DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weniger als die Hälfte der Löschanträge heisst Google gut.<br data-editable="remove">
Weniger als die Hälfte der Löschanträge heisst Google gut.
Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Munteres Link-Löschen geht weiter: Google kriegt täglich über 600 Löschanträge

26.11.2015, 00:4326.11.2015, 07:38

Der US-Internetkonzern Google hat seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zum «Recht auf Vergessen» im Mai 2014 knapp 350'000 Löschanträge erhalten. Die meisten der exakt 348'085 Anträge zur Löschung von Suchergebnissen seien aus Frankreich und Deutschland eingegangen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Das sind ungefähr 638 Anträge pro Tag.

Insgesamt seien 1,23 Millionen Internetadressen überprüft worden, von denen 42 Prozent aus den Google-Suchergebnissen in Europa entfernt worden seien.

Der Gerichtshof hatte entschieden, dass europäische Internetnutzer grundsätzlich das «Recht auf Vergessen» bei Suchmaschinen wie Google haben. Seit Ende Mai 2014 können Betroffene bei Google Anträge stellen, um Links aus den Suchergebnissen des Konzerns löschen zu lassen.

Nutzer wollten auffallend häufig Querverbindungen zu ihren Facebook-Profilen aus der Google-Suche löschen lassen. Über 10'000 solcher Links entfernte Google, keine Seite ist häufiger betroffen. 

Bild: REGIS DUVIGNAU/REUTERS

Über 8000 Anträge aus der Schweiz

Aus dem Bericht von Google geht hervor, dass in Frankreich 73'399 Anträge gestellt wurden, die sich gegen knapp 250'000 Links richteten. In Deutschland bemühten sich Nutzer demnach in 60'198 Fällen um Löschung, betroffen waren gut 220'000 Internetadressen. Aus der Schweiz erhielt Google 8339 Anträge, sie betrafen 27'834 zu löschende Links. (trs/sda/afp)

Diese neuen Gadgets hat Google zuletzt vorgestellt

1 / 20
Alle Neuigkeiten des grossen Google-Events auf einen Blick
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseher-Preise im Internet manipuliert: Samsung muss büssen

Samsung hat laut der niederländischen Konsumentenschutzbehörde während fünf Jahren die Preise seiner Fernseher auf illegale Weise manipuliert. Der koreanische Elektronikriese muss deshalb eine Strafe in Höhe von fast 40 Millionen Euro zahlen, wie die Zeitung «De Telegraaf» berichtete.

Samsung-Angestellte hätten in der Zeit von 2013 bis 2018 aktiv das Internet nach besonders günstigen Angeboten von Händlern durchforstet, um im Anschluss Druck auf die Anbieter auszuüben, damit diese die Preise …

Artikel lesen
Link zum Artikel