DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Samsungs Micro-LED-Technologie beeindruckt – dürfte aber noch immer deutlich zu teuer für den Markt sein.
Samsungs Micro-LED-Technologie beeindruckt – dürfte aber noch immer deutlich zu teuer für den Markt sein. bild: Samsung

Das sind Samsungs TV-Neuheiten

Samsung hat seine TV-Neuheiten präsentiert: Nebst technischen Detailverbesserungen zeigte das Unternehmen neue Funktion für Gamer, TikTok-Nutzer und NFT-Fans – sowie eine spezielle Fernbedienung.
04.01.2022, 09:5204.01.2022, 09:53

TV-Marktführer Samsung hat vor der CES 2022 seine wichtigsten Neuheiten im TV-Segment präsentiert. Hardwareseitig zeigten die Koreaner in diesem Jahr keine echten Neuerungen. Dafür präsentierte man zahlreiche interessante Software-Funktionen für Gamer oder NFT-Fans.

Das Modell «The Frame» gibt es nun in Grössen von 32 bis 85 Zoll. Samsung bietet neu eine NFT-Plattform, um digitale Kunstwerke direkt auf dem Fernseher zu finden und zu kaufen.
Das Modell «The Frame» gibt es nun in Grössen von 32 bis 85 Zoll. Samsung bietet neu eine NFT-Plattform, um digitale Kunstwerke direkt auf dem Fernseher zu finden und zu kaufen. bild: samsung

Micro LED weiterhin toll, aber teuer

Mit dem wandfüllenden «The Wall» zeigte Samsung bereits vor einigen Jahren, in welcher Technologie man die Zukunft sieht: Micro LED. Die bietet theoretisch alle Vorteile der OLED-Fernseher, ohne deren Nachteile zu haben.

Samsung demonstrierte auf den folgenden Technikmessen immer wieder, wozu diese Technologie in der Lage ist – einzig der Preis war nicht konkurrenzfähig. Das gilt auch für die 2022er-Modelle: Drei neue Micro-LED-Fernseher in den Formaten 89 Zoll, 101 Zoll und 110 Zoll werden im Laufe des Jahres verfügbar sein.

Micro-LED-Fernseher mit bis 110-Zoll-Diagonale bleiben teuer.
Micro-LED-Fernseher mit bis 110-Zoll-Diagonale bleiben teuer.bild: samsung

Die neuen Geräte sollen noch etwas farbtreuer sein und dank einer mit 20 Bit aufgelösten Graustufentiefe beispielsweise Helligkeit mit über einer Million Abstufungen darstellen können. Ein integrierter Kunst-Modus verwandelt die TVs bei Nichtbenutzung zu gigantischen Gemälden – ausserdem lässt sich das 8K-Bild in vier unabhängige 4K-Abschnitte aufteilen, die mit unterschiedlichen Inhalten und bis zu 120 Hz Bildfrequenz bespielt werden können.

Preise und Verfügbarkeit sind noch nicht bekannt – da das Vorjahresmodell mit 110-Zoll-Bilddiagonale weit über 100'000 Franken gekostet hat, dürfen auch die neuen Geräte nicht gerade erschwinglich sein.

Kleines Upgrade für Neo-QLED-Geräte

Neo-QLED-Modelle haben einen Augenkomfort-Modus, der die Helligkeit und den Farbton des Bildschirms automatisch den Lichtbedingungen anpasst.
Neo-QLED-Modelle haben einen Augenkomfort-Modus, der die Helligkeit und den Farbton des Bildschirms automatisch den Lichtbedingungen anpasst.bild: samsung

Bereits im vergangenen Jahr stellte Samsung die Neo-QLED-Technik für seine Oberklasse-Geräte vor. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um die sehr guten LED-Schirme Samsungs, die mit einem äusserst fein aufgelösten Mini-LED-Backlight kombiniert wurden. Denn anders als bei OLED, wo jeder einzelne Bildpunkt selbst leuchtet, sind LED-Bildschirme hauptsächlich Lichtfilter, die eine zusätzliche Lichtquelle brauchen.

Das erschwert in klassischen LED-Bildschirmen die Darstellung hoher Kontraste, da das Hintergrundlicht stets leuchtet und deshalb schwarze Pixel oft eher dunkelgrau erscheinen.

Bei einem Mini-LED-Backlight wird der Bildschirm in Hunderte oder sogar mehrere Tausend Sektoren unterteilt, die von den kleinen Lichtern einzeln beleuchtet werden. So kann ein briefmarkengrosser Bildberreich mit maximaler Helligkeit strahlen, der Nachbarbereich kann die Beleuchtung aber ganz abschalten und so echtes Schwarz garantieren.

Neo QLED tut genau das – und wurde damit zu einer echten Alternative zur OLED-Technologie. All das will Samsung in diesem Jahr noch etwas verbessert haben – genaue Modellvarianten und Preise dürften in den kommenden Tagen folgen. Vorerst ist Neo QLED aber weiter den recht teuren Oberklassemodellen vorbehalten.

Samsung integriert Game-Streaming-Dienste wie Google Stadia und GeForce Now in seine Smart-TVs.
Samsung integriert Game-Streaming-Dienste wie Google Stadia und GeForce Now in seine Smart-TVs.bild: samsung

Übrigens sollen die Geräte auch für Gamer taugen: Spiele-Streaming-Plattformen wie Google Stadia und GeForce Now seien direkt ins Gerät integriert, bis zu 144 Hz Bildwiederholungsfrequenz sorgen auch beim Spielen via Gaming-PC, Xbox Series X oder Playstation 5 für butterweiche Bildwiedergabe.

TikTok-Dreh und Wifi-Recycling

Darüber hinaus bietet Samsung aber auch ein paar spannende kleinere Neuerungen. Etwa eine TV-Fernbedienung, die ihre Energie aus den Radiowellen ihrer Umgebung – etwa vom heimischen Wifi-Router – gewinnt. Auf der Rückseite ist allerdings auch noch ein Solar-Panel angebracht. Ob die Fernbedienung auch allein durch Funkwellen geladen bleibt, muss ein Test zeigen.

Die Fernbedienung soll über Radiowellen und offenbar via Solarpanel geladen werden.
Die Fernbedienung soll über Radiowellen und offenbar via Solarpanel geladen werden. bild: samsung

Bereits vor zwei Jahren präsentierte Samsung den Sero – einen Fernseher, der sich zum Abspielen von Hochkantvideos auf YouTube oder Instagram per Motor auch selbst in den Portraitmodus drehen konnte. In diesem Jahr kommt nun eine TV-Halterung mit derselben Funktion. Daran lassen sich zahlreiche Modelle aus diesem Jahr befestigen und bei Bedarf dann ebenfalls ins Hochkantformat drehen.

Samsung springt auf den NFT-Zug auf: Digitale Kunst kann direkt via TV gesucht, gekauft und gehandelt werden.
Samsung springt auf den NFT-Zug auf: Digitale Kunst kann direkt via TV gesucht, gekauft und gehandelt werden.bild: samsung

Ausserdem will auch Samsung beim NFT-Hype dabei sein: Auf einigen neuen TV-Modellen kann passende NFT-Kunst für den Bildschirm direkt über das Gerät angeschaut und auch erworben werden.

Genaue Modellbezeichnungen, Preise und Verfügbarkeiten teilte Samsung nicht mit.

(t-online/jnm)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

1 / 27
Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil
quelle: thejamesbondsocialmediaproject.com / thejamesbondsocialmediaproject.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Samsung erfindet das Kino neu

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nokia, LinkedIn und nun Activision Blizzard: Das sind Microsofts teuerste Firmenübernahmen
Von Nokia über Skype bis LinkedIn: Die neun grössten Firmenübernahmen der Microsoft Corporation im Überblick.

Es ist die mit Abstand grösste Übernahme in der Spielebranche: Am Dienstag wurde bekannt, dass Microsoft bereit ist, fast 70 Milliarden Dollar für Activision Blizzard hinzulegen. Der wegen Sexismus-Klagen höchst umstrittene Videospiel-Konzern mit Sitz in Santa Monica, Kalifornien, ist zugleich die weitaus teuerste Firmenübernahme des Windows-Konzerns. Für LinkedIn beispielsweise berappte Microsoft 2016 rund 26 Milliarden Dollar.

Zur Story