Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Samsung

Gear 2 und Gear 2 neo

Das sind die neuen Smartwatches von Samsung

Samsung schickt zwei neue Computer-Uhren ins Rennen im schnell wachsenden Markt für vernetzte tragbare Technik. Der südkoreanische Smartphone-Marktführer kündigte am Wochenende zum Mobile World Congress in Barcelona die Modelle Gear 2 und Gear 2 Neo an.

Diese laufen nicht mehr mit dem Google-System Android, sondern der hauseigenen Betriebssoftware Tizen. Die beiden Uhren, die im April auf den Markt kommen, sollen mit diversen Samsung-Geräten kompatibel sein. Preise nannte das Unternehmen noch nicht. 

Wie der im Herbst gestartete Erstling Galaxy Gear können Samsungs neue Daten-Uhren über eingegangene E-Mails und Kurznachrichten informieren und sind mit Sensoren für Fitness-Funktionen versehen. 

Der Chip wurde zu einer Version mit zwei Rechenkernen und 1 Gigahertz Taktfrequenz aufgerüstet. Die Kamera steckt jetzt direkt in der Uhr statt im Armband, beim Modell Neo verzichtete Samsung ganz auf sie. 

Samsung arbeitet schon länger am Tizen-Betriebssystem, der Start erster Smartphones mit der Software hatte sich jedoch immer wieder verzögert. Eine Herausforderung für die Südkoreaner wird es sein, eine breite Auswahl an Tizen-Apps bereitzustellen. 

Die neuen Uhren sollen zum Start unter anderem Anwendungen von BMW, CNN, dem Navi-Spezialisten Garmin sowie dem Kurzmitteilungs-Dienst Line bekommen, berichtete das Technologie-Blog «The Verge». (rey/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Microsoft hat Excel gerade das coolste Feature seit Jahren spendiert

Microsoft fügt seinen Excel-Apps für iOS und Android eine nützliche Funktion hinzu: Excel-User können neu ein Foto einer gedruckten Datentabelle machen und diese in eine vollständig bearbeitbare Tabelle konvertieren.

Auf diese Funktion haben viele Excel-User seit Jahren gewartet. Nun kommt sie endlich, zunächst allerdings nur in der Android-Version der App. Smartphone-Nutzer können ein Foto einer gedruckten Datentabelle aufnehmen und in eine digitale, editierbare Excel-Tabelle umwandeln lassen. Die Funktion, die für Office-365-Abonnenten verfügbar ist, wird laut Microsoft bald auch in der Excel-App für iOS auftauchen.

Mit der neuen Funktion «Insert Data from Picture» können analoge Daten mit einem Klick in …

Artikel lesen
Link zum Artikel