Digital
Russland

Chaos in Moskau wegen Hackerangriff auf Taxiunternehmen

Yandex Taxi Hack
Ob es sich bei dem Angriff um eine koordinierte und grossangelegte Aktion oder lediglich den Protest eines einzelnen Hackers gehandelt habe, sei nicht bekannt.screenshot: Twitter

Riesiger Taxi-Hack in Moskau: Alle verfügbaren Taxis an dieselbe Adresse bestellt

02.09.2022, 10:4102.09.2022, 15:23
Mehr «Digital»

Filmreife Bilder aus Moskau: Dutzende Taxis stauen sich auf dem Kutusow-Prospekt. Es gibt kaum ein Durchkommen mehr. Doch das ist alles kein Zufall.

Denn: «Yandex Taxi», eine Tochterfirma des russischen Internet-Konzerns Yandex, wurde am Morgen des 1. Septembers von Unbekannten gehackt. So wurden Dutzende Taxifahrer an die gleiche Adresse bestellt. Aufgrund der falschen Aufträge kam es zu einer Ansammlung von Taxis. Die Fahrer standen teilweise mehr als 40 Minuten im Stau.

Eine Szene wie aus einem James-Bond-Film, meinte ein Betroffener:

Video: watson

Über den Taxidienst wurden massenhaft Aufträge ausgelöst. Alle verfügbaren Taxis wurden in den Moskauer Stadtteil Fili bestellt – was zu einem riesigen Stau auf dem Kutusow-Prospekt führte, einer Hauptstrasse in Moskau.

Der Pressedienst des Taxiunternehmens bestätigte dies gegenüber Forbes Russia. Der Yandex-Taxidienst habe «eine Fehlfunktion» gehabt.

Der Sicherheitsdienst des Taxiunternehmens habe versucht, den Grossauftrag zu stoppen – vergebens.

Gegenüber der russischen Zeitung «Kommersant» vermutete ein IT-Sicherheitsexperte, dass für den Cyberangriff gehackte Nutzerkonten verwendet wurden. Für einen gewöhnlichen Hackerangriff sei dies aber ein enormer Aufwand, da ein Konto immer mit einer Telefonnummer verknüpft und eine Kreditkarte hinterlegt sein müsse, so t-online.de.

Ob es sich bei dem Angriff um eine koordinierte und grossangelegte Aktion oder lediglich den Protest eines einzelnen Hackers handelte, sei nicht bekannt.

(lab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Therese ist Taxifahrerin – wir begleiteten sie für eine Nacht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stargoli
02.09.2022 10:54registriert Januar 2015
Haha, nimmt mich ja wunder wer ta xi isch:)
2887
Melden
Zum Kommentar
avatar
Molson
02.09.2022 11:21registriert Juni 2014
Haha herrlich….wer den Schaden hat….😎

Leider werden solche Hack‘s in Zukunft kaum mehr möglich sein wenn Russlands MacBook Killer grossflächig im Einsatz ist 😁🫣
1638
Melden
Zum Kommentar
avatar
RAZORBACK
02.09.2022 10:47registriert Februar 2017
Das ist doch mal eine gute Nachricht. Allerdings nicht für die betroffenen Taxifahrer.
925
Melden
Zum Kommentar
55
Prorussische Hacktivisten greifen weiter Websites des Bundes an

Das Bundesamt für Cybersicherheit (BACS) hat vor dem Beginn der Ukraine-Konferenz auf dem Bürgenstock NW weitere Überlastungsangriffe auf Websites des Bundes festgestellt. Sie stammen laut BACS von der prorussischen Gruppierung NoName057(16). Auch Angriffe auf Websites von in die Konferenz involvierte Organisationen seien registriert worden.

Zur Story