DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Europa Vogelperspektive

bild: shutterstock

Swisscom, Sunrise und Orange

Endlich geht was bei den lästigen Roaming-Gebühren. Das müssen Schweizer Handy-Nutzer wissen

Günstiger telefonieren und surfen im europäischen Ausland? Oliver Zadori von Dschungelkompass.ch zu den Roaming-Angeboten der Schweizer Mobilfunkanbieter.



Der grösste Schweizer Mobilfunkanbieter streicht die Roaming-Gebühren. Ab 1. April. Für gewisse Kunden.

Ist die jüngste Ankündigung von Swisscom tatsächlich ein Paukenschlag, wie dies der Telekom-Experte Ralf Beyeler vom Internet-Vergleichsdienst Comparis.ch getwittert hat?

Wie immer bei den Handy-Tarifen steckt der Teufel im Detail. Fakt ist, dass die beiden grössten Swisscom-Konkurrenten Orange und Sunrise ebenfalls günstige Roaming-Optionen anbieten. Je nach Nutzungsprofil kann das eine oder andere Angebot günstiger sein. Dies hängt von verschiedenen Faktoren ab. Etwa von der Zeit, die man im europäischen Ausland verbringt. Aber auch vom Surfverhalten, ob man sehr viele mobile Daten konsumiert oder nicht.

Laut Oliver Zadori vom Internet-Vergleichsdienst Dschungelkompass.ch haben die neuen Infinity-Plus-Abos von Swisscom zwei Haken:

  1. Das Angebot ist nur innerhalb von Europa gültig. Für den grössten Teil der Welt gelten weiterhin saftige Roaming-Gebühren. 
  2. Von den kostenlosen Inklusiv-Einheiten (Gespräche/Datenvolumen) profitieren nur Infinity-Kunden. Also jene Leute, die für die Flatrate innerhalb der Schweiz mindestens 59 Franken pro Monat bezahlen. 

Zadori hält fest, dass die neuen Infinity-Plus-Abos von Swisscom sicher eine allgemeine Verbesserung bezüglich Preis-Leistung-Verhältnis darstellten. Grundsätzlich könne er allen bestehenden Infinity-Kunden den Wechsel zu einem Plus-Abo empfehlen. Wobei Ausnahmen möglich seien. Bei ganz speziellen Nutzerprofilen, die eher selten vorkämen, wie zum Beispiel Business-Kunden, könnten die neuen Abos teuerer sein. Dies müsse man von Fall zu Fall anschauen. 

Flexibler bei Sunrise 

Erst vor zwei Tagen hat Sunrise eine neue Roaming-Option namens «Travel 200» für Aufenthalte in der EU lanciert. Für 35 Franken pro Monat, die man zusätzlich zum Mobilfunkabo bezahlt, sind die folgenden Gesprächsminuten und Datenvolumen enthalten: 

Der Vorteil, laut Zadori: Die neue Roaming-Option kann auch schon mit dem kleinsten Sunrise-Mobilfunkabo abgeschlossen werden. «Dies ist flexibler, da von günstigeren Roaming-Tarifen profitiert werden kann ohne gleich eine volle Flatrate für die Schweiz abschliessen zu müssen.»

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Orange legte vor

Orange hat Ende 2014 neue Roaming-Optionen lanciert. Wie bei Swisscom sind diese Angebote laut Zadori an ein Mobilfunkabo mit Flatrate innerhalb der Schweiz gekoppelt. Im Gegensatz zur Swisscom gibt es keine Limitierung bei der Surfgeschwindigkeit innerhalb der Schweiz, dafür ist in Europa das Datenvolumen mit 500 Megabyte pro Monat kleiner als bei den teureren Infinity-Plus-Abos. Oder auch grösser, verglichen mit den günstigeren Infinity-Abos.

Auch hier muss man genau hinschauen und die eigene Handynutzung im In- und Ausland möglichst präzise einschätzen können, um das passende Angebote zu finden. Hilfreich ist in diesem Zusammenhang der Handy-Tarifrechner von Dschungelkompass.ch.

Und die Migros?

Ob auch die Migros die Roaming-Preise anpasst, ist offen. Der Detailhandelsriese bietet die derzeit günstige Handy-Flatrate für 29 Franken pro Monat an. Laut Einschätzung des Experten könnten die Preise für die Datenpakete gesenkt werden.

Das sind die 30 populärsten Handys aller Zeiten

1 / 32
Das sind die 30 populärsten Handys aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schnelleres Internet für das ganze Land: Jetzt gibt Simonetta Sommaruga den Ausbaubefehl

Bundesrätin Simonetta Sommaruga will massiv aufrüsten, damit ländliche Gebiete bei der Digitalisierung nicht abgehängt werden. Ihr Plan: Die Swisscom soll gezwungen werden, auch in Randregionen sehr schnelle Internetverbindungen anzubieten.

Schweizerinnen und Schweizer sollen so schnell im Internet surfen können wie kaum jemand sonst in Europa. Vor allem aber sollen die Eidgenossen dies auch im abgelegensten Bergtal tun können. Dafür will SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga sorgen, wie sie im Gespräch mit CH Media ankündigt.

Die Infrastrukturministerin plant derzeit eine Anpassung der Fernmeldeverordnung: Sie will die Grundversorgungskonzession der Swisscom auf 2024 hin so anpassen, dass der Konzern künftig überall eine Versorgung …

Artikel lesen
Link zum Artikel