DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schluss mit Tippen? Nicht ganz ...
Schluss mit Tippen? Nicht ganz ...bild: shutterstock

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

11.12.2018, 07:2511.12.2018, 07:43

Die Bilderwelt im Internet hat Instagram schon kräftig umgekrempelt. Jetzt kommt der nächste Streich: Wie auf WhatsApp kannst du künftig auch auf Insta Sprachnachrichten senden – und zwar ab sofort. 

Damit wird Instagram ein Stück mehr zum Messenger-Dienst. In einer Mitteilung des Unternehmens heisst es: 

«Ab sofort könnt ihr auf Instagram Sprachnachrichten in Direct versenden. Sprachnachrichten machen es jetzt noch einfacher, mit Freunden in Kontakt zu bleiben. Sie funktionieren wie normale Messages in Direct – statt die Nachricht zu tippen, haltet einfach das Mikrofon-Symbol gedrückt, um eine Nachricht aufzunehmen. Wenn ihr das Mikrofon loslasst, wird die Sprachnachricht gesendet.»

So sehen die Sprachnachrichten auf Instagram aus

bild: instagram
Was hältst du von Instagram-Sprachnachrichten?

Zuletzt hatte Instagram schon einen horizontalen Feed getestet. Wie bei Tinder soll sich mit einem Wisch alles verschieben.

(per)

Video: watson/Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Knackeboul
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
«Taler» statt Kreditkarte – Bundesrat soll Einführung von digitalem Bargeld prüfen
Nationalrat Jörg Mäder verlangt vom Bundesrat, die gesetzlichen Grundlagen für ein sicheres digitales Bezahlsystem zu prüfen. watson hat mit ihm über die Vor- und Nachteile einer solchen Bargeld-Alternative gesprochen.

An diesem Freitag reicht Nationalrat Jörg Mäder ein aussergewöhnliches Postulat ein. Der grünliberale Politiker spricht von einer grossen Chance für die Schweiz. Tatsächlich geht es um nicht weniger als das Bargeld der Zukunft.

Zur Story