DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Traktor von John Deere: Einem Hacker ist es gelungen, die Software der Fahrzeuge zu entsperren.
Ein Traktor von John Deere: Einem Hacker ist es gelungen, die Software der Fahrzeuge zu entsperren.bild: imago/tainas

Hacker deckt Schwachstellen in Traktoren von John Deere auf

Ein australischer Hacker hat Schwachstellen in beliebten Traktormodellen von John Deere entdeckt. Darüber konnte er die Geräte per Touchscreen kontrollieren.
15.08.2022, 20:58
Ein Artikel von
t-online

Ein australischer Hacker hat die Kontrolle über zwei Traktorenmodelle des US-Herstellers John Deere übernommen, berichtet das US-Magazin «Wired». Der unter dem Namen «Sick Codes» bekannte Hacker habe es geschafft, die Software der Traktoren so zu modifizieren, dass er standardmässig gesperrte Funktionen des Herstellers aufheben konnte, heisst es. Seine Ergebnisse habe der Programmierer am vergangenen Wochenende auf der Hackerkonferenz Defcon in Las Vegas vorgestellt.

Den sogenannten Jailbreak der Software habe «Sick Codes» für die bei Landwirten beliebten Modelle 2630 und 4240 entwickelt. Dafür besorgte sich der Hacker mehrere Versionen der von John Deere produzierten Touchscreens für die Landwirtschaftsfahrzeuge.

«Sick Codes» umgeht Sperren des Herstellers

Nach «monatelangen Experimenten» habe er es schliesslich geschafft, die Software zu überlisten, sodass er Sperren des Herstellers umgehen konnte. Indem er Steuergeräte auf die Platine lötete, habe er sämtliche Schutzmassnahmen der Systeme der Traktoren überwinden können.

Die von «Sick Codes» gemachten Entdeckungen zeigten grundlegende Sicherheitslücken in den Geräten des US-Landwirtschaftsgeräteherstellers, schreibt «Wired». Diese Schwachstellen könnten von Kriminellen ausgenutzt werden.

Mindestens genauso wichtig: Die gefundenen Schwachstellen könnten Landwirten dabei helfen, die vollständige Kontrolle über ihre Fahrzeuge zu erhalten. Durch die Aufhebung der Beschränkungen seien die Besitzer der Maschinen nicht mehr auf offizielle Software-Updates angewiesen. Ausserdem bräuchten sie ihre Fahrzeuge bei Reparaturen nicht mehr zu teuren autorisierten Händlern zu bringen.

Landwirte sind auf Updates des Traktorherstellers angewiesen

«Wir wollen, dass Landwirte in der Lage sind, ihre Geräte zu reparieren, wenn etwas schief geht», sagte «Sick Codes» laut «Wired». Bisher seien die Bauern vom Fahrzeughersteller abhängig, was in Erntezeiten zu Ausfälle führen könnte, wenn zum Beispiel bei einer Fehlfunktion nicht schnell genug ein Update bereitgestellt werde oder sich eine Reparatur verzögere.

In den USA gibt es seit vielen Jahren einen Streit um das sogenannte «Recht auf Reparatur» (Das Recht, Produkte selbst oder bei beliebigen Firmen reparieren zu lassen oder Software zu entsperren, um sie frei nutzen zu können.) Die Regierung hatte im vergangenen Jahr eine Verfügung erlassen, die es der US-Kartellbehörde «Federal Trade Commission» möglich macht, die Aufhebung von Garantien bei Reparaturen durch herstellerfremde Unternehmen stärker durchzusetzen.

«Sick Codes» hatte im vergangenen Jahr auf der Defcon einen Vortrag über Programmierschnittstellen für Traktoren gehalten. Dabei hatte er auf Programmfehler hingewiesen. Nach der Veröffentlichung seiner Ergebnisse hatten Hersteller wie John Deere damit begonnen, einige der Fehler zu beheben.

(t-online/sha)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und jetzt: Alte Dampftraktoren

1 / 9
Und jetzt: Alte Dampftraktoren
quelle: wikimedia commons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Künstler zeichnet da Vinci ins Feld

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13
Darum stellt Google seinen Spiele-Streamingdienst Stadia ein
Der US-Techkonzern hat das Ende seines 2019 gestarteten Games-Streaming-Diensts angekündigt. Die Abschaltung soll schon bald erfolgen.

Google erklärt seinen Ausflug ins Geschäft mit den Videospielen aus dem Netz für gescheitert und stellt seinen Games-Streaming-Dienst Stadia ein. Der Grund: Stadia habe nicht genug Zuspruch von den Nutzerinnen und Nutzern bekommen, wie das zum Alphabet-Konzern gehörende Unternehmen am Donnerstag in einem Blogeintrag mitteilte.

Zur Story