DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bild aus friedlichen Zeiten: Ukrainische Landwirte im August 2003 bei der Getreideernte im nordukrainischen Dorf Kysylivka, etwa 300 km von der Hauptstadt Kiew
Ein Bild aus friedlichen Zeiten: Ukrainische Landwirte im August 2003 bei der Getreideernte im nordukrainischen Dorf Kysylivka, etwa 300 km von der Hauptstadt KiewarchivBild: keystone

Russen rauben Landwirtschafts-Maschinen – Ukrainer schalten sie aus der Ferne ab

Russische Soldaten sollen in der Ukraine landwirtschaftliche Fahrzeuge gestohlen und nach Tschetschenien transportiert haben. Dort sind sie aber wohl nutzlos: Man unterschätzte die Hightech-Ausrüstung.
02.05.2022, 08:1902.05.2022, 15:37
Ein Artikel von
t-online

In der von Russland besetzten Stadt Melitopol haben russische Truppen offenbar mehrere landwirtschaftliche Fahrzeuge in Wert von fünf Millionen Dollar gestohlen und nach Tschetschenien gefahren. Das berichtet der US-Nachrichtensender CNN. Allerdings konnten die Maschinen am Ankunftsort nicht mehr bedient werden: Denn sie wurden per Fernsteuerung aus der Ukraine gesperrt.

Konkret sollen die Soldaten die gesamte Ausrüstung eines Händlers in der Stadt entwendet haben. Dabei soll es sich unter anderem um Traktoren, Sähmaschinen oder Mähdrescher handeln, die allein 300'000 Dollar kosten sollen.

Software erlaubt Zugriff auf Traktoren aus der Ferne

Die jetzt entwendeten Maschinen sollen vom US-Hersteller John Deere stammen. Diese sind wie ein Auto heute mit moderner Software ausgerüstet, für die immer wieder Updates eingespielt werden. Man kann darüber Ferndiagnosen stellen und Fehler beheben. Dazu gehört auch ein GPS-Sender. Mit diesem kann man eigentlich sehen, wie genau ein Traktor auf einem Acker fährt. Man kann ihn aber ebenso wie ein Auto auch lokalisieren. 

Diese Funktion zeigte nach CNN-Angaben, dass einige Landwirtschaftsmaschinen offenbar in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny sind. Über den Softwarezugriff waren sie aber zuvor gesperrt worden. Das bedeutet, dass sie nicht einmal angelassen werden können. Auch Kurzschliessen bringt nichts, weil für den Betrieb die Software gebraucht wird.

In Grosny wird nun offenbar versucht, die Sperre zu umgehen. «Auch wenn sie Erntemaschinen für Ersatzteile verkaufen, verdienen sie etwas Geld», sagte eine nicht namentlich genannter Kontakt dem US-Sender. Bereits am Samstag hatte das ukrainische Landwirtschaftsministerium kritisiert, Russland habe während des Kriegs auch mehrere hunderttausend Tonnen Getreide gestohlen. 

Quellen

(dsc/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Bauernregeln ehrlich wären

1 / 12
Wenn Bauernregeln ehrlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Journalist platzt nach Zweifel an Butscha-Bildern der Kragen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

91 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fridu
02.05.2022 09:14registriert März 2015
Was ist das für eine „Armee“, die WC-Schüsseln, Waschmaschinen und Mähdrescher klaut? Sagt eigentlich alles über den desolaten Zustand dieser Truppe!
2376
Melden
Zum Kommentar
avatar
Andi Weibel
02.05.2022 08:35registriert März 2018
Nachdem den Russen ja zahlreiche Panzer mithilfe von Traktoren geklaut wurden - sind da Traktoren nicht plötzlich ein legitimes militärisches Ziel?
1898
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maedhros Niemer
02.05.2022 08:58registriert Juni 2018
Das ist ja mehr ein Plünderungszug als ein Krieg!

Ich hoffe (wohl vergebens), dass die russische Bevölkerung nach Putin eine Regierung bekommt, die sich um Wohlstand, Gesundheit und Bildung kümmert.
1804
Melden
Zum Kommentar
91
Google in der Nacht für Tausende Nutzerinnen und Nutzer nicht erreichbar
Ausfall bei Google: Zehntausende beklagten in der Nacht auf Dienstag Probleme mit der Suchmaschine. Betroffen waren mehrere Dienste.

Die zur Alphabet-Holding gehörende Suchmaschine Google war in der Nacht auf Dienstag für Tausende von Nutzerinnen und Nutzern weltweit lahmgelegt. Das geht aus Daten der US-Webseite Downdetector hervor, die Ausfallmeldungen aus verschiedenen Quellen sammelt.

Zur Story