Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Huawei gibt mit seiner neuen Handy-Kamera an, die Apple (links) und Samsung (Mitte) haushoch überlegen sei.

Huawei enthüllt seine neuen Top-Smartphones – und «one more thing» ...

Tech-Gigant Huawei hat das P30 Pro präsentiert. Das Android-Smartphone soll die Konkurrenz mit einer verbesserten Vierfach-Kamera, grösserem Akku und weiteren Verbesserungen in den Schatten stellen.



Am Dienstagnachmittag hat Huawei in Paris seine neuen Top-Smartphones P30 und P30 Pro enthüllt. Mit dem Vorgänger P20 Pro haben die Chinesen vor einem Jahr endgültig den Durchbruch bei uns geschafft. Dies vor allem wegen der hervorragenden Dreifach-Kamera, die nur von Huaweis eigenem Mate 20 Pro ernsthaft herausgefordert wird.

Nun will die Nummer zwei im Smartphone-Markt die Messlatte für Handy-Kameras nochmals deutlich höher hängen.

Das P30 Pro kommt in vier Farben

Bild

bild: huawei

Huawei P30 und P30 Pro sind in der Schweiz ab dem 5. April 2019 in den Farben Schwarz, Breathing Crystal und Aurora erhältlich.

Bild

Das P30 Pro gibt es zudem auch in der Farbe Amber Sunrise. bild: huawei

Das P30 kostet 749 Franken, das P30 Pro gar 999 Franken. Eine günstigere Variante namens P30 Lite soll in etwa drei Wochen erscheinen.

P30 Pro, P30 und P30 Lite im Vergleich

Bild

Oben das P30 Pro, in der Mitte das «normale» P30 und unten das kommende Budget-Modell P30 Lite. bild: twitter / @evleaks

Das P30 Pro hat leicht gebogene Displayränder, die beiden günstigeren Modelle kommen mit flachem Screens und breiteren Rändern. Alle P30-Varianten haben eine kleine Wassertropfen-Notch für die Front-Kamera.

Die wichtigsten Infos auf einen Blick:

Bild

Das günstigere P30 Lite hat Huawei noch nicht offiziell präsentiert. Bild: watson

Das Pro-Modell hat einen sehr grossen Akku mit einer Kapazität von 4200 mAh, das normale P30 muss mit 3650 mAh auskommen.

Die Standard-Variante des P30 bzw. P30 Pro hat 128 GB Speicher. Beim Vorgänger von 2018 wurde zu Recht der fehlende Speicherkarten-Slot kritisiert. Nun ist er zurück, allerdings muss man Huaweis neue Nano-Memory-Speicherkarten kaufen, die kleiner und tendenziell teurer als microSD-Karten sind. Huawei hat die eigenen Nano Memory Cards Ende 2018 mit dem Mate 20 Pro eingeführt.

Der Vorgänger P20 Pro hatte vor einem Jahr noch einen Home Button, dieser entfällt beim P30 Pro zugunsten eines grösseren Displays. Der Fingerabdruck-Scanner ist somit neu wie beim Mate 20 Pro direkt in den Touchscreen integriert. Die zwei neuen Smartphones der P-Serie können auch wieder per Gesichtserkennung entsperrt werden, allerdings fehlt ihnen die aufwändige (und wohl teure) 3D-Gesichtserkennung des Mate 20 Pro. Dafür wurde in eine deutlich höher auflösende Selfie-Kamera (32 Megapixel) investiert.

Der Star ist die neue Vierfach-Kamera

Bild

Nachtaufnahmen mit dem iPhone XS Max (links), Galaxy S10 Plus sowie dem P30 und P30 Pro.

Die Vergleichsfotos zwischen iPhone XS Max, Galaxy S10 Plus und P30 (Pro) wurden laut Huawei ohne Stativ geschossen. Huawei sagt, das P30 (Pro) könne Fotos auch bei Nacht mehrere Sekunden belichten und so die Dunkelheit quasi zum Tag machen. Dass dies mit Software-Tricks (KI) tatsächlich klappt, haben die Chinesen bereits mit dem P20 Pro und Mate 20 Pro eindrücklich bewiesen. Noch besser bekommt das aktuell höchstens Google hin.

Die Kamera ist ein Zoom-Monster

Das P30 Pro hat eine Vierfach-Kamera mit einer speziellen Linse für den neuen Zehnfach-Zoom. Konkret handelt es sich um einen Hybrid-Zoom, der zwar nicht völlig verlustfrei arbeitet, aber massiv bessere Aufnahmen als ein reiner Digital-Zoom erlaubt. Der zusätzliche optische Zoom liefert neu eine fünffache Vergrösserung ohne Qualitätsverlust. Zum Vergleich: Samsung und Apple kommen bei ihren neusten Modellen nicht über einen zweifachen optischen Zoom hinaus.

Huaweis Digital-Zoom liefert gar eine 50-fache Vergrösserung. Die Chinesen haben den Zoom während der Keynote in Paris dem Publikum live vorgeführt.

Bild

Der Mond: Herangezoomt mit dem Galaxy S10 Plus, P30 Pro und iPhone XS Max. bild: watson

Die Hauptkamera löst wie schon im Vorgänger mit 40 Megapixel auf. Hinzu gesellt sich eine dritte Linse für Ultra-Weitwinkel-Aufnahmen, die vor allem in Innenräumen, bei Städtetrips, aber auch für Landschaftsaufnahmen nützlich ist. Dem P20 (Pro) fehlte diese Ultra-Weitwinkel-Linse noch.

Die vierte Linse schliesslich, die Tiefeninformationen in Echtzeit erfassen kann, soll (Porträt-)Fotos mit Bokeh-Effekt (verwaschener Hintergrund) weiter verbessern. Diese Hilfskamera ist dem Pro-Modell vorbehalten.

Das P30 Pro im Video

abspielen

Video: YouTube/The Verge

Wir schauen uns das neue P30 Pro nun ausgiebig an, testen die Kamera und sind morgen mit einem ausführlicheren Bericht zum neuen Huawei-Flaggschiff zurück.

Oh, Moment, da war doch noch was: Huawei zeigte zum Abschluss der Produkte-Show eine simple Datenbrille, die wie eine normale Sonnenbrille aussieht

Bild

Mikrofon, Lautsprecher, Akku und die Antenne sind im Brillengestell verbaut. bild: watson

Ein Anruf lässt sich mit einem Tippen an den Brillenbügel annehmen

Bild

bild: watson

Livestream verpasst? Das Video zeigt die Wiederholung des Huawei-Events

abspielen

Video: YouTube/Huawei Mobile

Mehr zum Thema:

Das P20 Pro dürfte nun günstiger werden: Der ausführliche Testbericht

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel