Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Etliche US-Agenten und Geheimdienst-Mitarbeiter drohen dem Whistleblower mittlerweile unverhohlen.

Pentagon-Beamter Poltert

«Ich würde Snowden liebend gerne in den Kopf schiessen»

Während US-Präsident Obama in Sachen Spähprogramme etwas zurückrudert, verfluchen US-Geheimdienstler den Enthüller des Skandals und drohen ihm offen mit dem Tod. 



Am Freitag kündigte Barack Obama an, dass befreundete Staats- und Regierungschefs nicht mehr abgehört werden dürfen. Die staatliche Datensammelflut soll eingedämmt werden. Und die wohl weitestgehende Konsequenz aus der NSA-Spionage-Affäre: Künftig sollen Ausländer nicht unbegründet überwacht werden. Auch wenn die Rhetorik grösser sein dürfte als die tatsächlichen Einschränkungen für die US-Spionage-Praxis, es klingt dennoch wie ein Eingeständnis, dass nicht alle geheimdienstlichen Schnüffelmachenschaften legitim oder zumindest moralisch fraglich waren. Doch offenbar schürten die Worte des US-Präsidenten die Wut millionen von Bürgern auf Edward Snowden nur noch mehr. 

Vor allem aber Geheimdienstmitarbeiter sind erzürnt. Einige von ihnen haben gestern auf der Internetplattform Buzzfeed ihren Hass mehr als deutlich kundgetan. «In einer Welt, in der es mir nicht verboten wäre, einen Amerikaner zu töten, würde ich mich persönlich aufmachen und ihn selbst umbringen», sagt ein namentlich nicht genannter NSA-Analyst in einem Interview. Und doppelt noch noch: «Eine Menge Leute teilen dieses Gefühl.»

Edward Snowden

Der Whistleblower Edward Snowden in einem vor längerer Zeit aufgenommenen Interview. Bild: AFP

Ein Pentagon-Mitarbeiter wird noch deutlicher: «Ich würde ihm liebend gerne eine Kugel in den Kopf schiessen», platzt es, auf Snowden angesprochen, aus dem Beamten heraus. Es bereite ihm kein Vergnügen, einem anderen Menschen das Leben zu nehmen, aber «er ist der grösste Verräter in der Geschichte Amerikas». 

Der Whistleblower braucht Unterstützer

Die Worte klingen umso drohender, als Snowdens einjähriges Visum läuft bald aus. Tatsächlich dürften etliche seiner Gegner nur auf die Gelegenheit warten, ihn zurück in die USA zu schleppen. Einzelhaft, Spott und ein Leben hinter Gittern, sind eher humane Szenarien, sollte dies zutreffen. Die Todesdrohungen sind durchaus ernst zu nehmen.  

Aufenthaltsgenehmigung Edward Snowdens in Russland

Die Aufenthaltsgenehmigung Edward Snowdens endet im Juli 2014.

Doch auch die Unterstützer Snowdens machen mobil. So hat am Samstag das internationale Kampagnen-Netzwerk avaaz.org einen Aufruf an Millionen von Internetnutzern und Community-Mitgliedern verschickt. Und sie sehen einen Hoffnungsschimmer. In der Petition heisst es: «Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff ist über die US-Überwachung verärgert und Experten sagen, sie könnte sich über den Druck der USA hinwegsetzen und Asyl für Snowden erwägen. Wenn 1 Million von uns jetzt handeln, können wir Präsidentin Rousseff den grössten von Bürgern gestützten Asylantrag aller Zeiten senden.»

Von Edward Snowden selber hingegen war seit der Ankündigung Obamas bisher keine Stellungnahme zu hören. Überhaupt hat er sich komplett abgeschirmt. Auch gibt es seit er in Russland im Asyl lebt kaum Interviews - und wenn, dann nur Off-the-Record-Aussagen. Dennoch: Die Uhr tickt für ihn, denn noch ist ungewiss, ob Russland seinen Asylstatus verlängern wird. (oku)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Karfreitag 

Früher war alles besser? Sicher nicht für Leute, die zum Tode verurteilt wurden

Den Menschen mangelte es nie an Kreativität, wenn es darum ging, einander das Leben zu nehmen. Einige Methoden sind jedoch nicht nur unmenschlich, sondern schlichtweg unglaublich.

Nachdem Kim Jong-un am 13. Dezember 2013 seinen Onkel hinrichten liess, machte eine seltsame Geschichte die Runde: Jang Song-Thaek soll demnach einer hungrigen Hundemeute vorgeworfen worden sein. Angesichts des Leumundes des nordkoreanischen Diktators erschien diese Brutalität nicht einmal unglaubwürdig. Es dauerte einen Monat, bis das Horrormärchen als Fabel entlarvt wurde.

Die «damnatio ad bestias» erfreute sich bereits im antiken Rom grosser Beliebtheit. Damals kamen statt …

Artikel lesen
Link zum Artikel