DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ransomware-Attacke: Nun hats ein Pflegeheim im Kanton Genf erwischt

21.09.2021, 00:0121.09.2021, 06:42

Ein Alters- und Pflegeheim in Vessy im Kanton Genf ist Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Die Heimleitung erstattete Anzeige gegen Unbekannt. Sie kann nicht ausschliessen, dass die gestohlenen Daten der Bewohnerinnen und Bewohner im Darknet oder im Internet auftauchen.

Die Cyberkriminellen operierten aus dem Ausland und forderten ein Lösegeld, das aber nicht bezahlt wurde, wie die Direktion des 220 Betten zählenden «Maison Vessy» am Montag mitteilte.

Am Dienstagmorgen waren die Daten noch nicht auf einer der einschlägigen Leak-Sites zu finden. Eine Veröffentlichung dürfte allerdings nur eine Frage der Zeit sein, weil dies dem Standardvorgehen entspricht, wenn Opfer nicht zahlen.

Medizinische und persönliche Daten gestohlen

Die unbekannten Hacker drangen am 12. September ins hausinterne Informatiksystem ein, in dem die medizinischen und persönlichen Daten der Heimbewohner gespeichert sind.

Diese Daten seien im Vormonat auf einen externen Server kopiert worden, so seien sie glücklicherweise nicht verloren gegangen. «Zum jetzigen Zeitpunkt ist es dennoch unmöglich zu garantieren, dass die gestohlenen Daten oder ein Teil davon nicht im Darknet oder im Internet auffindbar sein werden», schreibt die Heimleitung.

Die Einrichtung hat die Hilfe einer spezialisierten Firma in Anspruch genommen, um den Schaden des Angriffs zu bestimmen und die Sicherheit ihres Informatiksystems zu verbessern. Sie erstattete zudem Anzeige gegen Unbekannt.

Wiederholte Angriffe in der Romandie

Kürzlich hatte ein anderer Cyberangriff in der Romandie für Aufsehen gesorgt. Betroffen war die Gemeindeverwaltung von Rolle VD, wie watson enthüllte. Nach der Attacke der Hacker landete eine grosse Menge an teils sensiblen Daten von rund 5500 Einwohnern von Rolle wie Name, Adresse, Geburtsdatum und AHV-Nummer im Darknet.

Auch die Internetseite der Genfersee-Schifffahrtsgesellschaft CGN wurde von Hackern angegriffen. Bei der Attacke auf das Ticketverkauf-System gelang es den Tätern, die Bankdaten einiger Kunden zu stehlen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner

1 / 22
Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner
quelle: screenshot: youtube
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vulkanausbruch erschüttert Kanareninsel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den merkwürdigen Voicemail-SMS, die gerade Tausende Schweizer erhalten

Aktuell erhalten Schweizer Handy-User massenhaft Kurznachrichten mit schädlichen Links. Kriminelle versuchen, ahnungslose Opfer zur Installation eines E-Banking-Trojaners zu verführen.

Der brandgefährliche Android-Trojaner FluBot ist zurück. Kriminelle greifen derzeit gezielt Schweizer Handy-Nutzerinnen und Nutzer an. Hierzu versenden sie massenhaft Spam-SMS an hiesige Mobilfunknummern. In den Kurznachrichten ist jeweils von einem verpassten Anruf, beziehungsweise einer Sprachnachricht die Rede, die man abhören könne.

Android blockiert die Installation von Apps aus unbekannten Quellen. Nutzerinnen und Nutzer haben allerdings die Möglichkeit, diesen Schutzmechanismus manuell zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel