DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fertig mit Scheppersound

Wir haben unser Leben lang Smartphone-Musik falsch gehört – so geht's richtig

05.03.2015, 14:0905.03.2015, 14:26

Nach dem wir bereits wissen, wie man richtig Kuchen und Pizza schneidet und erst noch Eier schält, kommen wir heute endlich mal raus aus der Küche. Zum Beispiel in die Stube.

Dort willst du dann ein bisschen Musik aus dem Smartphone hören, doch der scheppernde Ton nervt. Und du hast gerade weder Kopfhörer noch eine Musik-Box zur Hand? Dann nimm einfach eine Schale oder eine Tasse, steck das Telefon rein und schon wird der Sound viel satter, lauter, runder.

Mehr hilfreiche Tipps für den Alltag:

Den gleichen Effekt hat ein Gefäss aus Edelstahl, wie dieser Test zeigt: 

Auch der selbstgemachte Verstärker wirkt:

Ein bisschen geschicktere Finger braucht es für diese Bierdosen-Variante:

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das teuerste Album der Musikgeschichte ist gerade etwas teurer geworden

«Once Upon a Time in Shaolin» von The Wu-Tang Clan wurde 2015 als Einzelexemplar für 2 Millionen Dollar verkauft – an «Pharma-Bro» Martin Shkreli, der inzwischen im Knast hockt. Nun hat das US-Justizministerium das Album weiterverhökert. Bekommen wir es nun zu hören?

Es war ein Statement gegen Ausverkauf von Musik und Kunst in der digitalen Ära: In einer Zeit, in der selbst weltbekannte Musiker kaum noch von den mageren Streaming-Tantiemen leben können, beschliesst das Hip-Hop-Kollektiv Wu-Tang Clan eine Kehrtwendung: Sie veröffentlichen ihr neustes Album als Unikat: Ein einziges physisches Exemplar davon wird hergestellt – und dem höchsten Bieter verkauft.

Vorbild ist das musikalische Mäzenatentum, wie es etwa in der Periode des Barock und der Klassik …

Artikel lesen
Link zum Artikel