DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Microsoft will 10-Milliarden-Auftrag des US-Geheimdienstes NSA

Der Windows-Konzern versucht, Konkurrent Amazon den «WildandStormy»-Auftrag der National Security Agency wegzuschnappen.
11.08.2021, 07:2411.08.2021, 15:35

Microsoft und Amazon streiten sich gemäss The Verge um einen weiteren milliardenschweren Cloud-Computing-Auftrag, den die US-Regierung zu vergeben hat. Demnach will der Geheimdienst NSA (National Security Agency) nebst eigenen Servern einen kommerziellen Cloud-Anbieter nutzen. Der Auftrag, der unter der Bezeichnung «WildandStormy» läuft, soll bis zu 10 Milliarden US-Dollar einbringen.

Nachdem Amazon Web Services (AWS) den Zuschlag erhielt, geht nun Konkurrent Microsoft juristisch dagegen vor, wie ein US-Medium Ende Juli publik machte.

Zuvor ging es um «JEDI»

Die NSA verfolge bei der Datenspeicherung eine Hybrid-Lösung, berichtet The Verge. Das heisst, die für die nachrichtendienstliche Arbeit benötigten grossen Datenmengen sollen in eigenen und kommerziellen Rechenzentren liegen.

Zuvor hatten die Cloud-Konkurrenten Amazon und Microsoft schon um den 10-Milliarden-Dollar-Auftrag JEDI (Joint Enterprise Defense Infrastructure) des Pentagons gekämpft.

AWS habe bereits viele Cloud-Verträge mit der US-Regierung abgeschlossen, hält The Verge fest. Aber das JEDI-Verfahren habe gezeigt, dass Microsoft ein ernstzunehmender Konkurrent sei. Letztes Jahr habe die CIA ihren «Commercial Cloud Enterprise»-Vertrag zwischen fünf Konzernen aufgeteilt: Microsoft, Amazon, Google, Oracle und IBM.

(dsc, via The Verge)

Wenn Google Schweizer Memes vorliest ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst

1 / 20
Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

80 Rappen inklusiv Versand für ein Ladekabel aus China

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel