wechselnd bewölkt
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Instagram

«Konto gesperrt»: Das steckt hinter der massiven Instagram-Störung

«Konto gesperrt»: Das steckt hinter der massiven Instagram-Störung

01.11.2022, 08:3001.11.2022, 14:26

Millionen Instagram-Nutzerinnen und -Nutzer waren am Montag von einem technischen Ausfall der Social-Media-Plattform betroffen. Das Problem konnte inzwischen behoben werden, wie das Unternehmen via Twitter mitteilte.

Instagram teilte am Montagabend mit: «Wir haben diesen Fehler jetzt behoben. Er führte dazu, dass Menschen in verschiedenen Teilen der Welt Probleme beim Zugriff auf ihre Konten hatten und dass sich d ...
Instagram teilte am Montagabend mit: «Wir haben diesen Fehler jetzt behoben. Er führte dazu, dass Menschen in verschiedenen Teilen der Welt Probleme beim Zugriff auf ihre Konten hatten und dass sich die Anzahl der Follower bei einigen vorübergehend änderte.»screenshot: twitter

Was genau ist passiert?

Bild
screenshot: twitter

Instagram-Usern wurde angezeigt, dass ihr Konto gesperrt worden sei. Bei einigen erschien der Hinweis «Wir haben dein Konto am 31. Oktober 2022 gesperrt», was verständlicherweise für Verwirrung und Aufregung sorgte, da die Betroffenen nichts unternommen hatten, was eine Suspendierung gerechtfertigt hätte. Abgesehen davon verloren bekannte Instagram-Accounts vorübergehend viele Follower bzw. wurde die Follower-Zahl temporär falsch angezeigt.

Ein kurzer Blick auf sein Instagram-Profil zeigte am Montag, dass Cristiano Ronaldo anscheinend 3 Millionen Follower von 493 Millionen (am Vortag) verloren hatte. Inzwischen ist die Zahl wieder auf 493 Millionen gestiegen.

Wie gehts' Ronaldo?

Dem Vernehmen nach gut. 😅

Instagram-Post von Christiano Ronaldo.
Ronaldos Instagram-Post vom Montag.Screenshot: Instagram

Was war der Grund?

Abgesehen davon, dass Montag war, dürfte es sich um ein grundlegendes Server-Problem gehandelt haben.

Nur wenige Tage davor hatten Facebook, WhatsApp und Instagram schon mit erheblichen Störungen zu kämpfen.

Die jüngsten Probleme traten nicht nur in Europa auf, sondern auch in den USA und anderen Ländern. Das deute auf ein eher prinzipielles Problem hin, etwa bei den Datenbanken, wird der WDR-Digitalexperte Jörg Schieb zitiert: «Denkbar wäre beispielsweise, dass einige Datenbank-Server, die fürs Login benötigt werden, zeitweise ausgefallen sind.»

Insgesamt könnten rund sechs Prozent der Instagram-Nutzerinnen und -Nutzer betroffen gewesen sein.

Quellen

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So siehst du nicht aus, Influencer! 9 Mal Instagram vs. Realität

1 / 23
So siehst du nicht aus, Influencer! 9 Mal Instagram vs. Realität
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Frauen zerschneiden aus Protest ihre Chanel-Handtaschen.

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Nächstes E-Auto wird günstiger: Ford senkt Preis für Mustang Mach-E drastisch
Der von Tesla angefachte Preiskampf bei Elektroautos geht weiter: Jetzt reagiert Ford – und gibt ebenfalls stattliche Nachlässe.

Der von Tesla angefachte Preiskampf bei Elektroautos gewinnt an Fahrt. Als Antwort auf den weltgrössten Elektroautobauer senkt der US-Konkurrent Ford die Preise für sein SUV Mustang Mach-E um bis zu 5'900 US-Dollar. Der zweitgrösste US-Autobauer kündigte zudem an, die Produktion des Mach-E deutlich zu steigern.

Zur Story