Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So reagiert das Internet auf Trumps Krieg gegen Huawei



Präsident Trump hat letzte Woche den Telekom-Notstand ausgerufen. Seither ist US-Firmen die Nutzung von Telekommunikationstechnik untersagt, die als Risiko für die nationale Sicherheit der USA eingestuft wird.

Die Massnahme richtet sich gegen Huawei. Der chinesische Handy-Hersteller und 5G-Ausrüster steht nun auf der «Schwarzen Liste» der USA. Die Begründung: Smartphones und die 5G-Technologie von Huawei seien Einfallstore für chinesische Spionage und Sabotage.

US-Konzerne wie Android-Entwickler Google müssen ihre Zusammenarbeit mit Huawei nach Ablauf einer Übergangsfrist von 90 Tagen beenden, sofern sich die Beziehungen zwischen den USA und China bis August nicht verbessern. Huawei würde so zum Beispiel von oft genutzten Google-Apps wie YouTube, Gmail, Google Maps oder der Google-Suche abgeschnitten. Die Dummen wären die Konsumenten.

Wie das Schlamassel seinen Ursprung nahm

Wie Trump seine Opfer auswählt

Bild

bild: informador

Wie Google auf Trumps Dekret reagiert

Bild

bild: twitter/@PEDRAJOZ

Wie Google die Angelegenheit erklärt

Was wirklich hinter dem Huawei-Bann der Amerikaner steckt

Bild

bild: twitter/@drblau1

Wie sich Huawei-User im Moment fühlen

Bild

Wie die Konkurrenz reagiert

Bild

Wie Samsung und Apple reagieren

Wie die Huawei-Kunden reagieren

Wie die Spassvögel auf Twitter reagieren

Wie sich die Taschendiebe an die neue Situation anpassen

Bild

bild: via twitter/@Sami_TGR

Wie Huawei reagiert

Bild

bild: via twitter/@impressiveBEATZ

Wie China reagieren wird

Der wahre Grund, warum die USA wegen Huawei angepisst sind

Bild

bild: twitter/@SandileMlotsa

Und zuletzt: Wie Huawei die Krise ein für alle Mal regeln könnte

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das taugt Huaweis 41-Megapixel-Smartphone-Kamera wirklich

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
reactor
21.05.2019 21:45registriert March 2019
Mein nächstes handy wird sicher wieder ein huawei sein.
8616
Melden
Zum Kommentar
RoViVo
21.05.2019 22:55registriert April 2019
Ihr nächstes Phone mit HuaweiOS könnten sie AntiTrumpPhone AT10 Pro nennen. ;-)
302
Melden
Zum Kommentar
9

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel