Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Twint kann neu in der SBB-App als Zahlungsmethode hinterlegt werden. screenshot: watson

In der SBB-App kannst du jetzt mit Twint Tickets kaufen



Ab sofort können SBB-Kunden ihre Tickets mit Twint bezahlen. Dies funktionierte auf der Webseite sbb.ch schon bisher, nun kann Twint auch in der SBB-App als Zahlungsmittel hinterlegt werden.

Bild

Twint kann in der SBB-App unter «Zahlungsmittel bearbeiten» als Alternative zur Monatsrechnung oder Kreditkarte eingerichtet werden. screenshot: watson

Auch an Billettautomaten sei die Bezahlung mit Twint möglich, teilen die SBB mit. In den SBB-Reisezentren werde Twint voraussichtlich Mitte 2019 als Zahlungsmittel zur Verfügung stehen. «Damit kommen die SBB dem steigenden Kundenbedürfnis nach, mit der Schweizer Bezahl-App Twint Billette zu begleichen», heisst es in der Medienmitteilung.

Parkplatz per Twint bezahlen

Bereits letzte Woche wurde bekannt, dass ab April das Bezahlen von Parkplätzen in der Stadt Zürich per Twint möglich ist. Die Stadt lässt hierfür ihre 1350 Parkuhren mit dem Twint-QR-Code bekleben. Wer den Parkplatz früher als geplant verlässt, bekommt den Restbetrag zurückerstattet.

Bis Ende 2019 will Twint die Hälfte der grösseren Schweizer Städte abdecken. Stand heute seien schweizweit 50'000 Parkplätze für Twint ausgerüstet.

Nebst Twint (Parkingpay) kann man den Parkplatz immer öfter auch mit den Apps Easypark und ParkNow bezahlen.

Was ist Twint?

Twint ist die am weitesten verbreitete Bezahl-App der Schweiz. Über 65 Schweizer Banken bieten Twint ihren Kundinnen und Kunden als mobile Bezahllösung an. Mit Twint kann per Kreditkarte oder direkt ab Bankkonto in Online-Shops, an der Kasse und an Automaten bargeldlos bezahlt werden. Ausserdem können Geldbeträge von Privatperson zu Privatperson gesendet und angefordert werden.

(oli)

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

abspielen

Video: srf

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Die SBB renoviert die Züge aus den 90ern

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ben_fliggo 05.04.2019 14:39
    Highlight Highlight Who cares...
  • Typu 04.04.2019 17:25
    Highlight Highlight Die Klugen zahlen mit der Reka Card. Mindestens 2% Rabatt auf jedes Billet. Immer.
    • The_Doctor 04.04.2019 19:21
      Highlight Highlight Oder kaufen wenn möglich Sparbillets. Gibt nicht selten 50% Rabatt.
  • The_Doctor 04.04.2019 16:48
    Highlight Highlight Ich bezahle schon seit fast zwei Jahren mit Apple Pay. Ist noch einfacher und hat vor allem einen riesigen Vorteil. Ich kann während dem Bezahlvorgang die richtige Kreditkarte (Familie/Persönlich) auswählen. Etwas das TWINT bis heute (auch ausserhalb der SBB App) nicht zustande gebracht hat. Man muss das immer umständlich in den Einstellungen vor dem Bezahlvorgang machen und somit die App verlassen.
  • Walter Sobchak 04.04.2019 15:21
    Highlight Highlight Top. Habe bisher immer per Monatsrechnung über di Byuno gezahlt. Nun mit Twint kann ich die Tickets direkt über mein Raiffeisenkonto abbuchen!

    Freut mich zu sehen dass sich die Zahlung per Twint immer mehr verbreitet! 👌

Facebook verbietet Zürcher Schwulen-Werbung und krebst dann zurück

Das Zürcher Gesundheitszentrum für queere Menschen Checkpoint Zürich wollte zum Welt-AIDS-Tag ein Video auf Facebook bewerben, in dem sich unter anderen zwei Männer küssen. Facebook sagte nein. Zweimal. Bis sich watson einschaltete.

Nahaufnahme. Ein männliches Gesicht mit Bart. Der Mann schminkt sich. Schnitt. Eine blonde Frau, die ernst in die Kamera blickt. Schnitt. Zwei Männer, die sich küssen. Schnitt.

Das Video geht noch weiter, aber für die Verantwortlichen bei Facebook war an diesem Punkt wohl schon klar: Dieses Video ist nicht tragbar.

Und so verweigerte Facebook dem Checkpoint Zürich, einem Gesundheitszentrum für queere Menschen, dieses Filmchen als Werbung zu schalten. Begründung: «Das Video beinhaltet sexuelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel