bedeckt
DE | FR
International
Digital

Hackergruppe Anonymous erklärt «Cyberkrieg» gegen den Kreml

Hackergruppe Anonymous erklärt «Cyberkrieg» gegen den Kreml

Das Hackerkollektiv Anonymous hat «gross angelegte» Cyberangriffe auf die russische Regierung angekündigt. In der Nacht zu Freitag war auch die Webseite von Russia Today nicht mehr zu erreichen.
25.02.2022, 09:1525.02.2022, 14:13
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online
Occupy Wall Street protestors wearing Guy Fawkes masks commonly associated with the hacker group Anonymous wait for their turn to step off at the 39th annual Village Halloween Parade, Monday, Oct. 31s ...
Die Hackergruppe Anonymous ist dafür bekannt, dass ihre Mitglieder unerkannt bleiben und allenfalls mit Guy-Fawkes-Maske auftreten. Bild: FR170537 AP

Anonymous hat nach eigenen Angaben einen «Cyberkrieg» gegen die Russische Föderation ausgerufen. Das teilten mehrere Accounts des Hackerkollektivs am Donnerstagabend per Twitter mit. Es sei die Antwort auf Russlands Invasion der Ukraine.

In der Nacht auf Freitag war die Webseite von Russia Today nicht zu erreichen. Auf Twitter hiess es dazu von den Hackern: «Das Anonymous-Kollektiv hat die Website des russischen Propagandasenders RT News abgeschaltet.» In einem anderen Anonymous-Post hiess es: «Mehrere Webseiten der russischen Regierung sind nicht erreichbar.»

Anonymous rief dazu auf, die Ukraine zu unterstützen. Die Operationen der Hacker sollten sich demnach gegen die russische Regierung richten. «Es ist unvermeidlich, dass auch der private Sektor betroffen sein wird», hiess es in einem der Twitter-Posts. Das Kollektiv setze sich für Frieden in der Welt ein. Die Aktion richte sich nicht gegen die russische Bevölkerung.

Ukraine ruft Hacker zur Verteidigung auf

Am Freitagmorgen schien die Seite von Russia Today dann wieder zu funktionieren. Der Sender berichtete von einem mutmasslichen Cyberangriff und schrieb, dass unter anderem die Webseiten des Kremls, der Duma und des Verteidigungsministeriums von Störungen betroffen gewesen seien.

Der Nachrichtensender RT – früher Russia Today – sendet in den USA und anderen Ländern auch auf Spanisch sowie Arabisch und sieht sein deutschsprachiges Programm als Beitrag zur Meinungsvielfalt in Europa. Kritiker werfen RT Kremlpropaganda und Desinformation vor.

Verschiedene russische Internetprovider sollen in der Nacht ebenfalls Ziel des Hackerkollektivs gewesen sein:

Die ukrainische Regierung hat unterdessen Freiwillige aus dem Hacker-Untergrund um Hilfe gebeten, um kritische Infrastrukturen zu schützen und Cyberspionage-Aufträge gegen russische Truppen auszuführen.

Wie zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten, tauchte die Anfrage der Regierung in Hackerforen auf. «Ukrainische Cybercommunity! Es ist an der Zeit, sich an der Cyberverteidigung unseres Landes zu beteiligen», heisst es in dem Posting.

Bisher wurden Informationen über den Aufruf weder offiziell bestätigt noch dementiert. Einem Insider zufolge seien bereits Hunderte Bewerbungen eingegangen, die jetzt geprüft würden, um sicherzustellen, dass darunter kein russischer Agent sei.

Auch die US-Regierung rüstet sich: Das Innenministerium sei zur federführenden Behörde ernannt worden, um russische Aktivitäten zu beobachten und das Vorgehen der Ämter zu koordinieren. Zuvor war vor möglichen Cyberangriffen auf die USA und einer laufenden Desinformationskampagne gewarnt worden.

Verwendete Quellen:

  • Eigene Recherchen / Twitter

((aj,t-online ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das grösste Nato-Manöver seit dem Kalten Krieg
1 / 33
Das grösste Nato-Manöver seit dem Kalten Krieg
50'000 Teilnehmer aus über 30 Nationen werden bis 23. November 2018 an der NATO-geführten Militärübung in Norwegen erwartet. Soldaten proben hier unter schwierigen Bedingungen den Ernstfall. Im Bild ein Luftkissen-Boot der Assault Craft Unit 4 (ACU 4) am 1. November 2018.
quelle: epa/us navy / petty officer 2nd class lyle wil / handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Anti-Kriegs-Proteste in mehreren russischen Städten – die Polizei greift ein
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
158 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rosen nell
25.02.2022 09:39registriert Oktober 2017
Haut in die Tasten und gebt alles👊
5337
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lord_Mort
25.02.2022 09:28registriert Oktober 2015
Weiter so! Ich habe gehofft, dass Anonymous bald loslegt.
4276
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wolkensprung
25.02.2022 09:27registriert Dezember 2016
Bravo, haut rein! Das ist eine der wirksamsten Waffen, welche die Welt noch hat.
4106
Melden
Zum Kommentar
158
Hacktivisten legen Webseite von Flughafen Kopenhagen lahm
Mutmasslich prorussische Hacktivisten attackierten zudem auch den Internetauftritt eines kleinen dänischen Regionalflughafens. Von der Gruppierung «NoName057(16)» gibt es ein Bekennerschreiben.

Ein Cyberangriff hat am Sonntag die Webseite des Flughafens in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen lahmgelegt. Das teilte der Flughafen auf seinem Facebook-Auftritt am Nachmittag mit. Fluggäste wurden aufgefordert, sich per Smartphone-App über ihre Reise zu informieren.

Zur Story