DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bislang setzte Huawei voll auf Googles Android, doch die Chinesen haben einen Plan B.
Bislang setzte Huawei voll auf Googles Android, doch die Chinesen haben einen Plan B.
bild: watson

Huawei enthüllt wohl diese Woche neues HongMeng-Betriebssystem – erste Geräte kommen 2019

Es wird viel darüber spekuliert, ob Huawei doch eine Alternative zu Android auf den Markt bringt. Interne Quellen nennen nun ein mögliches Erscheinungsdatum – und weitere Details.
06.08.2019, 14:03
Ein Artikel von
t-online

Schon am neunten August wird Huawei wohl seine Alternative zu Googles Betriebssystem Android vorstellen: HongMeng OS. Laut dem chinesischen, staatlichen Nachrichtenportal «Global Times» wird Huawei das Betriebssystem auf seiner Entwicklerkonferenz in Dongguan präsentieren. Das Portal beruft sich dabei auf interne Quellen.

Smartphone mit HongMeng OS soll Ende des Jahres kommen

Zudem soll im vierten Quartal 2019 ein Smartphone mit HongMeng OS auf dem Markt erscheinen. Das Gerät soll um die 280 Franken kosten (2'000 Yuan). Die teureren Smartphones von Huawei, etwa das kommende Mate 30 Pro, werden mit allergrösster Wahrscheinlichkeit weiter mit Android laufen. Möglich wäre aber, dass Huawei bei Budget-Geräten künftig auf sein eigenes Betriebssystem setzt. Rivale Samsung etwa nutzt bei seinen Fernsehern und Uhren schon seit Jahren nicht Android, sondern das eigene System namens Tizen.

HongMeng OS wird auf sehr vielen unterschiedlichen Geräten laufen

Die Meldung von «Global Times» widerspricht somit nur auf den ersten Blick Aussagen von Huawei-Chefs: Die betonten in Interviews im Juli, dass HongMeng OS nicht als Android-Ersatz entwickelt wird. Stattdessen soll das Betriebssystem auf Internet-of-Things-Geräten laufen, also Fernsehern, Uhren und allen erdenklichen Geräten mit einer Internetverbindung.

Lange wurde darüber spekuliert, ob Huawei ein Alternativbetriebssystem zu Android veröffentlicht. Hintergrund ist der Handelsstreit zwischen den USA und China: Als Reaktion hatte Android-Entwickler Google angekündigt, die technische Unterstützung für Huawei-Geräte vorerst zu beenden. Huawei-Smartphones würden damit unter anderem keine Sicherheitsupdates erhalten. Auch wurde befürchtet, dass Apps wie WhatsApp nicht mehr funktionieren werden. Auf seiner Website betonte Huawei aber, dass sich für Kunden nichts ändern werde.

Kompatibel mit Android-Apps und mehr Datenschutz

Auf Smartphones mit HongMeng OS sollen auch Android-Apps funktionieren. HongMeng basiert somit, so die Vermutung, wie Googles Android auf Linux. Zudem soll das neue System über «kryptografische Funktionen» verfügen, die Nutzerdaten besser schützen sollen.

Das erste Gerät mit HongMeng OS soll laut «Global Times» bereits am 10. August erscheinen. Dabei handele es sich um einen Smart-TV von Honor. Honor ist ein Tochterunternehmen von Huawei.

(oli/avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das taugt Huaweis Fotowunder P20 Pro

1 / 53
Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel