DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 16
Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021
quelle: hyundai
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieselautos sind im freien Fall – dafür legen E-Autos um satte 85 Prozent zu

24.08.2021, 19:1925.08.2021, 13:30

Rein mit Strom angetriebene Neuwagen befinden sich auf der Überholspur: Im Juli 2021 wurden erstmals mehr neue Elektroautos auf der Internetplattform AutoScout24 inseriert als Dieselfahrzeuge. Unangefochten an der Spitze befindet sich aber immer noch der Benziner.

Es sei eine Wachablösung, teilt AutoScout24 am Dienstag mit. Hinter dem Benzinantrieb befände sich die Elektroautos nun erstmals auf Platz zwei der meist inserierten Neuwagen und damit noch vor den Dieselantrieben. Die «Stromer» hätten den Dieselautos seit Anfang Jahr sukzessive den Rang abgelaufen.

Benziner kämpft um Marktanteile

Konkret waren im Juli 12,5 Prozent der angebotenen Neuwagen auf AutoScout24 rein elektrisch angetrieben. Der Dieselmotor folgte mit 11,4 Prozent auf Platz drei. Indes immer noch alleine auf weiter Flur halte sich der Benzinmotor mit rund 43 Prozent an der Spitze der angebotenen Neuwagen.

Aber auch der Benzinantrieb büsse langsam an Terrain ein. Im bisherigen Jahresverlauf habe das Angebot an mit Benzin angetriebenen Autos um gut sechs Prozentpunkte Marktanteil eingebüsst. Auf der Gewinnerseite stünden indes vor allem Fahrzeuge mit weiteren alternativen Antrieben.

Mehr Alternativantriebe verkauft

Diese werden nicht nur angeboten, sondern finden auch Käufer, wie die jüngsten Immatrikulationszahlen des Importverbands Auto-Schweiz zeigen. Seit 2021 verfügen zwei von fünf verkauften Fahrzeugen, also 40 Prozent, über einen alternativen Antrieb wie Plug-in Hybrid, Hybrid mit Batterieunterstützung oder werden mit alternativen Treibstoffen wie Gas betrieben.

Ob mittlerweile auch mehr rein elektrische Autos verkauft werden als solche mit Dieselmotoren, lässt sich indes laut AutoScout24-Sprecher Tobias Fässler anhand der Anzahl geschalteter Inserate nicht genau sagen: «Es ist aber davon auszugehen, dass die Bandbreite zwischen inserierten und tatsächlich auch verkauften neuen Elektroautos nicht allzu gross ist», erklärt Fässler auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Ein Blick auf die neuste Statistik des Bundesamtes für Statistik verrät, dass im Juli 2021 noch mehr Diesel (2578) als Stromer (1822) verkauft wurden. Der Diesel-Anteil sank gegenüber dem Vorjahresmonat um 54 Prozent während E-Autos um 85 Prozent zulegten.

Neue Inverkehrsetzungen von Personenwagen im Juli in der Schweiz

Diesel und Benziner verlieren, alle anderen Antriebe gewinnen.
Diesel und Benziner verlieren, alle anderen Antriebe gewinnen.

Benziner (8769) wurden 26 Prozent weniger verkauft, Hybride (4153) legten um 63 Prozent zu und Plug-in-Hybride (1796) um 48 Prozent. Reine E-Autos und teilelektrische Plug-in-Hybride überflügeln Dieselautos bei den Verkäufen nun deutlich.

    Elektroauto
    AbonnierenAbonnieren

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

VW ID.3: Der Golf für das Elektrozeitalter

1 / 11
VW ID.3: Der Golf für das Elektrozeitalter
quelle: vw
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

VW-Chef erklärt in 2 Minuten, warum Wasserstoff-Autos keine Chance gegen E-Autos haben

Wer tritt das Erbe der klimaschädlichen Benzin- und Dieselautos an? Elektroautos mit Akkus oder Autos mit Brennstoffzellen, die mit Wasserstoff betrieben werden? Diese Frage bewegte gestern auch die Studiogäste der deutschen Talkshow «Markus Lanz». Und wie so oft wurde der an sich saubere, aber mit anderen Nachteilen behaftete Wasserstoff-Antrieb als Wundermittel angepriesen.Dann bekam VW-Chef Herbert Diess, selbst als Elektroturbo bekannt, das Wort und erklärte in 120 Sekunden, warum …

Artikel lesen
Link zum Artikel