Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vorsicht vor betrügerischen Nachrichten auf Instagram – so erkennt ihr den Fake



Im Internet kommt es bekanntlich immer wieder zu Betrugsversuchen. Kriminelle versuchen auf unterschiedliche Weise, die Daten von Nutzerinnen und Nutzern abzufangen.

Derzeit kursieren auch auf Instagram betrügerische Nachrichten, die versuchen, mithilfe eines Tricks an die Zugangsdaten der Nutzerinnen und Nutzer zu gelangen. Das meldet die österreichische Internetplattform «Watchlist-Internet», die sich mit Betrugsmaschen im Netz befasst und seit kurzem vermehrt die gefährlichen Nachrichten gemeldet bekommt.

Demnach werden über Instagram persönliche Nachrichten verschickt, in der Personen aufgefordert werden, einem Link zu folgen und sich dann auf einer Webseite mit den eigenen Insta-Zugangsdaten anzumelden. Diese Webseiten sehen der Instagram-Seite zum Verwechseln ähnlich, sind aber Fälschungen. Tatsächlich versuchen die Betrüger auf diese Art, an die Anmeldedaten der Nutzerinnen und Nutzer zu gelangen.

In den betrügerischen Privatnachrichten wird meist davor gewarnt oder, dass auf anderen Profilen private Informationen oder Bilder von einem zu sehen sind. Laut «Watchlist Internet» können die Nachrichten so oder so ähnlich lauten:

Auch Nachrichten, in denen versprochen wird, auf Instagram unkompliziert Geld verdienen zu können, zählen laut Watchlist Internet dazu:

Betrugsversuche rechtzeitig erkennen

Wenn ihr eine Privatnachricht mit einem entsprechenden Link bekommt, meldet euch auf keinen Fall auf dieser Seite mit euren Zugangsdaten an. Gefälschte Instagram-Seiten lassen sich ganz einfach an der URL, also an der Internetadresse in der oberen Leiste des Browsers, erkennen. Die offizielle Internetseite von Instagram lautet: Instagram.com

Bei Seiten, die wie eine Instagram-Seite aussehen, aber eine andere Adresse verwenden, handelt es sich dagegen vermutlich um eine Fälschung. Die Betrugsseiten verwenden beispielsweise Adressen wie instagramsecurity.gq

Was ihr tun könnt, wenn ihr euch bereits bei einer Betrugsseite angemeldet habt

Wenn ihr euch bereits bei einer gefälschten Insta-Seite angemeldet habt, heisst es: Schnell reagieren und das Passwort ändern.

Wenn ihr keinen Zugriff auf euer Profil mehr habt, klickt ihr auf «Passwort vergessen», um euch per E-Mail einen Anmelde-Link zuschicken zu lassen. Wenn ihr euch über diesen Link anmelden könnt, gilt auch wieder: Passwort sofort ändern.

Wenn auch das nicht funktioniert, wendet euch direkt an Instagram. Auf der Startseite gibt es die Option «Hilfe bei Anmeldung», dort könnt ihr euer Problem schildern. Ein Mitarbeiter wird sich dann bei euch melden.

Bekanntes Vorgehen bei Betrügern

Bereits im März 2019 warnte der Antivirus-Hersteller Kaspersky vor gefälschten E-Mails, die damit drohten, dass der jeweilige Instagram-Account gesperrt wird, wenn Nutzerinnen und Nutzer nicht innerhalb von 24 Stunden reagieren und den eigenen Account verifizieren. Auch hier wurde man auf eine gefälschte Seite gelockt, die der offiziellen Website von Instagram sehr ähnlich sah.

(lau)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

28 Designer, die einfach alles richtig gemacht haben

Ein gähnender Instagram-Star

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Riesenpinguin 04.07.2020 18:12
    Highlight Highlight und vor gefühlt 20 Jahren gab es genau solche Nachrichten schon für myspace :'D

    Deswegen traue ich nur noch nigerianischen Prinzen, vor allem dijenigen, die mich ordentlich mit "Dear <name>" (sic!) ansprechen.
  • Ribosom 04.07.2020 10:50
    Highlight Highlight Und wer fällt auf so schlechte Betrügernachrichten rein?
    Wer heute noch auf solche Betrügereien reinfällt, hat es nicht anders verdient.
  • skynet 03.07.2020 22:12
    Highlight Highlight wirklich mühsam zu lesen der artikel..
    und sorry, verschwendete zeit.
  • Schlaf 03.07.2020 21:39
    Highlight Highlight Meine Güte..
    Zum Glück lebe ich, zumindest was so Instagedöns etc. angeht, in einer absoluten Parallelwelt.

    Wenn man sich vor Pornoseiten, Hassbotschaften, geklauten Bildern und so Zeugs fürchten muss,....

    Hingegen, nebenbei 140€ alle zwei Tage für ein paar Klicks verdienen?

    Warum nicht😂
  • Mario Conconi 03.07.2020 21:19
    Highlight Highlight Ich frage mich immer: Wie kann man auf soetwas noch reinfallen? Wir haben 2020 das Internet ist nicht mehr Neuland 🤷‍♂️
  • iudex 03.07.2020 20:34
    Highlight Highlight Nicht einmal der Boomer verwendet Instagram im Browser.
  • THEOne 03.07.2020 20:04
    Highlight Highlight betrig auf instagram... was es nicht alles gibt....
  • Resistance 03.07.2020 19:54
    Highlight Highlight Ist doch alles fake auf insta!
  • 6030ebikon 03.07.2020 19:37
    Highlight Highlight Bin ich froh, hab ich kein 'insta, fb, twitter, snap' usw....

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel