Digital
Schweiz

Kundenkarten: Twint integriert Migros-Cumulus und Coop-Supercard

Twint integriert Cumulus und Co. ins Bezahlen an der Ladenkasse – so funktioniert es

Twint versucht, Kundenkarten wie Migros Cumulus direkt in den Zahlungsvorgang an der Ladenkasse zu integrieren. Davon sollen Konsumenten und Händler profitieren.
16.04.2024, 07:0016.04.2024, 16:22
Mehr «Digital»

2023 wurde an den Schweizer Ladenkassen fast doppelt so häufig mit Twint bezahlt als noch im Vorjahr. Mit ein Grund dafür dürfte sein, dass Nutzerinnen und Nutzer seit einiger Zeit unter anderem die Coop Supercard in der Bezahl-App hinterlegen können und beim Bezahlen mit Twint Treuepunkte sammeln, ohne zusätzlich das Kärtchen zücken zu müssen. Bislang konnten aber nur wenige Kundenkarten in der App hinterlegt werden. Das soll sich nun ändern.

«Neu können Nutzerinnen und Nutzer in allen Versionen der Twint-App eine Vielzahl von Kundenkarten beliebter Schweizer Händler hinterlegen», gab die Schweizer Bezahl-App am Dienstag bekannt. Nach der Hinterlegung können die Kundenkarten direkt während des Zahlungsvorgangs in der Twint-App angezeigt werden. In der App gespeichert müssen sie nicht mehr physisch im Portemonnaie mitgeführt werden. Stattdessen werden sie auf dem Zahlungsbildschirm der Twint-App angezeigt, wenn man mit dem QR-Code-Scanner bezahlt (siehe Video).

So funktionieren Kundenkarten mit Twint

Video: extern / rest

Zwei Scans notwendig

Das lästige Kramen im Portemonnaie nach der Kundenkarte habe ein Ende, es genüge der Scan des Kundenkarten-Codes auf dem Bildschirm des Smartphones, sagt Twint. Im Alltag heisst dies: Wer Treuepunkte sammeln möchte, kann auf die während des Bezahlvorgangs eingeblendete Kundenkarte tippen, um den Strichcode der entsprechenden Kundenkarte anzuzeigen. Dieser muss am Self-Checkout oder vom Kassenpersonal gescannt werden.

Die Treuepunkte werden also nicht automatisch beim Bezahlvorgang gutgeschrieben. Zunächst muss die hinterlegte Kundenkarte gescannt, danach wie gewohnt bezahlt werden. Das ist nicht perfekt, aber der zusätzliche Scan-Vorgang in der App ist bequemer, als in jedem Laden eine separate Karte hervorzusuchen.

Nebst Coop und Migros können Treuekarten von Ex Libris, Ikea, Manor oder Nespresso hinterlegt werden, um nur ein paar Namen zu nennen.

1. Treuekarten bei Twint hinterlegen

Bild

2. Treuekarte beim Bezahlen auswählen

Bild

3. Den Strichcode der Treuekarte an der Kasse vorweisen oder selbst scannen und danach wie gewohnt den QR-Code scannen, um zu bezahlen.

Bild
bild: twint

Knapp 40 Kundenkarten verfügbar

Aktuell können 37 Karten hinterlegt werden, darunter auch die Mitgliederkarten von Rega und TCS oder die SV-Mitarbeiter-Karte; weitere sollen folgen.

Twint sagt, Konsumenten hätten so mehr Platz im Portemonnaie und müssten sich nicht mehr um verlorene oder vergessene Kundenkarten sorgen und Händler profitierten von der Digitalisierung ihres Treueprogramms und einer stärkeren Kundenbindung. Grosse Händler wie die Migros haben ihre Treueprogramme aber längst in ihren eigenen Apps integriert.

Zudem konnten die Kundenkarten von Coop und Decathlon bereits jetzt mit Twint genutzt werden, ohne die Karte separat vorzeigen zu müssen. Diese Lösung erfordere aber «eine tiefere technische Integration in den Kassensystemen der Händler», heisst es bei Twint. Dieser Aufwand entfalle mit der neuen Kundenkarten-Funktion, bei der hinterlegte Karten direkt auf dem Zahlungsscreen der App angezeigt werden. Damit steige auch die Zahl der verfügbaren Kundenkarten. «Entsprechend erwarten wir, dass das Interesse gross sein wird», sagt der Firmensprecher.

Ob in Twint integrierte Kundenkarten wirklich einem Kundenbedürfnis entsprechen, will die Bezahl-App der Schweizer Banken nicht mit Nutzungszahlen untermauern: «Wir kommunizieren dazu leider keine konkreten Zahlen», heisst es auf Anfrage.

Die neue Kundenkarten-Integration gehört zu Twints Bestreben, das Bezahlen an der Kasse zu vereinfachen. Hierfür wurden und werden im Laufe des Jahres für iPhone-User schrittweise Twint-Widgets eingeführt. Diese erlauben das schnellere Bezahlen an der Kasse vom Homescreen oder vom Sperrbildschirm aus.

Twint ist seit 2015 aktiv und hat laut eigenen Angaben über 5 Millionen User.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fail! 17 Gäste, die vermutlich direkt aus der Hölle kamen
1 / 18
Fail! 17 Gäste, die vermutlich direkt aus der Hölle kamen
«Trinkgeld: LOL.»
bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilen
So funktioniert das Bezahlen per Twint-Widget
Video: extern / rest
Das könnte dich auch noch interessieren:
48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Crazylegens
16.04.2024 07:28registriert Juni 2021
Naja, für Kundenkarten nutze ich schon lange Stocard, was extrem gut funktioniert und es hat zwei Vorteile:
1. Man muss nicht online sein, um es zu benutzen.
2. Man kann auch Karten hinzufügen, die nicht als Anbieter in der App sind (z. B. von kleinen lokalen Shops).
525
Melden
Zum Kommentar
avatar
Subsidy
16.04.2024 07:45registriert Oktober 2023
NFC wär mal was, dann wär das auch eine richtige und volle Alternative zu Google/Samsung/Apple Pay.

Am besten mal mit Liechtenstein schauen was zu machen, die sind im EWR dann könnte Twint auch mal Apple zwingen hier die Schnittstelle freizugeben. :)
464
Melden
Zum Kommentar
48
USA verklagen Photoshop-Hersteller Adobe
Adobe soll Gebühren verstecken und die Abo-Kündigung erschweren. Das US-Justizministerium hat das Unternehmen nun verklagt – der Photoshop-Entwickler wehrt sich.

Die US-Regierung wirft Adobe vor, Konsumenten in teure Abofallen zu locken und Gebühren für vorzeitige Kündigungen zu verheimlichen. Das US-Justizministerium hat deswegen am Montag auf Hinweis der US-Konsumentenschutzbehörde FTC eine Klage eingereicht.

Zur Story