DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Noch sitzen Schwester und Bruder vereint am Lagerfeuer. Doch das Unheil naht ...
Noch sitzen Schwester und Bruder vereint am Lagerfeuer. Doch das Unheil naht ...zvg
Review

Das Pixel-Game «Dungeons of Dreadrock» ist die pure Videospiel-Liebe geworden

«Dungeons of Dreadrock» ist ein Videospiel, das du kaum mehr aus den Händen geben willst. Mit viel Liebe zum Detail rätseln wir uns durch 100 Levels und machen uns auf die Suche nach unserem Bruder. Ein Fest für Freundinnen und Freunde der Pixel-Kunst.
17.05.2022, 18:44

Noch sitzen Schwester und Bruder friedlich an einem Lagerfeuer vor dem Eingang eines mehrstöckigen Dungeons. Doch aus dem gemütlichen Beisammensein wird schnell eine Rettungsaktion. Finstere Kräfte ziehen den Bruder in die Tiefen dieses mächtigen Bauwerks. Warum genau und welche Antagonisten hier am Werkeln sind, ist der Schwester vorerst egal. Denn mit all ihrem Mut eilt sie zur Hilfe und begibt sich immer tiefer hinab in das Verlies.

Immer fair

So kämpft, rätselt und wuselt sich unsere tapfere Heldin durch 100 kurze Levels, die allesamt nach demselben Spielprinzip funktionieren: Den Ausgang finden sprich die verschlossene Türe öffnen, damit die Reise auf der unteren Etage weitergehen kann.

Dabei gibt es sowohl die einfache Schlüssel-Suche oder die bekannten Schalter-Rätsel als auch Knobel-Aufgaben, wo schon mal um diverse Ecken gedacht werden muss.

Landet man in einer gedanklichen Sackgasse darf jederzeit auf den Hilfe-Button geklickt werden, wo des Rätsels Lösung wartet. So oder so, «Dungeons of Dreadrock» ist immer fair zu euch, auch wenn der Schwierigkeitsgrad von Level zu Level behutsam nach oben gleitet.

Bevor es immer tiefer geht, muss zuerst ein ordentliches Schwert her, um gegen die Unholde kämpfen zu können.
Bevor es immer tiefer geht, muss zuerst ein ordentliches Schwert her, um gegen die Unholde kämpfen zu können.zvg

Der perfekte Sog

Auf dem Weg nach ganz unten werdet ihr mit einer Pixel-Grafik verwöhnt, die vor allem Puristen ein ewiges Lächeln aufs Gesicht zaubert. Liebevoll animierte Skelettkrieger, schlurfende Zombies und noch viele weitere herzallerliebste Monster-Wesen erfreuen das Auge.

Aber auch die Umgebung mit den wunderschönen Lichteffekten gibt viele Details preis, die erst auf den zweiten Blick ersichtlich sind. Schauwerte und Spielprinzip gehen hier harmonisch Hand in Hand und machen stets neugierig auf das nächste Leve,l das auf uns wartet.

Der Sog ist perfekt und sorgt dafür, dass aus der ursprünglichen Idee, nur noch einen Level zu spielen, die Stunden plötzlich nur so verfliegen.

Wie wir hier ans Levelende gelangen, ist gar nicht mal so einfach.
Wie wir hier ans Levelende gelangen, ist gar nicht mal so einfach.zvg

Tiefer und tiefer

Auf dem Weg nach unten gibt es stets auch Schriftrollen und andere Notizen zu entdecken, die uns mit Hintergrundinfos zur Geschichte versorgen und uns aufklären. Bei diversen Traumsequenzen und Visionen erfahren wir ebenfalls mehr.

Aber immer nur so viel wie nötig, um unsere Motivation weiter hinab zu steigen mit der richtigen Portion anzutreiben. Jedes einzelne Brotkrümel wird von uns genüsslich aufgesogen. Auch hier spürt man wieder diese gekonnte Steigerung des Spannungsbogens, der uns immer tiefer in das Minidrama hinabzieht.

Kleine putzige Zwischensequenzen vermitteln die nötigen Story-Infos.
Kleine putzige Zwischensequenzen vermitteln die nötigen Story-Infos.zvg

Lass dich überraschen

100 Levels, die immer nach demselben Spielprinzip funktionieren, besitzen die Gefahr, dass dem Spiel die Puste ausgeht und sich die Wiederholung einschleicht.

Aber auch hier wird nach den ersten Spielstunden klar, dass der Macher Christoph Minnameier gekonnt diese Gefahr eliminiert hat, indem er immer wieder für spielmechanische Überraschungen sorgt und auch mal die eigentlich strenge Levelarchitektur mutig über Bord wirft, um die Spielenden zu verzücken.

Wir wollen hier natürlich nicht verraten, zu welchen Tricks gegriffen wird, aber sie sorgen für das nötige ehrenerweisende Nicken vor dem Bildschirm Richtung Spielemacher.

Spielen, einfach spielen!

Fazit: Was Christoph Minnameier hier gezaubert hat, ist eine Meisterleistung. Wenn nach dem Abspann das wohlige Grinsen auf dem Gesicht nicht mehr verschwinden möchte und man direkt nach einer Fortsetzung schreit, dann wurde hier alles richtig gemacht.

Eine liebevolle Pixel-Optik vereint sich hier mit einem simplen aber stets fordernden Spielprinzip, das einen starken Sog kreiert, dem man sich für etwa vier bis sechs Stunden komplett hingibt. Bitte mehr davon!

«Dungeons of Dreadrock» ist erhältlich für Nintendo Switch, Android, iOS und PC. Freigegeben ab 12 Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Setups, von denen viele Gamer und Gamerinnen träumen dürften

1 / 28
Setups, von denen viele Gamer und Gamerinnen träumen dürften
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15
«Cheap Fake» statt Deep-Fake – was wirklich hinter dem falschen Vitali Klitschko steckt
In mehreren europäischen Hauptstädten herrscht seit letzter Woche Aufregung. Wie konnte man auf einen Betrüger hereinfallen, der sich in einer Videoschaltung als ukrainischer Bürgermeister ausgab?

Ein Unbekannter gab sich in betrügerischen Fake-Videoschaltungen mit hochrangigen Politikerinnen und Politikern als Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew, aus.

Zur Story