recht sonnig
DE | FR
50
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Schweiz

Die neue Aufklärungsdrohne der Schweizer Armee verzögert sich

Die neue Drohne steht in Emmen bereit.
Was hat drei Propellerflügel und 17 Meter Spannweite?Bild: KEYSTONE

Nein, das ist kein Doppeldecker, sondern die neue Aufklärungsdrohne der Schweizer Armee

09.12.2019, 15:1109.12.2019, 16:15

Ihre Flügelspannweite beträgt 17 Meter, und sie kann über 24 Stunden lang fliegen: Die neue Aufklärungsdrohne der Schweiz. Eine von sechs israelischen Drohnen, welche die Schweiz anschafft, steht nun auf dem Militärflugplatz Emmen. Vorerst aber hebt sie noch nicht ab.

Ursprünglich hätten die sechs neuen Drohnen noch 2019 geliefert werden sollen. Denn die bisherigen Aufklärungsdrohnen aus dem Jahr 1995 sind bereits seit Ende November ausser Betrieb. Aber dafür wird es nicht mehr reichen. Denn die Auslieferung der neuen Drohnen Hermes 900 HFE des israelischen Herstellers Elbit verzögert sich.

Warum verzögert sich die Beschaffung?

Momentan gehe man davon aus, dass die Verzögerung rund sechs Monate daure, sagte Roland Ledermann, Projektleiter des Aufklärungsdrohnensystems 15 (ADS 15) von Armasuisse am Montag auf dem Militärflugplatz in Emmen vor den Medien. Bis die neuen Drohnen abheben, werden Helikopter deren Aufgabe übernehmen.

Grund für die Verzögerung: Bei der Zertifizierung entstand ungeplanter Zusatzaufwand. Sie basiert auch auf einer Zulassung durch die zivile israelische Luftfahrbehörde. Und darauf wartet man noch immer.

Die Seitenansicht:

Die Drohne Hermes 900 HFE fuer das Aufklaerungsdrohnensystem 15 (ADS 15) wird auf dem Militaerflugplatz in Emmen vorgestellt, am Montag, 9. Dezember 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Dieses Exemplar steht in einem streng bewachten Hangar auf dem Militärflugplatz in Emmen.Bild: KEYSTONE

Was kostet das?

Die erhöhten Anforderung bei der Zertifizierung führen aber nicht nur zu Verspätung bei der Auslieferung, sondern auch zu Mehrkosten. Wie hoch diese sein werden, ist noch unklar und soll im Verlaufe des nächsten Jahres kommuniziert werden, wie Ledermann sagte. Bereits bekannt sind währungsbedingte Mehrkosten.

Eine dieser sechs neuen Drohnen steht bereits in einer Halle auf dem Militärflugplatz in Emmen. Grund für die Verantwortlichen, sie der Öffentlichkeit zu präsentieren. Schliesslich war die Beschaffung der israelischen Drohnen nicht unbestritten. 2015 war dagegen eine Petition mit über 28'000 Unterschriften eingereicht worden, auch im Parlament gab es kritische Stimmen.

Das Parlament hatte 2015 einem Kredit von 250 Millionen Franken für die neuen Hermes-Drohnen zugestimmt.

Das ist die neue Aufklärungsdrohne der Schweizer Armee

Video: srf/SDA SRF

Wer darf sie fliegen?

Das unbemannte Fluggerät mit einer Länge von neun Metern ähnelt einem Segelflieger. Mit einem 40-Fuss-Transportcontainer wurde es von Israel in die Schweiz geliefert und wäre bereits voll funktionsfähig. Weil die Drohne aber noch am Boden bleiben muss, wird sie vorerst für Ausbildung der künftigen Piloten verwendet. Anfang 2020 beginnt diese.

Die Drohnen fliegen können Militärpiloten, welche die entsprechende Umschulung auf die neuen Geräte absolvieren. Die Bedienung sei grundlegend anders als bei den bisherigen Drohnen, sagte Daniel Böhm vom Drohnen Kommando Emmen. Neben den Piloten braucht es auch Mechaniker, Elektroniker und Telematiker, die sich um die Drohnen kümmern.

Was erhofft sich die Armeeführung davon?

Christoph Fehr vom Kommando Operationen, der vor den Medien die Nutzer des neuen Systems vertrat, sagte, mit den neuen Drohnen verfüge man künftig über zuverlässige Informationen in Echtzeit. Je kleiner die Armee, umso wichtiger sei die Qualität der Informationen. Höher, länger, weiter, besser seien Adjektive, welche die neuen Aufklärungsdrohnen bestens umschrieben.

Die Drohnen werden unter anderem auch eingesetzt zur Unterstützung des Grenzwachtkorps bei der Überwachung der grünen Grenze, bei der Suche nach Vermissten in Bergen oder bei der Lagebeurteilung nach einer Naturkatastrophe, sagte Fehr. Stationiert werden sie auf dem Militärflugplatz im Emmen; von dort aus können sie jeden Punkt in der Schweiz erreichen.

Wie lange soll sie halten?

Die Nutzungsdauer des neuen Aufklärungssystems beträgt angeblich 15 bis 20 Jahre.

Ist die Drohne Upgrade-fähig?

Die neuen Drohnen sind ausbaufähig. Das heisst, man kann künftig, wenn erforderlich, neue Sensoren einbauen. Das war bei den bisherigen Drohnen nicht möglich.

Ist sie laut?

Im Gegensatz zu den bisherigen Drohnen aus dem Jahr 1995 sind die neuen leiser, der Ton ist nicht so hoch und nicht so beissig, wie die Verantwortlichen versichern. Er bewege sich in einem anderen Frequenzbereich.

Was passiert mit den alten Drohnen?

Eine Drohne der Schweizer Armee überwacht Basel #OSZE
tel: 0763764276
Von: Marc
So sieht das Vorgängermodell, die ADS 95, aus.Bild: user-input

Die ausrangierten Drohen, militärisch ADS 95 genannt, werden auseinander genommen und entsorgt. Einige schaffen es ins Museum. Zwei hängen in einer Halle auf dem Militärflugplatz in Emmen. Dort sorgen sie, nach nur wenigen Tagen im Ruhestand, bereits für Nostalgie.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leben im Jahr 2000: So stellten sich die Menschen vor rund 100 Jahren das Leben in der Zukunft vor

1 / 45
Das Leben im Jahr 2000: So stellten sich die Menschen vor rund 100 Jahren das Leben in der Zukunft vor
quelle: preconstruct / high level photog
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drohne soll Lawinenopfer schneller orten

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ghawdex
09.12.2019 15:35registriert Februar 2014
"Was hat drei Propeller und 17 Meter Flügelspannweite?"
Ist das ein Ratespiel? Ich finde nur einen Propeller...
Nein, das ist kein Doppeldecker, sondern die neue Aufklärungsdrohne der Schweizer Armee
"Was hat drei Propeller und 17 Meter Flügelspannweite?"
Ist das ein Ratespiel? Ich finde nur ein Prop ...
1994
Melden
Zum Kommentar
avatar
Olmabrotwurst vs. Schüblig
09.12.2019 15:46registriert Dezember 2014
In 6 Monaten erst? Gut, dann noch 2mal anbauen^^
12511
Melden
Zum Kommentar
avatar
Perseverance
09.12.2019 16:12registriert April 2019
*räusper* *hüstel*

Die Verzögerungen und Kostenüberschreitungen liegen nicht zufälligerweise an der Tatsache, wonach die Drohne UNBEDINGT mit Diesel- statt Ottomotor ausgestattet werden musste, weswegen Elbit zunächst das halbe Flugzeug umkonstruieren durfte, um den sehr viel schwereren Motor überhaupt einbauen zu können? 😏

Die Argumente für den Dieselmotor mögen zwar sehr stichhaltig sein, aber bei dem Mini-Budget müssen Armee und Beschaffungsbehörde endlich einsehen, dass solche Extrawürste einfach nicht drinliegen!
658
Melden
Zum Kommentar
50
Ständerat will keine höheren Steuerabzüge für Krankenkassenprämien

Der Ständerat will die Abzüge für die Prämien der Krankenkasse bei der direkten Bundessteuer nun doch nicht erhöhen. Er ist am Donnerstag nicht auf eine Vorlage eingetreten, mit welcher ein vom Parlament überwiesener Vorstoss umgesetzt werden soll.

Zur Story