlyn Jenner». (Gefolgt von «Sepp Blatter»).

2016 wollten sich die Schweizer Bärte wachsen lassen und fragten Google am häufigsten: «Wie mache ich es, dass mein Bart gleichmässig wächst?»

2017 wollten die Schweizer noch immer am häufigsten wissen: «Was ist Schmand»?

Für 2018 gibt es noch keine Zahlen. Dafür hier noch die sehr schweizerische Antwort aus dem «Betty Bossi Helpcenter» auf obige Schmand-Frage: «In Nord- und Ostdeutschland ist Schmand/Schmant ursprünglich die Bezeichnung für Rahm. Heute wird unter dem Namen Schmand ein Sauerrahm (24% Fettgehalt) angeboten. Als Ersatz können Crème fraîche (Sauerrahm, 35% Fettgehalt) oder Saucen-Halbrahm (25% Fettgehalt) plus 2-3 Tropfen Zitronensaft dienen.»

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auch Google geht in den Lockdown: Massive Störung bei YouTube, Google Mail und Maps

Eine massive Störung bei Google hat an diesem Montag in den Mittagsstunden für Aufregung gesorgt. Betroffen waren fast sämtliche Google Services, wie eine Statusseite von Google zeigt. So etwa Google Mail (Gmail), der Kartendienst Google Maps und die Bürosoftware Google Docs. Aber auch die Videoplattform YouTube war unerreichbar und der Videokonferenz-Service Google Meet fiel aus.

Betroffen von der Störung waren gemäss Techcrunch verschiedene Kontinente, darunter auch Europa.

Das US-Unternehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel