DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutscher Influencer will gratis in den Club – stattdessen kassiert er Absage und Spott



Das ist Luca Scharpenberg.

Bild

screenshot: youtube

Er ist Youtuber und Influencer. Und das ziemlich erfolgreich: 3,7 Millionen Follower auf YouTube, 2,4 Millionen auf Instagram.

Er ist ein bisschen traurig. Und ein bisschen angesäuert. Wieso? Ein böser arroganter Club hat eine Kooperation mit ihm ausgeschlagen, erklärt er in einem 13-minütigen Video.

Der Hintergrund: Er besuchte eine Freundin in Düsseldorf und wollte am Samstagabend in einen Club in der Altstadt. Weil er ja Influencer ist, machte er dem Club ein Angebot: Gratis Eintritt, inklusive Tisch im VIP-Bereich und kostenlose Getränke für ihn und drei Kollegen. Dafür hätte er den Club in seiner Insta-Story verlinkt, was von etwa 120'000 Abonnenten gesehen worden wäre. Eigentlich eine Win-Win-Situation.

Blöd nur, dass der Club keinen Bock auf eine Kooperation hatte:

Bild

screenshot: youtube

Die Begründung: Man sei nicht auf des Influencers Marketing angewiesen, der Laden laufe auch so gut und er verdiene doch so oder so genug um 150 Euro für einen Abend auszugeben.

Bild

screenshot: youtube

Die letzte Antwort brachte das Fass wohl zum überlaufen, Scharpenberg kriegte sich gar nicht mehr ein:

«Ih, das ist nicht wahr! Sorry, aber wie kann man denn SOO, SOOO arrogant sein?»

Die Antwort des Clubs bezeichnet er als «unprofessionell» und «Arroganz auf so einem hohen Level». Er erwartete wohl, dass sein Publikum ihm zustimmen würde, aber falsch gedacht: Es hagelte Spott, Kritik und Häme und die Like/Dislike-Rate sagt viel: 32'360 gegen 68'820.

Wer ist arroganter?

Scharpenberg sah wohl auch ein, dass er sich mit dem Video keinen Gefallen gemacht hat und versuchte sich in den Kommentaren zu verteidigen: «Wenn der Typ kein Bock auf eine Kooperation hat, dann teilt man es der Gegenseite eigentlich klar, direkt und respektvoll mit – das war hier keineswegs der Fall.»

Und weiter: «Die Person hat sich über mich als Person lustig gemacht, sich über mich gestellt und über mich geurteilt, obwohl er mich 1. nicht persönlich und 2. gerade mal seit 20 Minuten über WhatsApp kannte.» Den Club nannte er übrigens nicht, weil er diesem «in keinster Form Aufmerksamkeit» geben wolle. 🤷‍♂️

Das meint sein Publikum:

«Wenn man Dinge (in dem Fall der Club) wirklich gut findet, dann bezahlt man auch für Dinge um sie zu Supporten. Wenn eine kurze Erwähnung eines Partyabends schon eine Kooperation ist, dann hast du wirklich schon vergessen, dass es auch Spaß offline gibt. Nicht alles ist Business.»

Youtube-User LikeThc2v

«Widersprüche ohne Ende in deinen Ausführungen und vor allem dreist und arrogant. Zu glauben das jemand zwingend auf Deine Posts angewiesen um kostenfrei abzustauben ist schon peinlich.»

Youtube-User Vol Ker

«Ich bin der Meinung, das du deine Situation ein bisschen mehr zu schätzen wissen sollest. Du hast genug Geld, und manche müssen von 150€ den ganzen Monat eine Familie ernähren.»

Youtube-User User 3356789

«"Gib mir freien Eintritt" "Nein" "Gib mir gratis Getränke" "Nein" "Gib mir einen freien Tisch" "Nein" Concrafter: "DER CLUBBESITZER IST SO ARROGANT!!!»

Youtube-User tHeBiGeD420 jojo

Falls du dir das ganze Video antun willst:

abspielen

Video: YouTube/LUCA

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hoch lebe der hippe Influencer-Einheitsbrei!

1 / 35
Hoch lebe der hippe Influencer-Einheitsbrei!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grosse Aufregung in der Schweizer Influencer-Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel