Digital
Mobile

Nach Apple will auch Google Smartphones in Indien produzieren lassen

Nach Apple will auch Google Smartphones in Indien produzieren lassen

19.10.2023, 17:5419.10.2023, 17:56
Mehr «Digital»

Google will künftig Pixel-Smartphones in Indien produzieren. Das Unternehmen werde mit in- und ausländischen Herstellern in Indien zusammenarbeiten, damit die Smartphones voraussichtlich ab dem kommenden Jahr erhältlich seien, gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt.

Die Ankündigung erfolgte anlässlich der neunten jährlichen «Google for India»-Veranstaltung in Neu-Delhi.

«Wir wollen mit dem Pixel 8 beginnen und werden mit internationalen und einheimischen Herstellern zusammenarbeiten, um Pixel-Smartphones vor Ort zu produzieren.»
quelle: blog.google

Indien sei ein wichtiger Markt, hiess es weiter. Zudem solle es in Indien künftig möglich sein, Metro-Tickets via Google Maps zu kaufen.

epa10373709 Google and Alphabet Inc. CEO Sundar Pichai arrives to attend Google for India event in New Delhi, India, 19 December 2022. Pichai attended Google for India 2022 event and is expected to me ...
Sundar Pichai, der 51-jährige Chef des US-Konzerns Alphabet, zu dem Google gehört, wuchs in der ostindischen Stadt Chennai auf. Bild: keystone

Apple legte vor

Im September hatte der Google-Konkurrent Apple erstmals schon beim Verkaufsstart eines neuen iPhone-Modells auch Geräte aus indischen Fabriken verkauft. Eine unbekannte Zahl an iPhone 15 und iPhone 15 Plus aus indischer Fertigung wurde in mehreren Ländern, darunter in Indien selbst, in den Handel gebracht.

Auch andere Tech-Firmen wollen zunehmend in Indien produzieren. Das Land mit seinen 1,4 Milliarden Menschen ist das bevölkerungsreichste der Welt und gilt als Wachstumsmarkt. Die meisten Leute dort nutzen bislang billige Android-Mobilgeräte aus China. Google ist zudem in mehrere Streitigkeiten mit der indischen Wettbewerbsbehörde verwickelt.

Quellen

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Friedhof der Korallen
1 / 27
Der Friedhof der Korallen
Hohe Wassertemperaturen haben in Australien 2016 ein grosses Riffsterben ausgelöst.
quelle: epa/aap/arc centre of excellence / greg torda/arc centre of excellence for coral reef studies
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das ist der neue Google-Campus in Zürich
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Netflix erhöht die Preise in der Schweiz – und zwar nicht nur «es bitzli»
Netflix feiert in der Schweiz sein 10-jähriges Bestehen. Um diesen Erfolg zu feiern, hat der Streaming-Gigant beschlossen, die Preise für seine drei Abonnements massiv zu erhöhen: bis zu 12 Prozent, und um 8 Prozent für das billigste.

Das teuerste Netflix-Abo ist nicht teuer genug: Der Marktführer und bereits teuerste Streaming-Anbieter der Schweiz erhöht erneut seine Preise – um bis zu 12 Prozent, wie der Online-Vergleichsdienst Moneyland.ch am Mittwoch berichtete.

Zur Story