DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stell dir vor, du lässt dein Smartphone in der Kabine zurück und stellst dann fest, dass es die nächsten Tage dort bleibt und «unbegleitet» weiterfliegt.
Stell dir vor, du lässt dein Smartphone in der Kabine zurück und stellst dann fest, dass es die nächsten Tage dort bleibt und «unbegleitet» weiterfliegt.Bild: Shutterstock

Frau vergisst iPhone im Flugzeug und muss mitverfolgen, wie es tagelang um die Welt reist

Ein verlorenes Mobilgerät machte seinem Namen alle Ehre und erlangte innert weniger Tage Vielfliegerstatus. Doch der Fall wirft Fragen auf.
16.05.2022, 21:5717.05.2022, 12:52

Das Handy im Flugzeug liegenzulassen, ist zwar äusserst ärgerlich, aber kein Weltuntergang. Doch der vorliegende Fall lässt aufhorchen: Das iPhone einer Frau blieb während Tagen unentdeckt in einem Sitz in der Business-Klasse stecken und flog «unbegleitet» weiter. Dies wirft unter anderem unbequeme Fragen rund um die Flugsicherheit auf.

Passiert ist es einer Frau aus Australien, wie wir dank ihres Mannes wissen, der den Fall in einem australischen Vielflieger-Forum öffentlich machte und sich «Rugby» nennt.

Der User schildert, wie das iPhone von «Mrs. Rugby» in einem Airbus A330 der Fluggesellschaft Qantas zunächst von Sydney nach Auckland (Neuseeland) und wieder zurückgeflogen sei, von dort ging es nach Honolulu auf Hawaii und schliesslich wieder zurück nach Sydney und Auckland.

Was war da los?

Mrs. Rugbys Mann – wie er sich nennt – konnte die ungewollte Reise des iPhones nur beobachten. Immerhin sah er dank Apples «Wo ist?»-Netzwerk, wo es jeweils war.

Da der Flugmodus aktiviert war, konnte er weder anrufen noch eine Textnachricht übermitteln, um andere Passagiere oder Flugbegleiter auf das Gerät aufmerksam zu machen.

Der betroffene Ehemann schreibt, sie hätten das verlorene iPhone bei der Fluggesellschaft gemeldet, doch sie konnten niemanden dazu bringen, «einfach runter ins Flugzeug zugehen und es zu holen». Und zum besagten Posting fügt er die Frage hinzu: «Wohin soll es morgen gehen? 😀»

Da war es, das verlorene iPhone, bei Gate 33.
Da war es, das verlorene iPhone, bei Gate 33.screenshot: australianfrequentflyer.com.au

Im Aviatik-Forum zeigten sich derweil einige User verwundert, warum eine Lokalisierung aus der Ferne noch möglich war.

Dies lässt sich laut Berichten dadurch erklären, dass das iPhone per Bluetooth Low Energy (BLE) automatisch andere Apple-Geräte kontaktierte (die ebenfalls im Flugzeug waren, respektive in Bluetooth-Distanz am Boden). Diese Geräte gaben den Standort an den «Wo ist?»-Dienst weiter.

Nach dem gleichen Prinzip lassen sich auch die kabellosen Ohrstöpsel AirPods aufspüren – sie bieten im Gegensatz zum iPhone aber keine andere Verbindungsmöglichkeit.

Handy im Sitz: Brandgefahr

Gleichzeitig wurde im Vielflieger-Forum aber auch diskutiert, ob es nicht grob fahrlässig gewesen sei, dass die Fluggesellschaft und das Putzpersonal das iPhone tagelang nicht bemerkten. Es wird an den Fall eines 2016 verlorenen iPhones erinnert, das in der Business-Klasse eines Qantas-Fluges zwischen Los Angeles und New York Feuer fing.

Jenes Mobilgerät war in einen Sitz gerutscht und bei der Suche danach, beim Zurücklehnen des Sitzes, wurde es geknickt, sodass sich der Lithium-Ionen-Akku entzündete. Einem Besatzungsmitglied gelang es laut Untersuchungsbericht, mit einem Feuerlöscher «das Glühen» (im Sitz) zu löschen.

Auch beim neusten Fall eines im Flugzeug verlorenen Smartphones gab es ein Happy End – dank Internet:

Im australischen Vielflieger-Forum fand sich jemand, der den Kontakt zur Airline herstellte oder selbst dort arbeitete. So erhielt Herr Rugby schliesslich einen Anruf, er könne das vermisste iPhone am Flughafen in Sydney abholen.

Kommentatoren rufen in Erinnerung, dass man beim Suchen nach einem vermissten Smartphone (oder Tablet) an Bord eines Flugzeuges sehr vorsichtig vorgehen müsse. Vom raschen Vor- und Zurückfahren von Sitzen wird abgeraten.

PS: Soll noch jemand behaupten, iPhone-Akkus würden schnell schlappmachen. 😂

Quellen

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Apple Geschichte schrieb

1 / 25
Wie Apple Geschichte schrieb
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Brandgefahr bei Akkus. Das tust du im Ernstfall.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
aye
16.05.2022 23:23registriert Februar 2014
Spätestens beim letzten Satz wird klar weicher der Autoren bei Watson den Artikel geschrieben hat... 😄

Dass ein Smartphone im Flugmodus eine sehr lange Akkulaufzeit hat ist nicht wirklich verwunderlich, immerhin bleibt da nicht mehr viel vom "smart" übrig wenn es nur eingeklemmt in einem Sitz herumliegt.
Noch länger hält der Akku übrigens, wenn man das Gerät komplett ausschaltet. 😉
621
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
16.05.2022 22:36registriert Oktober 2020
PS: Soll noch jemand behaupten, iPhone-Akkus würden schnell schlappmachen. 😉

Ihr seid Spielverderber. Ich wollte grad schreiben, ich möchte diesen Akku.
667
Melden
Zum Kommentar
avatar
Keller Baron
17.05.2022 02:24registriert Juni 2014
Jemand vergisst ein iPhone im Flieger und schon ist das ganze Flugzeug in Gefahr weil es total weither geholte Sicherheitsbedenken gibt um daraus einen Artikel machen zu können. Es ist ein IPhone welches in einem Flugzeug vergessen wurde und mehr nicht!
4014
Melden
Zum Kommentar
17
Wie zwei junge Frauen mit Nacktbildern gegen die russischen Invasoren kämpfen
Was als Scherz einer jungen Weissrussin begann, hat sich zu einer ungewöhnlichen Einnahmequelle für die ukrainischen Streitkräfte entwickelt. «TerOnlyFans» vermittelt ausziehwillige Freiwillige – für einen guten Zweck.

Die Ukraine kämpft ums Überleben – und kann dabei nicht nur auf eine schlagkräftige Armee zählen, sondern auch auf die Freiheitsliebe der Bürgerinnen und Bürger.

Zur Story