Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Dinge, die du über die Milliardenbusse der EU gegen Google wissen solltest



Die EU-Kommission hat ihre bisher höchste Wettbewerbsstrafe verhängt: Der Internet-Riese Google soll 2,42 Milliarden Euro zahlen, weil er Konkurrenten bei der Produkt-Suche benachteiligt habe.

Im jahrelangen Wettbewerbsverfahren um die Shopping-Suche von Google greift EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager mit einem Rekord-Bussgeld durch. Google hält sich offen, gegen die Strafe von 2,42 Milliarden Euro vor Gericht zu ziehen. Ein Überblick über den Fall in Fragen und Antworten:

European Union Commissioner for Competition Margrethe Vestager speaks during a media conference at EU headquarters in Brussels on Tuesday, June 27, 2017. The European Union's competition watchdog has fined internet giant Google over its online shopping service. (AP Photo/Virginia Mayo)

Margrethe Vestager: Die Frau, die Google in die Schranken weist. Bild: Virginia Mayo/AP/KEYSTONE

1. Was ist überhaupt dieses «Google Shopping», um das es hier geht?

Das sind die Produktanzeigen mit Fotos, Preisen und Links zu Händlern, die man bei einer Internet-Suche über oder neben den eigentlichen Treffern angezeigt bekommt.

Bild

Um diese Shopping-Anzeigen in der Google-Suche geht es. Google soll Konkurrenten bei der Produkt-Suche benachteiligen.

2. Eigentlich doch ganz praktisch, wenn man etwas kaufen will, wo sieht die EU-Kommission das Problem?

Eingeblendet werden an dieser Stelle nur Anzeigen, die Händler als Werbung bei Google platziert haben. Google verdient Geld, wenn Nutzer auf die Links klicken. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass Google den eigenen Service auf unlautere Weise bevorzugt und zugleich den Wettbewerb mit rivalisierenden Produkt-Suchmaschinen verzerrt. Ihre Treffer kämen erst später in den Suchergebnissen – dort, wo Nutzer sie meist gar nicht erst sähen, auch wenn es vielleicht der bessere Deal sei, monierte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

3. Was will die EU-Kommission durchsetzen?

Vestager fordert, dass Google sein eigenes Shopping-Angebot und konkurrierende Produkt-Suchmaschinen gleich behandelt. Ziel ist also letztlich, dass der Konzern den wertvollen Bildschirmplatz für Rivalen öffnet. Gegen Bezahlung war Google schon vor Jahren bereit dazu – blitzte damit aber bei Wettbewerbern und der EU-Kommission ab.

4. Was sind die Gegenargumente von Google?

Der Internet-Konzern stört sich zunächst einmal daran, dass die Kommission ihm eine marktbeherrschende Stellung bescheinigt – woraus erst der Zwang entsteht, der Konkurrenz gleiche Bedingungen zu bieten. Die Menschen starteten die Suche nach Produkten oft direkt bei Handelsplattformen wie Amazon oder Ebay oder kämen über soziale Netzwerke oder Anzeigen in Online-Shops, argumentiert der Konzern.

5. Wie geht es jetzt weiter?

Die Kommission hat Google eine Frist von 90 Tagen gesetzt, die Vorgehensweise zu ändern. Ansonsten droht eine weitere Strafe von fünf Prozent der täglichen Umsätze der Google-Mutter Alphabet – immerhin gut zwölf Millionen Dollar pro Tag.

6. Was könnte Google tun?

Der Internet-Konzern prüft, gegen die Entscheidung vor Gericht zu ziehen. Die Shopping-Anzeigen in Europa muss Google unabhängig davon erst einmal verändern. Eine Alternative wäre, die Shopping-Suche hierzulande ganz einzustellen – das machte Google nach Gerichtsentscheidungen mit seinem News-Portal in Spanien. Theoretisch könnte Google die Anzeigenformate auch auf den Stand vor 2008 zurückdrehen – erst ab dann beanstandet die Kommission das Vorgehen.

7. Wie schwer belastet die Milliardenstrafe Google überhaupt?

Auch 2,42 Milliarden Euro sind für den Internet-Konzern leicht zu schultern – allein die aktuellen Geldreserven liegen bei über 90 Milliarden Dollar. Aber die Folgen der Entscheidung sind viel weitreichender: Google muss sein Geschäftsmodell ändern, die Konkurrenten können vor Gericht Schadenersatz fordern und Wettbewerbskommissarin Vestager betonte, dass die Kommission künftig von einer marktbeherrschenden Stellung des Konzerns ausgehen werde. Damit werden weitere harte Einschnitte wahrscheinlicher. Google fürchtet auch, dass das harte Vorgehen der EU in anderen Kontinenten Schule macht. Selbst im Heimatmarkt von Google in den USA gibt es Kritiker, die dem Konzern einen Missbrauch einer Vormachtstellung vorwerfen.

(oli/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Die dritte Auflage des Fairphones klingt nicht nur in der Theorie gut, das Android-Smartphone macht auch im Alltag Spass – wenn man über ein paar Schwächen hinwegsehen kann.

«Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist», schrieb watson Ende August, als das Smartphone erstmals präsentiert wurde. Nach meinem mehrwöchigen Test kann ich dies ruhigen Gewissens unterschreiben.

Der niederländische Hersteller hat im dritten Anlauf vieles richtig gemacht. Wer mit dem neuen Fairphone liebäugelt, sollte aber auch dessen Schwächen kennen. Kommen wir also ohne weitere Umschweife zu den Erfahrungen meines Alltagstests.

Um es vorwegzunehmen: Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel