DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook Totalausfall kostet Zuckerberg mehr als sechs Milliarden Dollar

Stundenlang können Nutzer weltweit nicht auf die Dienste von Facebook zugreifen. Die Aktie stürzt ab. Noch bevor die Panne behoben ist, soll auch Gründer Mark Zuckerberg viel an privatem Vermögen verloren haben.
05.10.2021, 03:17
Ein Artikel von
t-online

Der weltweite Ausfall von Facebook, Instagram und Whatsapp ist ein Debakel für den Facebook-Konzern und seinen Gründer und Chef Mark Zuckerberg. Auch Zuckerbergs privates Vermögen soll durch die Panne stark gesunken sein. Binnen weniger Stunden habe er mehr als 6 Milliarden Dollar verloren, berichtete das US-Finanzportal Bloomberg. Demnach ist Zuckerberg noch 120 Milliarden Dollar schwer. Das habe ihn auf der Liste der reichsten Menschen der Welt einen Platz nach unten auf Rang fünf katapultiert.

Die Facebook-Aktie schloss mit einem Minus von knapp fünf Prozent bei 281.70 Euro ( zum aktuellen Kurs ). Auch danach war das Unternehmen an der Börse immer noch rund 920 Milliarden Dollar wert. Nachdem die Störung behoben war, legte der Kurs im nachbörslichen Handel zeitweise um 0.55 Prozent zu. Am Nachmittag war die Aktie zunächst bei einem Kurs von knapp 293 Euro in den Handel gestartet. Sie gab schon nach, ehe der technische Ausfall in Deutschland zu bemerken war, nachdem die Identität einer Whistleblowerin aus dem Konzern bekannt wurde.

Verlorenes Geschäft für viele Werbekunden

Nachdem die Online-Dienste kurz vor Mitternacht deutscher Zeit für viele Nutzer wieder erreichbar waren, entschuldigte sich Zuckerberg in einem kurzen Post. «Ich weiss, wie sehr ihr euch auf unsere Dienste verlasst, um mit den Menschen in Kontakt zu bleiben, die euch wichtig sind», schrieb er.

Insgesamt nutzen weltweit rund 3.5 Milliarden Menschen mindestens einen Dienst des Facebook-Konzerns. Die genauen Gründe für den rund sechs Stunden langen Ausfall hat der Konzern bislang nicht bestätigt.

Eine langfristige Frage ist auch, ob der Ausfall Werbekunden von Facebook dazu veranlassen wird, über Alternativen nachzudenken. Denn gerade viele kleine Unternehmen rund um die Welt verlassen sich auf Facebook, um Kunden anzulocken. Für sie bedeutete die Störung verlorenes Geschäft.

Verwendete Quellen:

(aj/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

1 / 24
22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ehemalige Facebook-Mitarbeiterin enthüllt Geheimnisse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook verschluckt sich an Giphy – Meta muss den GIF-Dienst wieder verkaufen
Facebook hatte die Übernahme von Giphy vor knapp anderthalb Jahren angekündigt. Nun legen die Kartellwächter ihr Veto ein. Der US-Konzern müsse die Online-Datenbank für GIF-Dateien wieder verkaufen. Meta kann noch Widerspruch einlegen.

Britische Wettbewerbshüter wollen den Facebook-Konzern Meta zwingen, die im vergangenen Jahr übernommene GIF-Plattform Giphy wieder zu verkaufen. Der Zusammenschluss schwäche den Wettbewerb zwischen Online-Diensten in Grossbritannien, stellte die Kartellbehörde CMA in ihrer am Dienstag veröffentlichten Entscheidung fest.

Zur Story