DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Neue Enthüllungen

NSA hat weltweit Mobilfunkanbieter gehackt 

Der US-Geheimdienst hat die meisten Mobilfunk-Provider der Welt systematisch ausgeforscht. So sollten Schwachstellen in den Netzen gefunden und ausgenutzt werden. Sogar E-Mail-Konten der Mitarbeiter wurden überwacht. 
04.12.2014, 16:29
Ein Artikel von
Spiegel Online
No Components found for watson.rectangle.

Die NSA hat laut Informationen aus Snowden-Dokumenten Hunderte Mobilfunkanbieter ausgespäht. Ziel war es, früh auf Schwachstellen in den Netzen zu stossen. Unter anderem habe der US-Geheimdienst dafür Arbeitsgruppen der Branchenvereinigung GSMA (GSM Association) ausgeforscht, berichtet die Website The Intercept

Bei der Operation mit dem Namen Auroragold seien mehr als 1200 E-Mail-Konten von Mitarbeitern der Branche überwacht worden. Unter dem so erbeuteten Material befanden sich laut dem Bericht vertrauliche Dokumente und Pläne, die es dem Geheimdienst ermöglichten, sich Zugang zu den Telefonnetzwerke zu verschaffen. 

Jetzt auf

Die Informationen über Sicherheitslücken würden an die Teams weitergegeben, die Software zum Eindringen in die Netze entwickeln, hiess es. Zum Jahr 2012 habe die NSA technische Informationen über 70 Prozent der Mobilfunkbetreiber weltweit gesammelt. 

Unter anderem habe der Abhördienst die Dokumente ausgewertet, in denen die Anbieter Informationen über das Funktionieren ihrer Netze austauschen. Das ist eine Standardprozedur, damit das Roaming bei Reisen in andere Länder funktioniert. IT-Sicherheitsexperte Karsten Nohl sagte zu «The Intercept», das Ziel der NSA dürfte den Dokumenten zufolge gewesen sein, auf alle Mobilfunknetze der Welt zugreifen zu können. 

Auch wenn es zwischenzeitlich etwas ruhiger geworden ist um Edward Snowden und den NSA-Skandal, so reissen die Enthüllungen von Dokumenten aus seinem umfangreichen Fundus keineswegs ab. Bei «The Intercept» werten Journalisten um den Enthüllungsreporter Glenn Greenwald die von Edward Snowden veröffentlichten Geheimpapiere aus. (juh/dpa)

Mehr zur NSA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bekannte Corona-Leugner von Anonymous brutal vorgeführt

«Querdenker» planten eine «zensurfreie» Facebook- und YouTube-Alternative und spendeten Geld dafür. Doch bevor sich die Plattform richtig etablierte, wurde sie von Anonymous-Aktivisten gehackt. Die Spur zum Hauptdrahtzieher führt in die Schweiz.

Selbsternannte «Querdenker» haben ein Problem. Facebook und YouTube gehen seit der Corona-Pandemie konsequenter gegen Falschinformationen und Verschwörungserzählungen vor. Da liegt es auf der Hand, dass bekannte «Querdenken»-Vertretende von einer alternativen Plattform träumen, auf der ungestraft gelogen und gehetzt werden darf. Die neue Plattform «Ignorance – pulls the trigger» sollte daher eine «schweizerisch-europäische Facebook- & YouTube-Alternative» für …

Artikel lesen
Link zum Artikel