DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Datenpanne bei Microsoft: Millionen Kundendaten lagen offen im Netz

Wer in den vergangenen Jahren den Microsoft-Support kontaktiert hat, sollte sich vor Betrügern in Acht nehmen. Denn Millionen Kundendaten waren für kurze Zeit frei im Netz verfügbar im Netz.
23.01.2020, 16:53
Ein Artikel von
t-online

Etwa 250 Millionen Datensätze des Microsoft-Kundenservices inklusive Chatverläufen lagen offen im Netz und waren so theoretisch für alle Nutzer verfügbar. Das berichtet das Sicherheitsunternehmen Comparitech in einem Blog-Beitrag.

Grund für die Datenpanne waren fünf unsicher konfigurierte Server, schreibt Comparitech. Der Datensatz umfasst dabei Einträge von 2005 bis 2019. Die Daten waren Ende 2019 für zwei Tage abrufbar, ehe Comparitech Microsoft auf den Fehler hinwies. Das Windows-Unternehmen soll sich innerhalb von 24 Stunden um das Datenleck gekümmert haben.

Welche Daten waren betroffen?

Laut Comparitech fanden sich unter den Daten sensible Informationen wie E-Mail-Adressen von Kunden, Standorte, IP-Adressen, Infos zu Support-Fällen sowie interne Notizen, die als «vertraulich» markiert waren.

Was bedeutet das für Nutzer?

Ob die Daten von Dritten abgerufen wurden, ist bisher nicht bekannt. Kriminelle können solche Daten beispielsweise nutzen, um täuschend echte Phishing-E-Mails an Microsoft-Kunden im Namen des Unternehmens zu verschicken.

Im Zusammenhang mit Microsoft kommt es auch oft zu Fällen von Telefonbetrug. Hier melden sich Unbekannte und geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus. Ziel ist es oft, das Opfer zu überreden, Fernwartungssoftware auf seinem Rechner zu installieren. Auf diese Weise können Kriminelle die Kontrolle über den Rechner ihrer Opfer übernehmen und sensible Daten abgreifen.

In beiden Fällen sollten Nutzer entweder die E-Mails löschen oder sofort auflegen. Denn Microsoft meldet sich in Support-Fällen nicht von selbst, sondern kontaktiert Kunden für gewöhnlich nur auf Anfrage.

(avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vor 30 Jahren erschien Windows 1.0: Vom Urwindows bis Windows 10

1 / 49
1985 erschien Windows 1.0: Vom Urwindows bis Windows 10
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Citizen321
23.01.2020 17:37registriert Juli 2018
Ich habe den Microsoft Support nie kontaktiert. Der Microsoft Support hingegen hat mich verschiedenste Male kontaktiert und mir bei Problemen mit Viren geholfen 😂
434
Melden
Zum Kommentar
9
Warum das Internet in der Ukraine nicht kollabiert
Weder Cyberattacken noch konventionelle Angriffe russischer Truppen legen das Internet in der Ukraine flächendeckend lahm. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Mit dem russischen Überfall auf die Ukraine wurde allgemein angenommen, dass sich die Internet-Verfügbarkeit rasch verschlechtern würde. Selbst wenn der Cyberkrieg das Netz nicht in die Knie zwingen würde, lag die Vermutung nahe, «dass die physischen Zerstörungen in vielen Landesteilen das Internet an den Rand des Zusammenbruchs bringen könnte», schreibt das deutsche Tech-Portal golem.de.

Zur Story