DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So reagiert das Internet auf Trumps Krieg gegen Huawei

21.05.2019, 19:5821.05.2019, 20:03

Präsident Trump hat letzte Woche den Telekom-Notstand ausgerufen. Seither ist US-Firmen die Nutzung von Telekommunikationstechnik untersagt, die als Risiko für die nationale Sicherheit der USA eingestuft wird.

Die Massnahme richtet sich gegen Huawei. Der chinesische Handy-Hersteller und 5G-Ausrüster steht nun auf der «Schwarzen Liste» der USA. Die Begründung: Smartphones und die 5G-Technologie von Huawei seien Einfallstore für chinesische Spionage und Sabotage.

US-Konzerne wie Android-Entwickler Google müssen ihre Zusammenarbeit mit Huawei nach Ablauf einer Übergangsfrist von 90 Tagen beenden, sofern sich die Beziehungen zwischen den USA und China bis August nicht verbessern. Huawei würde so zum Beispiel von oft genutzten Google-Apps wie YouTube, Gmail, Google Maps oder der Google-Suche abgeschnitten. Die Dummen wären die Konsumenten.

Wie Trump seine Opfer auswählt

Wie Google auf Trumps Dekret reagiert

Was wirklich hinter dem Huawei-Bann der Amerikaner steckt

Wie sich Huawei-User im Moment fühlen

Wie die Konkurrenz reagiert

Wie sich die Taschendiebe an die neue Situation anpassen

Wie Huawei reagiert

Der wahre Grund, warum die USA wegen Huawei angepisst sind

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das taugt Huaweis 41-Megapixel-Smartphone-Kamera wirklich

1 / 31
Das taugt Huaweis 41-Megapixel-Smartphone-Kamera wirklich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wem Schweizer im Netz vertrauen – und wem nicht
Trotz wachsender Cyberkriminalität fühlen sich Schweizer im Netz ähnlich sicher wie in den vergangenen Jahren. Punkto Datenschutz geniessen vor allem die Corona-Apps des Bundes grosses Vertrauen.

Cyberangriffe auf Private und Firmen haben sich während der Corona-Pandemie nochmals deutlich gehäuft. Fast im Wochentakt machen teils spektakuläre Hackerangriffe auf Schweizer Unternehmen und Gemeinden Schlagzeilen. Auf das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung im Internet scheint dies bislang keinen Einfluss zu haben, wie eine am Mittwoch veröffentlichte, repräsentative Comparis-Umfrage nahelegt.

Zur Story