DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das «Schweizer Netflix» Play Suisse ist sofort an die Spitze der App-Charts gestürmt.
Das «Schweizer Netflix» Play Suisse ist sofort an die Spitze der App-Charts gestürmt.
Bild: keystone

Swisscom-Kunden noch ohne Play Suisse – hat die SRG die treuesten Zuschauer vergessen?

Auf die neue Streaming-Plattform «Play Suisse» der SRG können ausgerechnet Swisscom-TV-Kunden nicht zugreifen. Einige müssen sich noch mehrere Wochen gedulden. Doch es gibt einen simplen Trick.
12.11.2020, 12:00
Daniel Fuchs / ch media

Hinweis: Wie du Play Suisse auch ohne Apple-TV oder Android-TV ganz einfach auf dem Fernseher schauen kannst, wird am Ende des Artikels erklärt.

Eigentlich ist dem Schweizer Fernsehen diese Woche ein Coup gelungen. Nicht nur landete SRF mit der historischen Mini-Serie «Frieden» einen Riesenhit. Pünktlich dazu ging die eigens entwickelte Streaming-Plattform «Play Suisse» online. Ein «Schweizer Netflix», nicht nur was die Optik, sondern auch das Konzept betrifft.

Reibungslos ging es nur für Zuschauer mit Apple-TV oder Android-TV

«Play Suisse» ist ein Produkt der SRG. In allen Landesteilen können die Zuschauer nun Filme wie «Der Goalie bin ig» oder Serien wie «Wilder» streamen. Für die Nutzung muss man sich einmalig registrieren, zusätzliche Kosten fallen keine an. Wir alle bezahlen «Play Suisse» mit den erhobenen Radio- und TV-Gebühren.

Doch ausgerechnet die treuesten Zuschauer haben nun das Nachsehen. Swisscom TV heisst neu Blue TV und ist der am weitesten verbreitete TV-Anbieter in Schweizer Haushalten. Wer die «Play Suisse»-App auf der Blue-TV-Plattform sucht, sucht vergebens. Ganz anders für Konsumenten mit Apple TV oder Android TV (z.B. Fernseher von Sony und Philips): Auf ihren Geräten gibt es die neue SRG-App bereits seit letztem Wochenende. Und wer sich «Frieden» an einem Stück anschauen wollte, der konnte dies tun, noch vor der Ausstrahlung im linearen Fernsehen.

Die neue App lief nicht stabil auf der Plattform von Swisscom

Musste es wegen des «Frieden»-Starts so schnell gehen? Die Vermutung liegt nahe: Auf den Schub, den das Prestigeprojekt «Frieden» der neuen App verleihen konnte, wollte die SRG nicht verzichten. Was lief also schief in der innerschweizerischen Beziehung zwischen der SRG und der Swisscom, wo es doch mit den internationalen Anbietern Google (Android) und Apple reibungslos klappte?

Die Integration von «Swiss Play» in der Swisscom TV-App erfordere zusätzliche technische Arbeiten und Tests, schreibt die SRG auf Anfrage:

«Da die Apple-TV- und Android-TV-Apps stabil und einsatzbereit waren, beschlossen wir, die App zu lancieren.»

Eine gute Nachricht gibt es nur für einen Teil der Swisscom-Kunden

SRG und Swisscom können die Qualität auf den Swisscom TV-Boxen also noch nicht garantieren. Der Ärger unter Swisscom-Kunden ist gross. Mein Redaktionskollege Hansruedi Kugler, ein Filmfan, bringt es auf den Punkt. «Wollte ich ‹Frieden› vorab und an einem Stück schauen, dann musste ich auf den Computer oder das Handy zurückgreifen.» Das wollte Kugler aber beides nicht. Und er hat recht: Zuhause hat er einen Smart-TV vor der gemütlichen Couch. Es wäre zu erwarten gewesen, dass die neue Schweizer Streaming-Plattform auch in den Stuben der SRF-Zuschauer mit Swisscom-Anschluss funktioniert.

Wie lange müssen sich diese nun gedulden? Eine gute Nachricht gibt es für Swisscom-Kunden mit einer TV-Box der neuesten Generation: Ab Freitag geht es los, versprechen SRG und Swisscom. Und für die restlichen Kunden? «Einige Wochen später» und nur bei «zufriedenstellende Erfahrungen», wie die SRG schreibt.

So kannst du Play Suisse auch ohne Apple-TV oder Android-TV auf dem Fernseher schauen
Play Suisse gibt es auch als Mobile-App für iOS und Android oder im Web bei playsuisse.ch. Mit der Funktion «Bildschirm teilen» kann der Screen des Handys, Tablets oder Laptops auf den Fernseher übertragen bzw. gespiegelt werden (dies auch ohne Chromecast-Unterstützung). Hierzu müssen Handy/PC und Fernseher im gleichen WLAN sein.

Bei Samsung-Handys heisst die Funktion «Smart View.»

Bei Huawei-Handys heisst die Funktion «Drahtlos projektion».

Bei Nokia heisst die Funktion «Bildschirm übertragen».

Bei Windows-PCs heisst die Funktion «Projizieren» bzw. «Mit drahtloser Anzeige verbinden».

Bei Oppo heisst die Funktion «Screencast».

Die Funktion zum teilen des Bildschirms aktiviert man bei allen Herstellern in der Benachrichtigungszentrale, wenn man vom oberen Bildschirmrand nach unten wischt (siehe folgendes Video).

Das bequeme Übertragen von mobilen Geräten auf den Fernseher per Chromecast-Funktion geht noch nicht, soll aber laut SRF bald möglich sein. (oli)

So wird der Handy-Bildschirm bei Android-Handys auf den Fernseher gespiegelt

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meistgezeigten Schweizer Filme (1995-2019)

1 / 11
Die meistgezeigten Schweizer Filme (1995-2019)
quelle: stella/atlantic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Herts Blatt» – die beste Kuppelshow des Jahres

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

In «Friends: The Reunion» wird ein rührendes Liebesgeheimnis gelüftet

ACHTUNG SPOILER! Wer wissen will, worauf man sich beim Wiedersehen des Seelenwärmer-Sixpacks freuen kann, darf weiterlesen. Alle anderen NICHT.

Wenige Stunden nach der Erstausstrahlung ist klar: Die Welt will das sehen. Die Download-Angebote der Netzpiraten gehen in die Abertausenden. «Friends: The Reunion» ist aber auch exakt, was wir jetzt brauchen: Sechs Menschen, die sich sehr, sehr gut kennen, kommen nach langer Zeit endlich wieder einmal alle zusammen und lachen und weinen hundert Minuten lang durch vor lauter Überwältigtsein. Es fühlt sich an, wie das alle erlösende Finale einer zähen, traurigen Serie namens «Das Lied von …

Artikel lesen
Link zum Artikel