Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Digital-News

Bald kannst du gesendete WhatsApp-Nachrichten (heimlich) löschen 😜



Der Überblick:

Bald soll man versendete WhatsApp-Nachrichten löschen können 😜

WhatsApp-Nachrichten schnell wieder löschen – noch bevor sie der EmpfĂ€nger gesehen hat: Was sich viele User sehnlichst wĂŒnschen, könnte schon bald RealitĂ€t werden. Ein entsprechendes Feature ist offenbar in der Beta-Version fĂŒrs iPhone (iOS) entdeckt worden. Wie es genau funktioniert, ist unklar.

Wie WABetaInfo via Twitter berichtet, soll es in diversen iOS-Beta-Versionen bereits möglich sein, Nachrichten zu widerrufen. Zuletzt sei das Feature in der Beta-Version von WhatsApp Web gesichtet worden – hier lasse sich eine verschickte Nachricht innert 5 Minuten (fĂŒr beide Chatpartner) löschen.

Weiter wurde bei der frĂŒheren Beta-Version festgestellt, dass sich nur diejenigen Nachrichten löschen liessen, die noch nicht vom EmpfĂ€nger gelesen waren. Sobald die LesebestĂ€tigung in Form blauer Haken auftauchte, war's zu spĂ€t.

Ob sich dies noch Àndert, wird erst das Update zeigen.

(dsc)

Spotify Premium fĂŒr Studenten

Spotify bietet den Studentenrabatt ab sofort auch in der Schweiz an. Der vergĂŒnstigte Zugang fĂŒr Spotify Premium kostet 6.49 Franken statt 12.99 Franken pro Monat und man kann die Musik in bester QualitĂ€t ganz ohne Werbeunterbrechungen streamen und die Songs zum Offline-Hören temporĂ€r speichern.

Um das Angebot zu aktivieren, gilt es sich auf dieser Spotify-Webseite zu registrieren und man muss nachweisen, dass man aktuell an einer Hochschule immatrikuliert ist.

Konkurrent Apple bietet fĂŒr seinen Streaming-Dienst Apple Music in der Schweiz ebenfalls eine Studenten-Mitgliedschaft an, fĂŒr 6.50 Franken pro Monat.

(dsc)

Neues Swisscom-Abo lÀsst sich mit mehreren MobilgerÀten gleichzeitig nutzen

Die Swisscom lanciert heute ein neues Mobilfunk-Abo, das mit mehreren GerĂ€ten gleichzeitig genutzt werden kann. Laut Medienmitteilung können «inOne»-Abonnenten bis zu drei GerĂ€te – zum Beispiel Smartphone, Tablet und Smartwatch – mit einer SIM-Karte bestĂŒcken. Sie seien dann immer online und ortsunabhĂ€ngig ĂŒber die gleiche Mobilfunk-Nummer erreichbar.

«Bei einem Anruf klingeln alle GerĂ€te – der Kunde entscheidet, mit welchem er diesen entgegennehmen möchte. Es ist also möglich, bei einem TelefongesprĂ€ch auf dem Tablet zu surfen, wĂ€hrend gleichzeitig die Smartwatch mit dem Internet verbunden bleibt.»

Die Details gibts hier bei Swisscom.

Bleibt zu hoffen, dass die Konkurrenz bald nachzieht, damit die Preise des sinnvollen Angebots unter Druck geraten. 

(dsc)

Schweizer E-Skateboard findet mehr als genug KĂ€ufer

Das Schweizer Start-up e-Xperience hat mit seinem Elektro-Skateboard, dem «Lou-Board», einen wichtigen Meilenstein geschafft: Das Ende letzter Woche ĂŒber die Crowdfunding-Plattform Kickstarter lancierte Projekt habe das Finanzierungsziel von 80'000 Franken bereits ĂŒberschritten.

Das mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnete GerÀt sehe zwar aus wie ein normales Skateboard, sei aber ein «Game Changer», schreiben uns die stolzen Hersteller:

Noch bis zum 28. Mai kann das «Lou-Board» ĂŒber Kickstarter vorbestellt werden. «FrĂŒh-Investoren» bezahlen je nach Ausstattung zwischen 299 und 799 Schweizer Franken.

(dsc)

Bei diesem Handy-Spiel geht es darum, Passagiere aus dem Flugzeug zu werfen...

United Airlines lĂ€sst einen Passagier gewaltsam aus einer Maschine entfernen und gerĂ€t in einen gewaltigen Shitstorm. NatĂŒrlich wurde der Skandal auch von Spiele-Entwicklern registriert, und so gibt es nun eine kostenlose Android-App: Als Sicherheitsbeamter lĂ€uft man in «Remove Airline Passenger» durch ein Flugzeug und muss gewaltsam alle Passagiere vertreiben.

PS: Das Spiel ist ĂŒbrigens ab 16.

«Die Handlung und Personen sind natĂŒrlich frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden Fluggesellschaften sind rein zufĂ€llig. Oder so Ă€hnlich.»

(dsc, via aeroTelegraph)

DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂŒtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂŒberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral 


Artikel lesen
Link zum Artikel