Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Huawei P20 Pro Android Smartphone Handy

Bislang setzte Huawei voll auf Googles Android, doch die Chinesen haben einen Plan B. bild: watson

Huawei enthüllt wohl diese Woche neues HongMeng-Betriebssystem – erste Geräte kommen 2019

Es wird viel darüber spekuliert, ob Huawei doch eine Alternative zu Android auf den Markt bringt. Interne Quellen nennen nun ein mögliches Erscheinungsdatum – und weitere Details.



Ein Artikel von

T-Online

Schon am neunten August wird Huawei wohl seine Alternative zu Googles Betriebssystem Android vorstellen: HongMeng OS. Laut dem chinesischen, staatlichen Nachrichtenportal «Global Times» wird Huawei das Betriebssystem auf seiner Entwicklerkonferenz in Dongguan präsentieren. Das Portal beruft sich dabei auf interne Quellen.

Smartphone mit HongMeng OS soll Ende des Jahres kommen

Zudem soll im vierten Quartal 2019 ein Smartphone mit HongMeng OS auf dem Markt erscheinen. Das Gerät soll um die 280 Franken kosten (2'000 Yuan). Die teureren Smartphones von Huawei, etwa das kommende Mate 30 Pro, werden mit allergrösster Wahrscheinlichkeit weiter mit Android laufen. Möglich wäre aber, dass Huawei bei Budget-Geräten künftig auf sein eigenes Betriebssystem setzt. Rivale Samsung etwa nutzt bei seinen Fernsehern und Uhren schon seit Jahren nicht Android, sondern das eigene System namens Tizen.

HongMeng OS wird auf sehr vielen unterschiedlichen Geräten laufen

Die Meldung von «Global Times» widerspricht somit nur auf den ersten Blick Aussagen von Huawei-Chefs: Die betonten in Interviews im Juli, dass HongMeng OS nicht als Android-Ersatz entwickelt wird. Stattdessen soll das Betriebssystem auf Internet-of-Things-Geräten laufen, also Fernsehern, Uhren und allen erdenklichen Geräten mit einer Internetverbindung.

Lange wurde darüber spekuliert, ob Huawei ein Alternativbetriebssystem zu Android veröffentlicht. Hintergrund ist der Handelsstreit zwischen den USA und China: Als Reaktion hatte Android-Entwickler Google angekündigt, die technische Unterstützung für Huawei-Geräte vorerst zu beenden. Huawei-Smartphones würden damit unter anderem keine Sicherheitsupdates erhalten. Auch wurde befürchtet, dass Apps wie WhatsApp nicht mehr funktionieren werden. Auf seiner Website betonte Huawei aber, dass sich für Kunden nichts ändern werde.

Kompatibel mit Android-Apps und mehr Datenschutz

Auf Smartphones mit HongMeng OS sollen auch Android-Apps funktionieren. HongMeng basiert somit, so die Vermutung, wie Googles Android auf Linux. Zudem soll das neue System über «kryptografische Funktionen» verfügen, die Nutzerdaten besser schützen sollen.

Das erste Gerät mit HongMeng OS soll laut «Global Times» bereits am 10. August erscheinen. Dabei handele es sich um einen Smart-TV von Honor. Honor ist ein Tochterunternehmen von Huawei.

(oli/avr/t-online.de)

Das taugt Huaweis Fotowunder P20 Pro

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kramer 06.08.2019 14:44
    Highlight Highlight Das ist irgendwie fast ein Schuss in den eigenen Fuss für die USA. Eigentlich haben sie auf Huawei gezielt, aber jetzt läuft Google Gefahr duzende Millionen Datensätze von Kunden zu verlieren, da diese nicht mehr Android nutzen, sondern Huaweis Variante.

Analyse

Die grosse 5G-Lüge

Ultraschnelles Internet, egal wo man gerade ist: Eine verlockende Aussicht, doch bei den Heilsversprechen rund um 5G sollten wir misstrauisch werden. Hier sind die wichtigsten Kritikpunkte und offenen Fragen.

Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken, einen kritischen journalistischen Beitrag zu 5G zu schreiben. Aber irgendwie fehlte der ultimative Ansporn.

Dann kam Elektra.

Elektra Wagenrad. Was für ein Name. Aber darum gehts hier nicht. Sondern um die knallharte Analyse, die die deutsche Hackerin bei golem.de publizierte.

Darf man als Digital-Redaktor kritisch eingestellt sein gegenüber einer Technologie, die absolut revolutionär sein soll? Ich finde, man darf nicht nur, man muss!

Zwar habe ich mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel