Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

Samsung Galaxy Z Flip: Faltbare Smartphones sorgen für Aufsehen. gif: samsung/time.com

«Samsungs Galaxy Z Flip ist das bessere Motorola Razr – und klar das beste Falt-Handy»

Smartphone, Smartphone in der Hand, wer hat das schönste Foldable im ganzen Land? Beim Design seines neuen Falthandys hat sich Samsung von Schminkspiegeln für die Damenhandtasche inspirieren lassen. Im Werbespot sieht das flippig aus. Doch wie gut klappt es sich in der Praxis?

Laura Stresing / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Trotz des Debakels um das Galaxy Fold von 2019 glaubt Samsung weiterhin an die Zukunft für faltbare Mobilgeräte. Am Dienstag hat der südkoreanische Elektronikkonzern neben seinem neuen Flaggschiff Samsung Galaxy S20 auch sein zweites Handy-Modell mit einem ultraflexiblen Display vorgestellt. Der Clou dabei: Bislang hatten alle faltbaren Handys Displays aus fragilem Kunststoff. Das neue Galaxy Z Flip nutzt erstmals biegbares Glas.

Das Galaxy Z Flip lässt sich auf die Grösse eines herkömmlichen Smartphones ausfalten – ist zusammengeklappt aber nur so gross wie eine Puderdose.

Bild

bild: youtube/android authority

Dutzende Videos der ersten Tester zeigen nun, was das Gerät kann und wie der erste Eindruck ausfällt.

«Das Galaxy Z Flip ist das bessere Motorola Razr.»

Technikfaultier/SwagTab

«Ich habe das Galaxy Z Flip ungefähr eine halbe Stunde ausprobiert und habe nur sehr, sehr gemischte Gefühle.»

Tech-YouTuber Marques Brownlee

«Es ist mit Sicherheit das bislang beste Falt-Handy, aber es braucht noch viel, bis ich es kaufen würde.»

Nochmals Tech-YouTuber Marques Brownlee

«Motorola, wer? Das Galaxy Z Flip ist das erste Foldable mit einem echten Glasdisplay – und das ändert fast alles.»

Engadget

«Es passt problemlos in die Hosen- oder Gesässtasche.»

CNET

abspielen

Video: YouTube/CNET

«Das Z Flip fühlt sich wie ein Premium-Smartphone an.»

Android Authority

Flip oder Flop?

Den Vorgänger, das Galaxy Fold, musste Samsung kurz vor dem angekündigten Verkaufsstart im Frühjahr 2019 aus dem Verkehr ziehen, weil der Display ersten Tests nicht standhalten konnte. Letztendlich kam das rund 2'500 Franken teure Gerät mit einigen Monaten Verspätung auf den Markt. Mit dem Galaxy Z Flip soll nun alles anders werden.

Nicht nur, dass das neue Foldable mit 1500 Franken (UVP) günstiger ist als das erste Modell – auch im Design unterscheidet es sich grundlegend von dem Falthandy aus dem Vorjahr.

Galaxy Z Flip vs. Galaxy Fold

abspielen

Video: YouTube/SuperSaf

Samsung selbst bezeichnet das Galaxy Z Flip als «Fashion-Ikone». Dazu passt, dass das Smartphone fast wie ein Kosmetikspiegel aussieht. Zum auf- und zuklappen braucht man aber immer noch zwei Hände. Im ausgeklappten Zustand sieht die Innenseite aus wie das 6.7 Zoll grosse Touchdisplay eines normalen, schmalen Smartphones – wäre da nicht der sichtbare Falz quer durch die Mitte.

Bild

Die Marktforschungsfirma Counterpoint prognostiziert, dass Samsung in diesem Jahr rund zwei Millionen Geräte des Galaxy Z Flip verkaufen kann. bild: youtube/Android Authority

Zusammengeklappt hat das Smartphone ein quadratisches, praktisches Hosentaschenformat und ist gut 1.7 Zentimeter dick. Die Aussenseite besteht aus Gorilla Glass 6. Ein winziges Fenster neben der Hauptkamera zeigt Grundinformationen wie Datum, Uhrzeit und Akkustand. Über den Touch-Screen lassen sich beispielsweise eingehende Anrufe ablesen oder der Musikplayer bedienen.

Bild

Gefaltet wird das Galaxy Z Flip über zwei Achsen. Das soll es solider machen und ermöglicht unterschiedliche Anstellwinkel. Im Scharnier verbergen sich zudem mehrere integrierte Mikrobürsten, die verhindern sollen, dass sich Schmutzpartikel ansammeln und dem Smartphone schaden können. Das alles soll das Galaxy Z Flip robust genug für mindestens 200'000 Faltvorgänge machen. Bei 100 Faltversuchen pro Tag ergibt sich eine Lebensdauer von fünf Jahren.

Klipp, klapp, klappt gut

Das OLED-Display hat ein längliches 22:9 Seitenformat und eine Auflösung von 2'636 x 1'080 Pixel (Full-HD+). Die Selfie-Kamera ist in einem kleinen Loch in der oberen Bildschirmmitte untergebracht. Eine hauchdünne Glasbeschichtung soll verhindern, dass die Display-Hälften zerkratzen.

Das Klapphandy dient als sein eigenes Stativ

Bild

Als neues Feature lässt sich das Flip-Smartphone auch im halb aufgeklappten Zustand nutzen. Dabei werden Videoinhalte auf der oberen Bildschirmhälfte dargestellt, die untere verwandelt sich in ein Bedienfeld. Dadurch lässt sich das Handy ganz ohne Halterung wie ein Notebook aufstellen, um beispielsweise bei Videoanrufen die Hände frei zu haben. Allerdings müssen App-Entwickler dieses Feature erst in ihre Anwendungen implementieren. Google hat mit seinem Video-Chat-Dienst Google Duo bereits vorgelegt.

Ein weiterer Vorteil eines klappbaren Smartphones: Der Nutzer braucht kein Stativ, um unverwackelte Bilder bei Nacht zu fotografieren. Stattdessen kann er das halb aufgeklappt Galaxy Z Flip einfach auf einer Ablagefläche positionieren und den Nachtmodus aktivieren. Die Kamera des Galaxy Z Flip lässt sich im Dunkeln Zeit für 15 Aufnahmen, die von der Software zu einem Bild kombiniert werden.

Schnelles Arbeitstempo, aber kein Fotowunder

Abgesehen davon dürfen die Klapphandy-Fans kein Fotowunder erwarten: Die Hauptkamera des Samsung Galaxy Z Flip löst mit bescheidenen 12 Megapixeln (MP) auf, bietet aber immerhin ein Ultraweitwinkelobjektiv. Samsung verspricht, dass durch die Grösse des Bildsensors eine gute Bildqualität erreicht werden kann. 

Die Kamera auf der Innenseite knipst und filmt mit 10-MP-Auflösung. Aber: Im zusammengeklappten Zustand lassen sich über die Hauptkamera ebenfalls Selfies aufnehmen. Dank des Ultraweitwinkels passen auch mehrere Personen problemlos ins Bild. Das Mini-Aussendisplay dient dabei als Sucher – und das klappt im ersten Test überraschend gut. 

Technik, Farben und der Preis

Das Galaxy Z Flip wird von einem Qualcomm Snapdragon 855+ angetrieben. Allerdings musste Samsung dafür auf die 5G-Unterstützung verzichten. Der interne Speicher von 256 Gigabyte (GB) ist nicht erweiterbar. Der Arbeitsspeicher ist mit 8 GB üppig ausgestattet.

Der Akku besteht aus zwei Zellen, die zusammen 3'300 Milliamperestunden Kapazität haben. Das sollte für einen Tag Nutzung gut reichen. Danach lässt sich das Klapphandy mit einem USB-C-Ladekabel mit 15 Watt schnell aufladen. Auch kabelloses Aufladen ist möglich, allerdings nur mit bis zu 12 Watt, was mehr Zeit in Anspruch nimmt. Das neue Klapphandy kommt in einem spiegelnden Schwarz- und Lilaton auf den Markt und kann ab sofort vorbestellt werden. Ab 14. Februar ist es in den Geschäften erhältlich.

Samsung kämpft um den Smartphone-Thron

Samsung kämpft derzeit um seine Position als Smartphone-Marktführer. Die Absatzzahlen und Marktanteile sind seit Jahren rückläufig. Billigere Konkurrenten aus China jagen dem Konzern die Käufer ab. Selbst die beliebte Galaxy-S-Serie ist da kein Erfolgsgarant mehr.

So hat Xiaomi bereits im Vorjahr ein Smartphone mit einer 108-Megapixel-Kamera vorgestellt, das Xiaomi Mi Note 10 (hier gehts zum Testbericht). Auch Huawei gilt in Sachen Foto-Technik als scharfer Samsung-Konkurrent und hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Features vorgestellt, die später auch auf Samsung-Geräten Einzug hielten. Seit 2019 drängt zudem der grosse chinesische Smartphone-Hersteller Oppo nach Europa.

Das könnte auch erklären, warum Samsung so viel Mühe in die Entwicklung seiner Falt-Smartphones steckt, obwohl diese als Nischenprodukt gelten: Der Konzern spürt, dass die Luft auf dem Smartphone-Markt dünn wird. In der neuen Geräteklasse der sogenannten Foldables hat er aber nun mit seinen zwei Modellen die Nase vorn. Gut möglich, dass Samsung hier sogar von seiner negativen Erfahrung mit dem ersten Versuch profitiert.

Bild

Samsungs überlegene Display-Technologie als Alleinstellungsmerkmal

Als das Samsung Galaxy Fold auf den Markt kam, wurden faltbare Mobilgeräte vor allem als Hybridform zwischen Tablet und Smartphone beworben. Der Nutzer sollte bei Bedarf von einer grösseren Bildschirmfläche profitieren. Mit dem Galaxy Z Flip lässt Samsung von diesem Gedanken ab und präsentiert stattdessen ein Gerät, das schlicht und einfach durch sein handliches Design punktet. Sollte sich das Konzept bewähren, werden sich auch andere Hersteller für die Display-Technologie interessieren und bei Samsung einkaufen – das ist einfacher, als sie selbst zu entwickeln.

So muss derzeit auch Motorola feststellen, dass die faltbaren Geräte viele Fans zwar in der Theorie begeistern können. In der Praxis erweisen sie sich aber als sehr empfindlich. Der Faltmechanismus des neuen Motorola Razr gab laut einem Testbericht schon nach 27'000 Klappvorgängen den Geist auf. Laut Hersteller sollte es mindestens 100'000 Faltversuchen standhalten.

Das Galaxy Z Flip erinnert genau wie das Razr an die Klapphandys aus dem vorletzten Jahrzehnt. Doch wenn Samsung gut aufgepasst und aus seinen Fehlern gelernt hat, dürfte dem Konzern eine weitere Blamage erspart bleiben. Dann steht einem Markterfolg der Foldables eigentlich nur noch der astronomisch hohe Preis entgegen. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Der grosse Rivale: Motorolas neues Razr ausprobiert

So sieht das Galaxy S20 Ultra aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Realist20 13.02.2020 17:45
    Highlight Highlight Never buy the first Generation:)
  • Forest 13.02.2020 12:43
    Highlight Highlight Ehrlich gesagt sehe ich auch keine Zukunft darin. Was ist der Nutzen/Vorteil von einem faltbarem Smartphone? Es braucht weniger Platz und sieht vielleicht Fancy aus mehr fällt mir nicht ein. Genutzt wird es weiterhin geöffnet und eine passende Schutzhülle muss ebenfalls klappbar sein. Klappbare Handys sind an sich ja nichts neues und wurden durch Smartphones ersetzt. Nintendo ds wurde durch die switch ersetzt. Die Smartphone sind wie Autos werden immer grösser mittlerweile haben wir uns an die Grösse gewöhnt.
  • luegeLose 13.02.2020 08:22
    Highlight Highlight Fuer den Preis kaufe ich mir einen Grill von Napoleon mit vier Hauptbrennern, Backburner, Sizzlezone und alles in Edelstahl, inkl. der Roste.
    • Chaoz 13.02.2020 10:04
      Highlight Highlight Der brennt aber heftig am Ohr beim telefonieren...
  • Chaoz 13.02.2020 02:04
    Highlight Highlight Endlich wird die Grösse der Handys ein Thema!
    Wenn sich dieses Gerät als robust erweist und der Preis erschwinglicher wird, find ich das absolut top.
  • huiuiui 13.02.2020 01:59
    Highlight Highlight Das beste Falthandy ist das Surface Duo.
  • DrDeath 13.02.2020 01:50
    Highlight Highlight Hurra, Hurra, das Willow-glass ist endlich da... Mit einem Wort: interessieren würd's mich schon, aber für ein Spielzeug ist es mir zu teuer. Ich bin ausserdem der Meinung, dass das Razr vom Konzept her durchdachter ist. Hätten sie da noch ein halbes Jahr oder Jahr mehr Entwicklung reingesteckt und auf das willowglass gewartet, wären sie jetzt wieder vorn dabei anstatt unter der Rubrik "schnell gescheitert"
  • Sk8/Di3 12.02.2020 23:47
    Highlight Highlight Wie gut kann man PUBG drauf zocken?! 😅

    Drop down at Pochinki! 😎
  • Arthur Philip Dent 12.02.2020 20:03
    Highlight Highlight Haben. Will. Warum muss das Ding auch so teuer sein?! 😢😤

    (Das ist _keine_ ernst gemeinte Frage.)
  • c-bra 12.02.2020 19:01
    Highlight Highlight Für mich gibt‘s nur einen wahren Flip ☹️
    Benutzer Bild
    • Mia_san_mia 13.02.2020 06:07
      Highlight Highlight 👍🏻

Review

Beinahe hätte Nokia die Handy-Kamera neu erfunden – aber der Test enthüllt ein Problem

Nokia ist bekannt für preiswerte, solide Smartphones. Aber können die Finnen auch im Highend-Segment mithalten? Der mehrwöchige Alltagstest des Nokia 9 enthüllt die schonungslose Antwort.

Nokia hat zuletzt mit guten Budget- und Mittelklasse-Smartphones viele Sympathien zurückgewonnen. Mit dem Nokia 9 greift der ehemalige Handy-Dominator nun aber wieder in der Oberklasse an. Nichts weniger als die erste und weltweit einzigartige Fünffach-Kamera soll die Konkurrenz in den Schatten stellen. Das Spannende daran: Die Finnen und der deutsche Kamera-Partner Zeiss pappen nicht einfach noch mehr Linsen auf die Rückseite, sondern nutzen ihre eigene Kamera-Technologie, die Handy-Fotos …

Artikel lesen
Link zum Artikel