Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07971932 An worker cleans a Volkswagen ID.3 car during the start of the production of the new electric car Volkswagen ID.3 at the Volkswagen (VW) vehicle factory in Zwickau, Germany 04 November 2019. The ID.3 is Volkswagen's first product in an affordable range of full-electric vehicles based on the MEB-platform. The ID.3 will be available with three battery options: standard range, mid range and long range. Production will start in November 2019 and customers can expect their cars to be delivered in the summer of 2020.  EPA/FILIP SINGER

VWs ID.3 ist der Golf für das Elektrozeitalter. Bild: EPA

So will VW zum grössten Elektroauto-Hersteller werden

Die Würfel sind gefallen: Volkswagen steckt in den kommenden fünf Jahren 73 Milliarden Euro in klimaschonende Antriebe und Digitalisierung und plant rund 35 E-Auto-Modelle.



Volkswagen erhöht inmitten der Corona-Krise und der konjunkturellen Unsicherheit das Tempo beim Wechsel in die Elektromobilität. In den kommenden fünf Jahren (2021-2025) will der weltgrösste Autobauer 73 Milliarden Euro in klimaschonende Antriebe und die Digitalisierung stecken und damit fast jeden zweiten Euro seines gesamten Investitionsbudgets in diesem Zeitraum. Das hat der Aufsichtsrat beschlossen.

Allein 35 Milliarden Euro fliessen in die Elektromobilität. Elf Milliarden gehen in die Hybridisierung des Modellportfolios. Ein weiterer grosser Brocken ist die Digitalisierung, hier verdoppelt Volkswagen die Ausgaben auf rund 27 Milliarden Euro.

VW entwickelt beispielsweise das neue Auto-Betriebssystem VW.OS intern in einer neuen Geschäftseinheit, der zunächst 3000 Digitalexperten angehören. Bis 2025 werden mehr als 10'000 Beschäftigte in der Software-Entwicklung angepeilt. Das Betriebssystem wird künftig in Fahrzeugen aller Marken des VW-Konzerns eingesetzt. Ein Teil des VW.OS soll Open Source werden. Das Ziel: Den Anteil an eigener Software von derzeit 10 Prozent deutlich auf über 60 Prozent zu steigern.

Zum Software-Bereich gehört auch die Entwicklung des autonomen Fahrens. VW kooperiert dabei mit der US-Firma Argo, die auf autonomes Fahren spezialisiert ist. Hinter Argo steckt Bryan Salesky, ein Pionier in der Entwicklung autonomer Autos.

Verbrenner liefern Geld für E-Autos

Volkswagen-Chef Herbert Diess betont immer wieder, dass für den Konzern künftig Batterie-E-Mobilität Vorrang hat. Die beschlossen Investitionen unterstreichen dies.

Das Geld für die Investitionen will VW weiter sowohl durch den Mittelzufluss aus dem laufenden Geschäft, zunächst also vor allem durch den Verkauf von Verbrennern, als auch durch Einsparungen selbst erarbeiten. Ausserdem werden wenig gefragte Fahrzeugvarianten aus dem Angebot gestrichen. Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch sagte, der Konzern sei gut aufgestellt, um dieses Riesenpaket zu stemmen: «Die finanzielle Ausgangsbasis ist vor dem Hintergrund der grossen Herausforderungen in den nächsten Jahren grundsolide», erklärte er.

Bild

Der elektrische VW ID.4 wird anders als der ID.3 weltweit verkauft. Bild: keystone

Der elektrische Hoffnungsträger ID.3 ist bei den ersten Kunden und seit September 2020 kann auch das Anschlussmodell ID.4 vorbestellt werden. Die Auslieferung soll vor Ende 2020 beginnen. Der kompakte SUV ist der nächste Vertreter einer Reihe, die den Konzern in den kommenden Jahren neu ausrichten soll. Die CO2-Bilanz der reinen E-Fahrzeuge soll jeweils neutral sein.

Die Produktion des ID.4 ist Ende August im Werk Zwickau angelaufen. Der Elektro-SUV solle «die E-Mobilität aus der Nische ins Volumen holen». Das Auto basiert wie der kleinere ID.3 auf VWs modularen Elektrobaukasten (MEB). Die Plattform soll einheitliche Technik für verschiedene Modelle liefern und durch die Verwendung gleicher Teile in grossen Mengen zudem Kosten sparen.

Das Zwickauer Werk spielt dabei eine zentrale Rolle. Die Fabrik wird bis zum Ende dieses Jahres auf ausschliessliche Fertigung von E-Autos umgestellt, viele Beschäftigte wurden umgeschult und bildeten sich fort. Nach und nach kommen weitere Standorte dazu, von 2022 an Emden und Hannover. Auch in den USA und in China ist eine ID.4-Fertigung geplant.

VW plant rund 35 reine E-Auto-Modelle

Neben dem VW ID.3, ID.4, Audi Q4 e-tron und Porsche Taycan gehören zur E-Offensive der Elektro-Bulli ID.Buzz, der Skoda Enyaq oder der Seat Cupra el-Born. Bis 2024 sind etwa 35 Modelle auf Basis des Elektro-Baukastens geplant. Bis 2025 soll bereits ein Fünftel aller Auslieferungen im Konzern auf batterieelektrische Modelle entfallen.

Bild

Der ID.Buzz soll 2022 auf den Markt kommen. Die Reichweite soll 600 Kilometer betragen. bild: shutterstock

Volkswagen plant so hohe Investitionen ein, weil wegen des «Green Deal» der EU erneut schärfere Klimavorgaben und damit auch strengere CO2-Grenzwerte für die Autobranche erwartet werden. Für Volkswagen bedeutet das, dass in zehn Jahren die Hälfte der neu zugelassenen Autos elektrisch angetrieben sein muss.

Die Niedersachsen setzen seit dem Dieselskandal vor fünf Jahren voll auf E-Mobilität und haben mit dem ID.3 vor Kurzem ihr erstes elektrisches Auto auf den Markt gebracht, das von Grund auf als E-Auto konzipiert wurde. Der ID.3 hat daher eine deutlich bessere Reichweite als der e-Golf, der seit 2014 verkauft wird. In den nächsten Jahren will Volkswagen zum grössten Anbieter auf diesem Gebiet aufsteigen und an dem US-Elektroautopionier Tesla vorbeiziehen.

(sda/awp/reu)

VW bringt den Golf für das Elektrozeitalter – den ID.3

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

VW: Bilder aus der guten alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Fussballmatch dank des Corona-Impfpasses

Ein Impfstoff rückt näher. Sollen Personen, die sich gegen Covid-19 impfen lassen, mehr Freiheiten geniessen? Die Präsidentin der Gesundheitskommission Ruth Humbel lanciert die Debatte über einen Immunitätsausweis.

Fussballspiele mit vollen Stadien, Reisen ohne Quarantäne, Disco- und Restaurantbesuche ohne Angst, sich mit dem Coronavirus anzustecken: Die positiven Nachrichten von der Impfforschung nähren die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zu mehr Normalität. Und sie verleihen einer schon länger schwelenden Debatte neuen Auftrieb: Sollen Personen, die aufgrund einer Infektion Antikörper haben oder sich gegen Covid-19 impfen lassen, von gewissen Erleichterungen profitieren, wenn feststeht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel