DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Siegerbild mit Scheich und fettem Scheck.
Siegerbild mit Scheich und fettem Scheck.
Bild: Prime Minister's Office UAE
Gimball soll Leben retten

Schweizer Start-up gewinnt Drohnen-WM und streicht eine Million Dollar ein

In Dubai ist die erste Weltmeisterschaft für zivile unbemannte Flugobjekte ausgetragen worden. Den Titel hat sich eine Westschweizer Firma gesichert. Profitieren sollen Katastrophenopfer.
09.02.2015, 10:5509.02.2015, 11:01

Das Schweizer Start-up Flyability hat die erste Weltmeisterschaft für zivile Drohnen gewonnen, wie die Süddeutsche Zeitung online berichtet. Die in Zusammenarbeit mit der ETH Lausanne entwickelte Drohne Gimball soll schwer zugängliche oder verseuchte Katastrophengebiete erkunden. Sie kann in enge Räume eindringen und gefahrlos in der Nähe von Menschen fliegen.

Die Drohnen-WM fand am Wochenende unter dem Slogan «Drones for Good» in Dubai statt, der grössten Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Dabei konnten sich die Schweizer gegen insgesamt 800 Bewerber durchsetzen und das Preisgeld von einer Million US-Dollar einstreichen.

Der Prototyp im Video

video: youtube

Bei der Konstruktion ihres unbemannten Flugobjekts haben sich die Entwickler von der Natur inspirieren lassen. Die empfindliche Technik der Gimball-Drohne ist durch einen ultraleichten rotierenden Käfig aus Carbon geschützt und wiegt weniger als ein halbes Kilogramm. So übersteht sie gut gepolstert – wie Insekten – problemlos Zusammenstösse.

Der Leiter des Flyability-Teams, Patrick Thevoz, wird in einer Medienmitteilung wie folgt zitiert: «Flyability kann überall dorthin gelangen, wo es für Retter zu gefährlich ist, und wird so dazu beitragen, Leben zu retten.»

Der Prototyp sei nicht schneller als ein Fussgänger und sein Akku halte noch nicht sonderlich lange durch, schreibt die «Süddeutsche Zeitung». Das Schweizer Start-up wolle aber im April die ersten Drohnen an Kunden ausliefern.

Übrigens: Die Politologin Regula Staempfli reagierte mit dem folgenden Tweet auf die Siegermeldung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cyberattacke auf T-Mobile bringt Hackern Zugriff auf Millionen Kundendaten

Beim jüngsten Angriff auf den Mobilfunker T-Mobile US sind die Hacker an die Daten von Millionen Kunden gelangt.

Zu den offengelegten Informationen gehörten Namen, Sozialversicherungsnummern sowie Geburts- und Führerscheindaten von aktuellen wie auch früheren Kunden, teilte die Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom am Mittwoch mit. Finanzielle Informationen wie etwa Kreditkartennummern oder auch Passwörter seien nicht darunter. In dem gestohlenen Datensatz waren den Angaben zufolge die Informationen von rund 7.8 Millionen Vertragskunden sowie von rund 40 Millionen früheren oder potenziellen Kunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel