Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das ist es also, das Galaxy Z Flip: Samsung lanciert ein neues Falt-Smartphone. bild: samsung

Samsungs Galaxy Z Flip ist der Beginn einer Handy-Ära oder eine riesengrosse Enttäuschung

Zehn Jahre nach dem Galaxy S öffnet Samsung ein neues Kapitel: Als erstes Gerät der Z-Serie ist das faltbare Smartphone Z Flip der Startschuss in eine spannende, ungewisse Ära.



Was wir über das Galaxy Z Flip wissen

epa08211975 Media members preview the new Galaxy Z Flip smartphone during the Galaxy Unpacked 2020 event at the Palace of Fine Arts in San Francisco, California, USA, 11 February 2020.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bild: EPA

Was wir nicht wissen

Die weiteren Fakten zum Galaxy Z Flip

Das Z Flip hat ein 6,7 Zoll grosses OLED-Display.

Bild

bild: the verge

Zusammengefaltet passt es bequem in die Hosentasche.

Bild

Die Oberseite kann, wie bei einem Laptop, in jedem beliebigen Winkel geöffnet werden.

Bild

Der Nachteil des relativ steifen Scharniers: Um das Flip-Phone einhändig zu öffnen, braucht es etwas Übung. Zuklappen geht deutlich einfacher, wie man etwa hier im Video sieht.

Laut den ersten Testern öffnet es sich sanft, knarrt nicht und fühlt sich insgesamt ziemlich gut an.

Bild

Geöffnet ist der Falz im Glas weit weniger sichtbar als bei bisherigen Falt-Handys mit Kunststoff-Displays.

Bild

bild: the verge

Was viele stören dürfte: Trotz verbessertem Scharnier bleibt ein schmaler Spalt zwischen beiden Hälften.

Bild

bild: the verge

Die obere und untere Display-Hälfte können als zwei separate 4-Zoll-Displays mit zwei unterschiedlichen Apps genutzt werden.

Bild

Samsung nutzt eine für Dual-Screen-Geräte optimierte Android-Version.

Das Flip-Phone hat einen schnellen Prozessor (Snapdragon 855 Plus), 256 GB Speicher und 8 GB RAM.

Bild

Auf der Aussenseite liegt ein winziges 1,1-Zoll-Touchdisplay, das Uhr, Datum, Akkustand und Benachrichtigungen anzeigt.

Bild

Auf der Hochglanzoberfläche sind Fingerabdrücke gut sichtbar. bild: the verge

Über das kleine Aussendisplay sieht man, wer anruft. Eingehende Anrufe können so beantwortet werden, ohne das Foldable zu öffnen.

Bild

Der Akku wurde in beiden Hälften untergebracht, trotzdem ist er mit 3300 mAh eher schwach auf der Brust.

Bild

Das Galaxy Z Flip hat eine Kamera mit zwei Linsen (je 12 Megapixel), die normale oder wahlweise Ultraweitwinkel-Aufnahmen macht.

Bild

Die Selfie-Kamera knipst Fotos mit 10 Megapixeln.

Bild

Das Z Flip unterstützt kabelloses Laden, auf 5G muss man aber verzichten.

epa08211972 Media members preview the new Galaxy Z Flip smartphone during the Galaxy Unpacked 2020 event at the Palace of Fine Arts in San Francisco, California, USA, 11 February 2020.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bild: EPA

Die ersten Eindrücke des Galaxy Z Flip im informativen Video:

abspielen

Video: YouTube/Technikfaultier

Und die Zweitmeinung des bekannten Tech-Blogs The Verge:

abspielen

Video: YouTube/The Verge

Die Meinung des Redaktors

Handys sind langweilig geworden, höre ich seit Jahren hüben wie drüben. Bringen aber Hersteller mit faltbaren Smartphones frischen Wind, ist es einigen Nörglern auch nicht recht. Zugegeben, ich war zunächst auch skeptisch. Doch motzen ist einfach, ausprobieren besser. Und seit ich Samsungs und Huaweis erste Falt-Geräte ausprobieren konnte, ist für mich der Fall klar. Die Frage ist nicht ob, sondern wann sich Foldables durchsetzen.

1500 Franken sei viel zu teuer, wird im Netz gewettert, ohne das Gerät je in der Hand gehalten zu haben. Teuer? Stimmt, aber das neuste iPhone kostet in der grössten Version 1719 Franken, und das kann man nicht falten, damit es bequem in die Hosentasche passt. Und man kann es schon gar nicht zu einem iPad mini auffalten.

Wir erinnern uns: 2019 kostete Samsungs erstes Falt-Handy, das glücklose Galaxy Fold, satte 2500 Franken. Jetzt liegen wir beim Verkaufsstart des Z Flip mindestens tausend Franken darunter. Schon in ein bis zwei Jahren könnte die 1000-Franken-Grenze unterboten werden. Dass neue Technologie etwas kostet, da zig Jahre Entwicklung darin stecken und erst relativ kleine Mengen produziert werden, leuchtet ein. Doch in einigen Jahren werden solche Foldables wenige Hundert Franken kosten. Das ist dann nicht der Verdienst der Nörgler, sondern der Tech-Enthusiasten, die sich über Innovationen freuen, auch wenn sie so manche Kinderkrankheiten haben.

Ein ausführlicher Test zum Galaxy Z Flip folgt in den nächsten Wochen. Je nach Ergebnis können wir uns dann entweder über ein überraschend gutes Flip-Phone freuen oder behaupten, wir hätten's ja schon immer gewusst.

Lieber ein «normales» Smartphone? Mit dieser Grafik findest du in 60 Sekunden heraus, welches Handy wirklich zu dir passt

BildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBild

Das vollständige Flussdiagramm kannst du hier herunterladen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht das Galaxy S20 Ultra aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel