DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das hier ist kein Spass mehr»: Polizei meldet Selbstmorde nach Ashley-Madison-Hack

24.08.2015, 16:3724.08.2015, 18:27

Zwei Kunden der Dating-Website Ashley Madison verübten offenbar Suizid, nachdem vergangene Woche Hacker 32 Millionen private Nutzerdaten gestohlen und im Netz veröffentlicht hatten. Das berichtet BBC unter Berufung auf die kanadische Polizei. 

Die Polizei in Toronto hat weiter den bislang unbekannten Hackern mit ernsten Konsequenzen gedroht. «Eure Handlungen sind illegal und werden nicht toleriert werden», sagte der zuständige Polizist Bryce Evans am Montag bei einer Pressekonferenz in Toronto. 

Bei dem Datendiebstahl handle es sich um einen der umfangreichsten Fälle der Welt, der für viele der Betroffenen ernsthafte Folgen habe. «Das hier ist kein Spass mehr.» 

Das Seitensprungportal Ashley Madison, das vom kanadischen Internet-Konzern Avid Life Media betrieben wird, war im vergangenen Monat Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Die Hacker hatten das Portal als unmoralisch kritisiert und gedroht, Daten zu veröffentlichen. Kurz darauf waren auch Daten im Internet aufgetaucht, die Betreiber von Ashley Madison zweifelten deren Echtheit allerdings an. 

Die Flirt-Plattform war vor allem bei Verheirateten für Seitensprünge beworben worden. Dabei wurde auch Diskretion versprochen. Noch vor einigen Monaten hatte die Firma Pläne für einen Börsengang bekannt gegeben. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei 115 Millionen US-Dollar. (wst/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geleaktes TikTok-Dokument erklärt, wie der geheime Algorithmus funktioniert

Die «New York Times» hat am vergangenen Sonntag mit einer sensationell klingenden Story für Aufsehen gesorgt. Der Titel lautet: «Wie TikTok deine Gedanken liest».

Zur Story