Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nachdem Apple mit einer Online-Produkte-Show vorgelegt hatte, war am Mittwoch der Rivale Google mit neuer Android-Hardware dran. screenshot: google

Google präsentiert neue Pixel-Smartphones, neuen Smart-Lautsprecher und neuen TV-Stick

An der «Launch Night In» hat Google am Mittwochabend neue Produkte vorgestellt. In der Schweiz ist Geduld gefragt.



Wann war «Launch Night In»?

Am 30. September. Und nach 30 Minuten war die live im Internet übertragene Produkte-Show bereits vorbei.

Welche neuen Produkte kommen?

Gemäss Google-Ankündigung:

Bild

Nest Audio, Chromecast mit Ferbedienung und die neuen Handys. bild: google

Was kostet's?

Gemäss Medienmitteilung können Schweizer Kunden den Lautsprecher Nest Audio ab sofort im Google-Store vorbestellen. Die Lieferung erfolge ab dem 15. Oktober.

Zu den neuen Pixel-Smartphones und dem neuen Chromecast-TV-Stick sind keine Schweizer Preise bekannt. Auch zur Verfügbarkeit hierzulande gibts keine Angaben.

Was wissen wir über die neuen Produkte?

Chromecast mit Google TV

Es kommt bereits die vierte Generation des Dongle, den man normalerweise in eine freie HDMI-Schnittstelle in (neuere) Fernsehgeräte einsteckt. Dann kann man über Smartphones und Tablets Videos und andere Inhalte streamen.

Mit «Google TV» kommt eine neue Benutzeroberfläche. Und man kann über eine neue, mitgelieferte Fernbedienung durchs virtuelle Angebot blättern.

Der neue Chromecast kostet 49 US-Dollar und ist vorerst nur in den USA erhältlich. In weiteren Ländern bis Ende Jahr. Dass die Schweiz dazu gehört, ist sehr fraglich.

Bild

Den neuen TV-Stick Chromecast gibts mit Fernbedienung in drei Farben. screenshot: google

Bild

Die Chromecast-Fernbedienung hat einen YouTube-Button und einen Netflix-Button.

Nest Audio

Google hat den Nachfolger seines Smart-Lautsprechers Google Home offiziell vorgestellt. Das neue Modell hört auf den Namen Nest Audio, ist etwas grösser als der Vorgänger, kostet um die 100 Franken (fast 100 Euro) und könnte eine Alternative zu den Sonos-Speakern von Ikea werden, wie t3n.de vermutet. Im Unterschied zur ersten Generation des sprachgesteuerten Lautsprechers sei die neue Generation höher, weniger rundlich und ganz in Stoff gehüllt.

«Im Innern des Speaker stecken ein 19 Millimeter Hochtöner und ein 75 Millimeter Mid-Woofer. Zusammen sollen sie einen ausgezeichneten Sound liefern, der sowohl satte Bässe liefert, als auch laut sein kann. Nest Audio passt sich laut Google der Akustik der Umgebung und dem Genre der Musik an – auf diese Weise soll sich die Musik stets gut anhören»

quelle: t3n.de

Zur Inbetriebnahme und zur einfachen Steuerung des Nest Audio diene wie bei allen Nest-Geräten Googles Home-App. Über die App lassen sich zwei Nest-Audio-Speaker zu einem Stereo-Paar koppeln, sodass ein räumlicherer Klang vor allem in grösseren Räumen entstehe, wird versprochen.

Pixel 5 und Pixel 4a 5G

Google Pixel 5

Zum neuen Android-Smartphone der Premium-Mittelklasse wussten wir dank winfuture.de schon ziemlich alles.

Das Google Pixel 5 werde ab Werk grundsätzlich 5G-Unterstützung mitbringen und besitze ein 6,0 Zoll grosses, flexibles OLED-Display, das mit 2340x1080 Pixeln aufwarte.

Die Pixeldichte werde mit 432 PPI angegeben und das Panel sei im 19,5:9-Format gehalten. Wie schon zuvor werde auch hier wieder eine maximale Bildwiederholfrequenz von 90 Hertz unterstützt. Die Display-Abdeckung bestehe «aus weitestgehend kratzfestem Gorilla Glass 6».

Bild

screenshot: winfuture.de

Der berüchtigte Apple-Leaker Jon Prosser hat ebenfalls zugeschlagen und vorab zwei Fotos getwittert, die die Vorder- und Rückseite des neuen Google-Smartphones zeigen.

Bild

screenshot: twitter

winfuture.de schreibt:

«Die Hauptkamera bietet wieder einen Sony-Sensor mit 12,2 Megapixeln Auflösung und Dual-Pixel Phase-Detection-Autofokus. Die Pixelgröße wird mit 1,4 Mikrometern Kantenlänge angegeben und es gibt eine F/1.7-Blende. Die Bildstabilisierung erfolgt hier sowohl optisch per Hardware als auch elektronisch.»

Zudem habe die Hauptkamera auf der Rückseite einen Weitwinkel-Sensor mit 107 Grad breitem Sichtfeld. Die Frontkamera sei mit einem einfacheren 8-Megapixel-Sensor ausgerüstet und solle eine Blendengrösse von F/2.0 bieten.

«In Kombination mit der leistungsstarken Software von Google dürfte das Pixel 5 somit erneut hervorragende Aufnahmen liefern und sich damit in seiner Preisklasse ein Alleinstellungsmerkmal sichern.»

Der Video-Stream

Quellen

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bärn
30.09.2020 19:35registriert July 2016
Pixel 5 ist bestellt ;-) wohl wieder auf Umwegen über den grossen Kanton, da die Schweiz wohl von Google wieder schön umfahren wird...
5220
Melden
Zum Kommentar
19

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel