Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In New York präsentiert Microsoft am Mittwoch neue Hardware und Software. bild: mspoweruser.com

Microsofts Antwort auf Apple und Android ist ein – ähm – neuer iMac?

Heute Mittwoch (ab 16 Uhr) soll der US-Konzern einen All-in-One-Computer namens Surface Studio enthüllen. Und wir erfahren, wie Windows 10 verbessert wird.



Bevor Apple am Donnerstag neue Macbook-Modelle enthüllt, geht es am Mittwoch für Microsoft um die Wurst. An einem Produkte-Event in New York will der Konzern aus Redmond neue Hardware und Software vorstellen.

Laut Gerüchteküche soll ein neuer All-in-One-Computer enthüllt werden. Erfindet Microsoft den iMac neu?

Die Veranstaltung wird als Live-Stream (ab 16 Uhr MEZ) im Internet übertragen, wie Microsoft informiert.

Laut der offiziellen Einladung gehe es um nichts weniger als die Zukunft von Windows 10, hält «Business Insider» in diesem lesenswerten Beitrag fest.

Wir fassen die wichtigsten Punkte zusammen:

Microsoft hat «Mobile» verkackt, aber...

Der einstmals lukrative PC-Markt schrumpft und bei den wichtigsten Mobilgeräten liegt Microsoft abgeschlagen hinter Apples iOS (iPhone) und Googles Android zurück.

Microsofts eigene Bemühungen, mit Lumia und Co. im hartumkämpften Smartphone-Markt Fuss zu fassen, hätten eher zu einer Bruchlandung geführt, konstatiert «Business Insider». Zum Glück für den US-Konzern laufe es aber im Cloud-Geschäft hervorragend, was die Aktie in Rekordhöhen treibt.

Achtungserfolge konnte Microsoft im vergangenen Jahr mit seiner Tablet-Laptop-Hybrid-Strategie verbuchen. Für dieses Jahr rechnen die Experten allerdings nicht mehr mit dem Surface Pro 5 oder dem Surface Book 2, sondern höchstens mit Prozessor-Upgrades für die bekannten Modelle.

Sicher ist: Microsoft steht unter Zugzwang.

Microsoft bringt einen Surface-iMac heraus

Bei der Produkte-Show am Mittwoch soll es vorrangig um das Surface AIO gehen. Wegen spärlicher «Leaks» wissen wir erst relativ wenig über den neuen All-in-One-Computer:

Ein älterer Patentantrag von Microsoft zeigt eine raffinierte Halterung

Bild

screenshot: 1reddrop.com

Bei der kabellosen Bluetooth-Tastatur, die abhörsicher sein soll, liessen sich die Microsoft-Ingenieure offenbar mächtig von der Konkurrenz in Cupertino inspirieren...

Wie geht es weiter mit Windows 10?

Gemäss offiziellem Plan veröffentlicht Microsoft Jahr für Jahr zwei grosse Updates für Windows 10. Nachdem das «Anniversary Update» leicht verzögert im August herauskam, soll «Redstone 2» im März 2017 erhältlich sein. Am Mittwoch werden die wichtigsten neuen Features vorgestellt.

Teilnehmern des «Windows Insider»-Programmes haben bereits Zugriff auf die Vorschau-Version des neuen Systems. Zu den Neuerungen gehören Verbesserungen für Windows Ink, die Kamera-App, Cortana und das Linux-Subsystem.

Das neue Microsoft Paint soll geniale 3D-Animationen ermöglichen

abspielen

Video: YouTube/Tom Warren

Bislang laufen einige alte PC-Spiele nicht mit Windows 10. Das soll sich mit dem nächsten grossen Update ändern. Ausserdem landen angeblich Win32-Games im Windows Store.

Schwaches App-Angebot

Apropos Windows Store: Das ist ein wunder Punkt bei Microsofts Zukunftsplänen, wie «Business Insider» konstatiert. Mit Windows 10 habe der Konzern zwar ein extrem vielseitiges Betriebssystem am Start, das sowohl auf PCs und Laptops funktioniere, «als auch auf Tablets, der AR-Brille Hololens, VR-Headsets wie dem HTC Vive, der Xbox One, vernetzten Geräten aus dem smarten Zuhause und so ziemlich allem anderen auch».

Das Software-Angebot – sprich Apps – sei hingegen auch ein Jahr nach der Lancierung noch ziemlich dünn.

«Da der Markt für Smartphones wächst und der für PCs schrumpft, konzentrieren sich viele Entwickler auf iOS und Android und folgen somit den Nutzern. Windows verpasst damit aktuelle Apps wie Snapchat oder Pokémon Go — und damit auch eine ganze Generation junger Nutzer.»

Reicht das?

Laut «Business Insider» ist Microsoft mit Windows an einem heiklen Punkt angekommen. Experten fragten sich, ob es nicht besser wäre, das Betriebssystem in den Ruhestand zu schicken, anstatt es in den nächsten Jahren langsam ausbluten zu lassen.

Wenn Microsoft Windows vor einem schmachvollen Untergang bewahren wolle, müsse das Unternehmen eine breitere Auswahl an Apps für seine erstklassige Hardware bereitstellen.

«Nur eine neue Art von PC auf den Markt zu bringen, wird nicht mehr reichen.»

FILE - In this Oct. 25, 2001 file photo, Microsoft chairman Bill Gates stands in New York's Times Square to promote the new Windows XP operating system.  Fifteen years after peaking during the dot-com boom, the Nasdaq composite has reached a new all-time high on Thursday, April 23, 2015.  (AP Photo/Richard Drew, File)

Microsoft-Gründer Bill Gates, 2001 mit Windows XP Professional. Bild: AP/KEYSTONE

Zwar habe Microsoft mit seinen Hybrid-Geräten ein moderates Wachstum verbuchen können. Doch bedrängen die grössten Konkurrenten den PC-Giganten im Kerngeschäft. Apple punktet mit den Macbooks und dem iPad Pro. Und Google wird mit dem (noch unbestätigten) Projekt Andromeda das populäre Mobile-System Android für PCs und Laptops herausbringen.

Smarter Lautsprecher

Immerhin: Microsoft habe mit dem Fokus auf Spiele unter Windows 10 ein gutes Händchen bewiesen und exklusive Xbox-Titel auf den PC geholt, hält «Business Insider» fest. Denn bezüglich Computerspiele seien Windows-PCs immer noch besser als Macs, iPhones oder Android-Geräte — und Microsoft lege hier kräftig nach.

Möglich, dass Redmond auch noch in einem anderen zukunftsträchtigen Bereich zur Konkurrenz aufschliesst: der Heimautomatisierung. Laut Gerüchteküche soll ein smarter Lautsprecher namens «Home Hub» enthüllt werden. Das wäre die Antwort auf Amazons Echo und Google Home.

Bild

Der Home Hub lauscht zuhause auf Anweisungen. bild: mspoweruser.com

Gegenüber den Mitbewerbern hätte Microsofts Home Hub einen klaren Vorteil zu bieten. Die intelligente Sprachassistentin Cortana versteht sich mit allen populären Systemen.

Spannende Einblicke ins Allerheiligste: watson hat das gigantische Microsoft-Hauptquartier in Seattle besucht

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel