Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Mate 30 Pro: Googles Play Store ist aufgrund des US-Boykotts nicht vorinstalliert. Bild: watson

Huawei enthüllt Top-Handys, Uhren und Fernseher – «vergisst» aber das Wichtigste

Huawei hat seine neuen Top-Modelle vorgestellt – ohne zu sagen, wann genau sie in Europa erscheinen. Der US-Boykott und die fehlenden Google-Apps wurden mit keinem Wort erwähnt. Stattdessen gab es zwei neue Uhren und einen richtig smarten TV.



abspielen

Livestream verpasst? Hier kannst du die Wiederholung schauen. Video: YouTube/Huawei Mobile

Wie zu erwarten bringt Huawei seine neuen Spitzenmodelle in zwei Varianten und Grössen auf den Markt – vorerst allerdings wohl nur in China, wo die definitiv fehlenden Google-Apps kein Hindernis darstellen. Dabei hat das Pro-Modell eine minim kleinere Display-Diagonale: Während das Mate 30 Pro 6.53 Zoll misst, bringt es das normale Mate 30 auf 6.62 Zoll.

Huawei

Ob und wann die Geräte wegen des US-Banns in die Schweiz bzw. nach Europa kommen, sagte Huawei nicht.

Huawei

Preise in Franken kann Huawei ebenfalls nicht nennen.

Beim Design hat Huawei vor allem im Detail einiges verbessert. So sind die Ränder unten und oben noch etwas schmaler geworden, während das Display links und rechts sich beinahe 90 Grad um die Kante wölbt (nur beim Pro-Modell). Dieses neue Design-Merkmal war bereits im Vorfeld durchgesickert. Allerdings nennt Huawei das neue Design-Element nicht Wasserfall-Display, sondern Infinity Display.

Bild

Nur das Pro-Modell hat ein abgerundetes Display.

Huawei versucht dem gebogenen Displayrand erstmals mehr Daseinsberechtigung zu geben als nur das hübsche Aussehen. In diversen Apps soll der Rand als Steuerelement genutzt werden können. Beispielsweise um den Ton leiser oder lauter zu stellen oder Kameraoptionen zu aktivieren.

Huawei

Auf den Wunsch der User hat Huawei bei der Gestaltung der Rückseite gehört. Obwohl das Telefon sehr «glossy» daherkommt, ist es so beschichtet, dass es keine Fingerabdrücke gibt. Einzig bei der Fläche um den Kamerabuckel hat man die Beschichtung weggelassen.

Huawei

Nebst vier neuen Farben bringt Huawei erstmals auch ein Mate in einer veganen Lederedition.

Huawei

Kamera mit unglaublicher Superzeitlupe

Bild

Bei der Kamera hat Huawei wieder ordentlich Boden gegenüber der Konkurrenz gut gemacht – zumindest in der Theorie. Im Gegensatz zum P30 Pro hat Huawei beim Mate 30 Pro aber vor allem die Videofunktion stark verbessert.

Huawei

Das neue Mate 30 Pro mit vier sehr unterschiedlichen Kamera-Linsen für Ultraweitwinkel-, Zoom-, Potrait- und Makro-Aufnahmen.

Laut Datenblatt nimmt der Sensor im Mate 30 Pro 137 Prozent mehr Licht auf als das ebenfalls neue und teurere iPhone 11 Pro. Damit lassen sich theoretisch selbst in dunkelster Nacht relativ helle Videos drehen – das behauptet zumindest Huawei.

Huawei

Ebenfalls führt Huawei nun offiziell das Live-Video-Bokeh ein. User können also Videos mit verschwommenen Hintergrund machen, was für kinoähnliche Clips sorgen sol.

Huawei

Das absolute Highlight dürfte aber die Zeitlupenfunktion sein. In Full HD lassen sich Videos mit bis zu 960 Bilder pro Sekunde drehen. Reduziert man die Auflösung auf HD sind sogar unglaubliche 7860 Bilder möglich! (Nein, das ist kein Schreibfehler). Das entspricht einer 256-fachen Verlangsamung. Im Demovideo werden damit sogar die Flügelschläge eines Kolibris sichtbar.

5G der «zweiten Generation»? 🤔

Huawei

Huaweis Lieblingsdisziplin: Samsung und Apple dissen.

Ebenfalls auf das nächste Level will Huawei die Konnektivität heben. Das Pro-Modell kommt direkt mit 5G, das normale Mate 30 gibt es in einer separaten 5G-Version. Dabei soll das von Huawei direkt in den Prozessor integrierte 5G-Modem deutlich schneller sein, als etwa der separate 5G-Chip des Samsung Galaxy S10+ 5G. Tatsächlich sollen die 21 Antennen für solch eine riesige Geschwindigkeit sorgen, dass Huawei vollmundig von der zweiten 5G-Generation spricht.

Huawei

Auch beim Akku legt Huawei noch eine Schippe drauf: Das Pro-Modell bekommt neu einen riesigen 4500-mAh-Akku.

Technische Daten:

Datenblatt Huawei Mate 30

Bild: watson

Wann genau die Modelle in der Schweiz erscheinen, ist aktuell unklar. Huawei hat aber betont, dass hierzulande beide Modelle noch 2019 offiziell erhältlich sein werden.

Neue Smartwatches mit langer Akkulaufzeit

Huawei

Wie erwartet hat Huawei auch eine neue Smartwatch präsentiert. Die Huawei Watch GT 2 kommt in zwei Grössen daher; 42 Millimeter und 46 Millimeter.

Wie bereits Apple und Samsung hat Huawei nun ebenfalls ein EKG in seine Vorzeige-Smartwatch integriert. Features wie Schlaftracking oder Funktionen zum Vermeiden von Stress sollen Käufer von der GT 2 überzeugen. Auch Anrufe können mit der Smartwatch entgegengenommen werden. Allerdings wird nur der Smartphone-Screen gespiegelt, eine eigene SIM-Karte können die beiden Uhren nicht aufnehmen.

Huawei

Zu welchem Preis die Uhren in die Schweiz kommen, ist noch unklar. Bild: watson

Das beste Kaufargument dürfte aber wohl die lange Akkulaufzeit sein. Diese beläuft sich laut Huawei bei der grössen Uhr auf bis zu zwei Wochen. Ein kleiner Haken hat das Ganze allerdings, denn bei eingeschaltetem GPS reduziert sich die Akkulaufzeit drastisch. Wer seine Bewegungen im Sportmodus betreibt und seine Bewegungen permanent trackt, muss sich bei der grössen Uhr mit rund 30 Stunden Akkulaufzeit zufrieden geben. Bei der kleine en sind es dann sogar nur noch 15 Stunden.

Huawei

Bild: watson

Huawei will den Smart TV auf die nächste Stufe heben

Auch bei den TV-Geräten will Huawei in Zukunft mitmischen. Das war bereits vor der Präsentation durchgesickert, allerdings hat Huawei nicht wie gemunkelt wurde, zwei, sondern nur ein Gerät präsentiert. Dieses wird allerdings in zwei Grössen erhältlich sein – 65 und 75 Zoll. Varianten in 55 und 85 Zoll sollen später folgen.

Huawei

Bild: watson

Die Chinesen sind überzeugt, mit dem Huawei Vision nicht weniger als die nächste Stufe des Smart TVs gezündet zu haben. Diese nächste Stufe kommt optisch mit einem schmalen Metallrahmen, 4k-Display und einer Popupkamera daher.

Huawei

Bild: watson

Die Kamera erkennt Gesichter und Bewegungen der Zuschauer und kann so für diverse Features genutzt werden. Beispielsweise, um Sportübungen zu korrekt nachzumachen oder Videokonferenzen zu führen. Auch einen Kids-Modus soll es geben – was dieser allerdings genau bewirkt, verriet Huawei nicht.

Huawei

Bild: watson

Dafür wurde umso mehr darauf hingewiesen, wie schlau der Fernseher sei. Künstliche Intelligenz, Sprachsteuerung und eine Fernbedienung mit einem Touchpad, sollen den Huawei Vision zum Mittelpunkt des Haushalts machen. Tatsächlich sollen sich über den Fernseher sämtliche intelligenten Haushaltsgeräte steuern lassen.

Huawei

Bild: watson

Wie bereits der Fernseher der Huawei-Tochter Honor kommt der Huawei Vision TV mit HarmonyOS. Dennoch soll der Fernseher perfekt mit Huawei-Smartphones zusammenarbeiten. So kann man beispielsweise via Huawei Beam Bilder und Videos drahtlos auf den TV übertragen.

Huawei

Bild: watson

Schuldig blieb Huawei den Preis und das Erscheinungsdatum des Fernsehers.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel