Digital
Review

«Bleak Sword DX» im Test: So gut ist das Game für Nintendo Switch und PC

«Bleak Sword DX» erschafft mit wenig ganz viel.
«Bleak Sword DX» erschafft mit wenig ganz viel.bild: zvg
Review

Dieses simple Pixel-Game bringt auch dich garantiert zum Staunen und Schwitzen

«Bleak Sword» sorgte bereits als Apple Arcade-Starttitel für wohliges Aufsehen. Eine überarbeitete Version für Nintendos Switch und den PC soll dem Pixel-Game jetzt neue Aufmerksamkeit schenken. Ob auch Kenner des Originals nochmals zugreifen müssen?
04.07.2023, 20:0004.07.2023, 23:02
Folge mir
Mehr «Digital»

«Bleak Sword DX» ist optisch und inhaltlich Game-Minimalismus pur: Eine Pixelfigur wird durch kurze Levels dirigiert und muss alle Gegner, die ihren Weg kreuzen, vernichten. Diese simplen Spielabschnitte sind in sich geschlossen und präsentieren sich in kleinen, herzigen Dioramen, in denen sich die Augen verlieren möchten.

Simple Spielmechanik und Glücksgefühle

Mit einem leichten oder schweren Schlag werden die Pixel-Monster bekämpft. Doch Obacht! Wer einfach nur wild draufhaut, wird schnell das Zeitliche segnen. Blocken und Ausweichen sind weitere Funktionen, die im späteren Spielverlauf wichtig werden, um das Ende zu erblicken. Taktisches Vorgehen und schnelles Reagieren werden immer mehr zu überlebenswichtigen Mechaniken.

Wer nur wild herumschlägt und durch die Levels rennen möchte, wird schnell das Zeitliche segnen.
Wer nur wild herumschlägt und durch die Levels rennen möchte, wird schnell das Zeitliche segnen.bild: zvg

Nach und nach kann die Figur im weiteren Spielverlauf aufgelevelt werden. Ob ihr beispielsweise in die Energieanzeige oder die Stärke eurer Schläge investieren wollt, ist euch überlassen. Hie und da gibt es Gegenstände, welche die Gesundheit auffrischen oder euch für einen kurzen Zeitraum stärker zuschlagen lassen.

Vor allem bei grösseren Gegnern braucht es viel Geschick und Geduld.
Vor allem bei grösseren Gegnern braucht es viel Geschick und Geduld.bild: zvg

Ist das alles? Nicht ganz. Ab und zu werden die Dioramen verlassen und die Figur nimmt Platz auf einem Pferd, um ihr Ziel zu erreichen. Manchmal wartet eine kurze Zwischensequenz und schon geht es wieder weiter. Und natürlich dürfen auch ein paar Boss-Kämpfe nicht fehlen.

Wer übrigens stirbt, verliert nicht nur die gesammelten Gegenstände, sondern auch die Erfahrungspunkte. Das klingt auf den ersten Blick fies und nervenaufreibend. Doch wenn der Abschnitt gleich nochmals wiederholt wird und nach vielen Anläufen endlich geschafft wurde, sind alle Objekte der Begierde und Punkte wieder da. Obendrauf gibt es gratis ganz viele Glücksgefühle, wenn eine Runde endlich gemeistert wurde.

Böser König und magisches Schwert

Um was geht es denn eigentlich genau? Die Hintergrundgeschichte ist schnell erzählt: Das Bleak Sword ist ein magisches Schwert, das in den Händen eines finsteren Königs liegt, der das Land seit gut 200 Jahren tyrannisiert. Unser Held macht sich nun auf den Weg, um diesem finsteren Zeitalter ein Ende zu bereiten. Zusätzliche Motivation: Der böse König hat euren Vater auf dem Gewissen. Fertig.

Unsere Pixel-Figur kämpft sich von Level zu Level, um ein Königreich zu befreien.
Unsere Pixel-Figur kämpft sich von Level zu Level, um ein Königreich zu befreien.bild: zvg

Minimalistische Optik und grandiose Atmosphäre

Atmosphärisch spielt «Bleak Sword DX» ganz oben mit. Die minimalistische Farbgestaltung kreiert zusammen mit der hohen Pixel-Kunst eine innig dichte Atmosphäre. Egal ob man sich in einem Waldgebiet aufhält, Sümpfe durchquert, Gebäude betritt oder sich durch eine neblige Landschaft kämpft, dieses simpel gestaltete Videospiel macht immer eine tadellose Figur.

Trotz spartanischer Farbpalette, die Gefahr für unsere Spielfigur ist jederzeit spürbar.
Trotz spartanischer Farbpalette, die Gefahr für unsere Spielfigur ist jederzeit spürbar.bild: zvg

Unterschiedliche Wetterverhältnisse und liebevoll kreierte Flora und Fauna werden mit dem minimalistischsten Grafikansatz hervorragend wiedergegeben. Ein wahres Fest für Fans der Pixel-Kunst. Einfach kreierte Soundeffekte und eingängige Melodien umhüllen das Ganze zusätzlich und machen aus «Bleak Sword DX» einen audiovisuellen Genuss.

Trotz simpler Technik erschafft dieses Videospiel eine dichte Atmosphäre.
Trotz simpler Technik erschafft dieses Videospiel eine dichte Atmosphäre.bild: zvg

Neue Schauplätze und Spielmodi

Wer das Original übrigens schon kennt, wird mit drei neuen Schauplätzen beglückt. Zusätzlich wurden diverse Abschnitte überarbeitet und sogar komplett neue ins Spiel integriert. Und: Wer das Spiel durchspielt erhält neue Modi, die für einige Stunden nochmals kurz vor den Bildschirm locken.

Ein Level geht noch!

Fazit: Auch wenn ich das Original schon kenne, hat mich die «DX»-Version schnell in ihren Bann gezogen. An der minimalistischen, wunderschönen Grafikpracht kann ich mich immer noch kaum sattsehen.

Das Artdesign und die Atmosphäre haben mich entzückt und ich bin heute noch erstaunt, wie es überhaupt möglich ist mit einzelnen Pixeln eine solch schöne Welt mit audiovisueller Pracht zu kreieren. Auch wenn ich sehr viel geflucht habe und einzelne Levels immer und immer wieder neu starten musste, war die Motivation voranzukommen stets dabei. Ganz nach dem Motto: Ein Level geht noch!

Wer das Original via Apple Arcade nicht gespielt hat und ein Faible für solch einfache und simple Kreationen hat, der sollte sich «Bleak Sword DX» unbedingt holen. Ein charmanteres Pixel-Spiel, das euch zum Staunen bringt und gleichzeitig fordert, gibt es aktuell nicht.

Wer das Spiel bereits kennt, sollte aber wissen, dass die Neuerungen nicht wahnsinnig gross ausgefallen sind. Wenn ihr jedoch vom Original so sehr fasziniert seid und nicht genug bekommt, dann gönnt euch diese «DX»-Version und taucht nochmals ein in diese herrlich simple Fantasiewelt.

Games
AbonnierenAbonnieren

«Bleak Sword DX »ist erhältlich für Switch und PC. Freigegeben ab 16 Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Komm, Kind, hol mir Zigis – 21 Werbungen, die heute undenkbar wären
1 / 23
Komm, Kind, hol mir Zigis – 21 Werbungen, die heute undenkbar wären
Nicht nur in Coca-Cola hatte es früher Kokain drin – auch gegen Zahnweh soll es helfen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Videospiel liefert wertvolle Daten für die Forschung
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Europarat nimmt KI-Konvention an – darum hagelte es Kritik
Das KI-Abkommen habe wenig mit europäischen Werten zu tun, wendeten kritische Stimmen im Vorfeld ein. Daran seien vor allem die USA schuld, die die eigene KI-Industrie nicht einschränken wollten.

Der Europarat will mit einer Konvention die Menschenrechte vor dem Missbrauch durch Künstliche Intelligenz (KI) schützen. Die Organisation hofft auf eine weltweite Wirkung – doch es gibt deutliche Kritik.

Zur Story