Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SBB-App (Mobile Preview), iPhone 7

Kommentar

Testphase beendet, die neue SBB-App kommt – aber leider fehlen wichtige Features

Ab dem 1. November gibt's «SBB Mobile» offiziell in einer komplett neuen Version für Android-Handys und das iPhone. Ist nun alles gut? Leider nein. Noch nicht.



Eine Vorbemerkung:

Diese SBB-Story ist kein Native Advertising. Ich betone das, um entsprechenden, natürlich witzig gemeinten, Leser-Kommentaren vorzubeugen. 😉

Sachlich begründete Kritik (am Inhalt dieses Beitrags und/oder an der neuen SBB-App, die ich seit dem Start der Testphase verwende) ist sehr willkommen. Nur zu!

Die Nachricht

Am 1. November erwartet uns ein mächtiges Update für die offizielle SBB-Mobile-App – eine der meistgenutzten Smartphone-Anwendungen in der Schweiz.

Die wichtigsten neuen Features sind:

Nach einer langen – und offenbar erfolgreich verlaufenen – öffentlichen Testphase legen die Verantwortlichen in wenigen Tagen den Schalter um. Ab nächstem Dienstag soll die neue SBB-Mobile-App in Apples App Store und Google Play Store verfügbar sein. Bestehende Nutzer der bisherigen SBB-Mobile-App müssen lediglich das Update durchführen.

Teilnehmer des Public-Beta-Programmes, die die «Mobile Preview»-App installiert haben, können wählen:

Ich nutze die SBB-App ...

Persönliche Eindrücke

Ich gehöre, wie oben erwähnt, zu den rund 12'000 Schweizerinnen und Schweizern, die die neue SBB-App seit der Lancierung des Public-Beta-Programmes verwenden.

Android-User konnten Ende November 2015 in die Testphase starten. Die Vorab-Version für das iPhone folgte zwei Monate später, dafür von Anfang an mit Touch-ID-Integration.

Damals berichtete ich wie folgt:

Und acht Monate später?

Bei unzähligen Ticketkäufen und noch viel mehr Fahrplan-Abfragen hat sich die Public-Beta-Version bewährt. Die praktischste Neuerung ist der Touch-Fahrplan.

Die in Zürich angesiedelte Firma Ubique ist zusammen mit Spezialisten der Bundesbahnen für die technische Umsetzung der neuen SBB-Mobile-App verantwortlich. Das geniale Fahrplan-Bedienkonzept entstammt der Ubique-App «Viadi».

Der schnellste Web-Fahrplan

Kennst du schon vbot.ch, den «schnellsten Online-Fahrplan der Schweiz», wie die App-Entwicklerfirma Ubique verspricht? Man tippt einfach Abfahrts- und Zielort in gewohntem Deutsch ins Suchfeld und erhält im Nu die gewünschten Infos.

Ich wollte diese Woche gerade zu einem Lobgesang auf die neue SBB-App ansetzen – und dann das!

Bild

«NTW 503». Oder wohl eher: WTF!?

Nun ja, eine gefühlte Ewigkeit 15 Minuten später schien wieder alles tadellos zu funktionieren. Mein vorläufiges Fazit:

Abgesehen von kryptischen Fehlermeldungen, die (gefühlt) sehr selten auftraten – höchstens ein bis zwei Mal pro Monat –, kann ich mich als treuer Fan der neuen SBB-App «outen».

Aber was ist mit der Abo-Integration?

Im SBB-Community-Forum hiess es schon Ende 2015: «In einem späteren Release der App wird es möglich sein, die eigenen Abos (Swiss Pass, Halbtax, Zonenabos etc.) zu hinterlegen.»

Zum Start der App-Testphase wurde das Versprechen durch Christof Zogg, Leiter E-Business bei den SBB, wiederholt. Und so berichtete ich voller Vorfreude:

«[Die] SwissPass-Integration: soll kommen. Als erstes soll man das Halbtax-Abonnement in der App hinterlegen können. Man muss bei Kontrollen also nicht mehr zum Portemonnaie greifen.»

quelle: watson

Nun ja. Da war ich wohl etwas vorschnell.

Man kann mittlerweile zwar in den App-Einstellungen die SwissPass-Kundennummer eingeben und die App merkt sich, ob man Billette zum halben Preis kaufen möchte. Aber eine richtige Abo-Integration sähe definitiv anders aus.

Dank Apple Watch muss ich zwar nicht mehr das iPhone hervorholen, wenn ich irgendwo in der Schweiz mit dem Zug unterwegs bin. Doch gilt es nach wie vor das Portemonnaie zu zücken, um das Halbtax-Abo vorzuweisen.

Und auch wenn ich auf meiner Hausstrecke von A nach B und zurück pendle, sind Billett-Kontrollen ein Ärgernis. Jedesmal muss ich das rote Bahn-Kärtchen hervorkramen.

Warum lässt die Abo-Integration so lange auf sich warten?

Eine befriedigende Antwort gibt's hoffentlich am Montag. Dann wollen die Verantwortlichen die Medienvertreter «aus erster Hand über ‹SBB Mobile› informieren und einen Ausblick auf die Roadmap und die neuen Features der App geben».

Weitere App-Fragen, die unter den Nägeln brennen:

Überraschen uns die App-Entwickler und zaubern die Abo-Integration aus dem Hut? Wohl eher nicht, oder?

Als Abschluss habe ich noch ein paar Ratschläge, wie man im täglichen Umgang mit der neuen SBB-App Zeit spart.

Tipps und Tricks rund um die neue SBB-App

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: sbb

Nach rechts wischen (Swipe rechts), um die Funktion «Reisebegleitung» zu aktivieren, dann werden Gleisänderungen und Verspätungen zu aktuellen Reisen angezeigt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: sbb

Die SBB-App nutze ich für ...

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dracului
28.10.2016 12:53registriert November 2014
Von mir kriegen die SBB ein fettes Lob für die neue App! Einerseits wurde für diese App der beste Partner im Markt gefunden und nicht wieder selber gebastelt oder sogar kopiert und andererseits gehen die SBB mit dem "Preview-Konzept" und der Community neue Wege im Umgang mit den Kunden. Noch nie war eine App so früh einsehbar und noch nie konnte man sogar mitreden! Ist alles fehlerfrei - vermutlich nicht! Gibt es weiteres Verbesserungspotenzial - sicher doch! Heute möchte ich die SBB eigentlich nur ermuntern, dass sie auch künftig die Kunden in die Entwicklung der Produkte einbeziehen.
551
Melden
Zum Kommentar
Gromith
28.10.2016 14:53registriert April 2015
Jetzt noch die UWP App nachliefern für uns Windows Phone User und 4% glücklich machen, auch wenn die App nur den Fahrplan Zürich- Bern anzeigen könnte.
Wir sind inzwischen ziemlich anspruchslos, Hauptsache man denkt an uns ☺
394
Melden
Zum Kommentar
dF
28.10.2016 11:40registriert November 2015
Was ich immer noch am meisten vermisse, ist ein Verlauf der erfolgten Fahrplansuche.
314
Melden
Zum Kommentar
53

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel