Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Handy Mobiltelefon Natel

Das «Geister-Roaming-Phänomen» kann die Freude an den Ferien durchaus schmälern. Denn unfreiwillige Datentransfers per Natel sind teuer.
bild: shutterstock

Vorsicht: Ausgeschaltete Datenübertragung kann trotzdem zu Roamingkosten führen

Das kann einem die Ferien recht vermiesen: Kosten für unfreiwilliges Daten-Roaming. Das Konsumentenmagazin «Espresso» ist der Sache nachgegangen.



Um horrende Kosten zu vermeiden schalten Handybesitzer im Ausland die Roamingfunktion ihres Geräts ab. Doch jetzt zeigt sich, es können dennoch Kosten anfallen. Dies berichtet die Sendung «Espresso» von SRF.

Die Sendung beruft sich auf den Prepaid-Swisscom-Kunden Hanspeter Schoop, der im Juni 2016 eine Rundreise von Polen bis Finnland gemacht habe. Der mobile Datentransfer sei ausgeschaltet gewesen, dennoch habe im die Swisscom zweimal Rechnung gestellt. Einmal für 6,50 Franken, ein zweites Mal für 4,50 Franken. Und das trotz deaktivierter Transferfunktion.

Und deine Reaktion, wenn du die Rechnung nach den Ferien siehst

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Vom Konsumentenmagazin «Espresso» darauf angesprochen gesteht Sprecherin Sabrina Hubacher, dass der Swisscom das «Geister-Roaming-Phänomen» bekannt sei. Es sei jedoch extrem selten und würde nur bei gewissen Handymarken auftreten.

«In ganz seltenen Fällen wird offenbar eine kleine Menge an Datenverkehr übertragen, auch wenn der Kunde die mobilen Daten ausgeschaltet hat. Das darf nicht passieren!»

Sabrina Hubacher, Mediensprecherin Swisscom

Probleme bei 4G-fähigen Handys

Die Swisscom sei mit den Geräteherstellern im Gespräch und suche nach einer Lösung, so Hubacher. Betroffen seien nach derzeitigem Kenntnisstand nur 4G-fähige Handys.

Laut «Espresso» ist die Marke Sony betroffen, doch auch bei iPhones gibt es seit zirka fünf Jahren immer mal wieder Probleme. Der Sendung ist auch ein identischer Fall eines Salt-Kunden mit einem Samsung-Gerät bekannt.

Swisscom und Sunrise hätten mittels Kunstkniff eine Lösung für Abokunden gefunden, so SRF, – nicht aber für Prepaid-Kunden. Da funktioniert der Kniff gemäss Swisscom-Sprecherin Hubacher nicht. Diese Kunden könnten allerdings die Funktion «Basistarif aktivieren» ausschalten, dann seien sie vor einem «Geister-Roaming» gefeiht. (jk) (aargauerzeitung.ch)

Apropos versteckt: So findest du die geheimen Mini-Games bei Google und Facebook

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ell 08.08.2016 21:00
    Highlight Highlight Auch schon passiert mit Sunrise und Iphone. Das geile ist, dass sie dich einfach mal als dumm verkaufen wollen wenn du reklamierst.
    Auch eine Falle ist übrigens die Combox; wenn diese aktiviert ist und dir jemand eine Nachricht hinterlässe, während dem du auf fremdem Netz bist, hast du die Kosten wie bei einem beantwortetem Anruf.
  • xHascox 08.08.2016 19:13
    Highlight Highlight 11 Franken - sowas schaffts in die Nachrichten? wenn man schon eine Auslandreise vermag sollte das in der toleranz liegen.
  • kEINKOmmEnTAR 08.08.2016 18:34
    Highlight Highlight Schön dass mal seit 5 Jahre ein Software-Problem hat, das aber weder lösen möchte noch es transparent kommuniziert und aktiv die Anfallenden Kosten deckt.
  • dommen 08.08.2016 18:06
    Highlight Highlight Mein Swisscomabo beinhaltet 3GB Datenvolumen pro Jahr. Bin gerade in Irland und kann tun wie ne Sau
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 08.08.2016 19:03
      Highlight Highlight Bist du dir sicher, dass das auch im ausland gilt? Wenn nicht dann nicht 😨
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 08.08.2016 19:05
      Highlight Highlight 3GB pro jahr ist überigens nicht sooo viel..
    • Globidobi 08.08.2016 19:46
      Highlight Highlight Es sind 3GB Roaming Daten inklusive. Dies reicht für die meisten Anwender, da die meisten nicht mehr als 20 Tage pro Jahr im Ausland sind. Dies ergibt 3072/20 150 MB pro Tag.
  • TschGadEis 08.08.2016 16:45
    Highlight Highlight Ist mir vor einem knappen Jahr auch mal passiert (Samsung Galaxy S4 mini und Swisscom Abo). Die Swisscom hat mir die 4.50 jedoch gleich wieder gutgeschrieben, nachdem ich dies meldete. Seit ich diesen Basistarif deaktivierte, ist auch nix mehr passiert.
    • TschGadEis 08.08.2016 20:06
      Highlight Highlight Das ist der Grund, weshalb ich trotz höhere Preise bei der Swisscom bleibe.

Analyse

EU-Richter versenken Datenschutz-Pakt mit den USA – das sind die Folgen

Dürfen Firmen wie Facebook, Google oder Apple Nutzerdaten in die USA übertragen? Der europäische Gerichtshof hat heute ein wichtiges Datenschutz-Abkommen zwischen der EU und den USA für ungültig erklärt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Max Schrems hat europäische Datenschutz-Geschichte geschrieben - schon wieder. Auf sein Betreiben kippte der Europäische Gerichtshof das Datenabkommen «Privacy Shield» zwischen der EU und den USA. Der EuGH hatte nach einer Schrems-Klage bereits 2015 die Vorgängerregelung «Safe Harbor» kassiert.

Das Urteil beinhaltet zwei Entscheidungen: Zum einen stellt der Gerichtshof fest, dass Standardvertragsklauseln zur Datenübertragung ins Ausland nicht gegen die Charta der Grundrechte der Europäischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel