DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Post bricht Lieferroboter-Projekt ab – auch Drohnen bleiben vorläufig am Boden

04.03.2019, 04:26

Die Post führt ihre 2016 begonnen Tests mit selbstfahrenden Lieferrobotern in Schweizer Städten vorerst nicht weiter. Grund ist laut des Unternehmens das Gesetz, wonach die Roboter nur in Begleitung eines menschlichen Aufpassers durch die Stadt fahren dürfen.

«Das ergibt keinen Sinn für uns, deshalb haben wir die Tests ausgesetzt», sagte Claudia Pletscher, Leiterin Entwicklung und Innovation bei der Post, in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Montag. Die Post stehe mit dem Bundesamt für Strassen (Astra) im Austausch, um «bessere gesetzliche Rahmenbedingungen» zu schaffen. Seit Januar 2018 fanden keine solchen Versuche mehr statt.

Claudia Pletscher
Claudia PletscherBild: KEYSTONE

Daneben gab es laut dem Schlussbericht der Post vereinzelt aber auch Praxisprobleme. So hätten die Roboter ohne Hilfe teilweise die Strasse nicht rechtzeitig überqueren können, zitiert die NZZ aus dem Papier. Auf einem Fussgängerstreifen in Zürich kam es demnach zu einem Zwischenfall, der ohne Eingriff des Aufpassers «zu einer gefährlichen Situation hätte werden können». Die Ampel für Autos stand bereits auf Grün, als der Roboter den Fussgängerstreifen noch nicht fertig überquert hatte.

Roboter auf Trottoirs sind teilweise auch Fussgängern ein Dorn im Auge. Der Verband Fussverkehr Schweiz reichte 2018 eine Petition beim Bundesrat ein. Darin forderte der Verband getrennte Wege für Fussgänger und Velofahrer sowie einen Verzicht auf Spass- und Transportfahrzeuge mit Motor auf den Trottoirs.

Von Konkurrenten unter Druck

Die Post hatte die sechsrädrigen Lieferroboter des estnischen Marktpioniers Starship Technologies als eines der ersten Unternehmen in Europa getestet. 2016 absolvierten diese in Bern, Köniz BE, Biberist SO und Zuchwil SO auf rund 200 Zustelltouren 1000 Kilometer – unfallfrei. Danach folgten 2017 und 2018 Tests ebenfalls ohne Unfälle in Zürich und Dübendorf ZH mit gegen 200 Fahrten und 800 Kilometern. Ursprünglich rechnete die Post mit ersten kommerziellen Einsätzen der Lieferroboter frühestens im laufenden Jahr.

Die Post will nun vorerst Lieferroboter bei sich im Indoor-Bereich weiter testen. In grossen Gebäuden, bei denen längere Strecken zurückgelegt werden müssten, könnten diese eine gute Lösung sein, sagte Claudia Pletscher von der Post im Interview.

Bei der Post werden derzeit rund 17 Millionen Sendungen pro Tag aufgegeben. Das Unternehmen will Roboter in kleinen Nischen einsetzen. Es steht laut eigenen Angaben von Konkurrenten nicht nur aus der Logistik sondern auch aus dem Technologiesektor unter Druck. Erst im Januar hatte der US-Konzern Amazon angekündigt, sechs Lieferroboter ebenfalls der Firma Starship Technologies in der Innenstadt von Seattle fahren zu lassen.

110 Drohnen bilden ein Himmel-Spektakel:

Video: srf

Drohne im Zürichsee machte «Notlandung»

Vorübergehend ebenfalls auf Einsätze verzichtet die Post bei ihren Transportdrohnen. Der Flugstopp erfolgte, nachdem im Januar einer der fliegenden Roboter beim Transport einer Blutprobe zwischen einem Spital und einem Labor aus unbekannten Gründen 200 Meter vom Ufer entfernt in den Zürichsee gestürzt war.

Es habe sich um eine kontrollierte Notlandung gehandelt, sagte die Post-Innovationschefin der NZZ und berief sich auf einen Vorbericht zum Unfall. Alle Sicherheitselemente hätten funktioniert, wie sie sollten. Dass noch alle Drohnen am Boden seien, bis die definitiven Ergebnisse der Untersuchung vorliegen, sei eine freiwillige Vorsichtsmassnahme. Die Postdrohnen absolvierten bisher in Lugano, Bern und Zürich über 3000 erfolgreiche Flüge. (sda)

Die «Airdog»-Drohne im Test:

1 / 11
Die «Airdog»-Drohne im Test
quelle: spiegel online
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Das Zivilver­tei­di­gungs­buch von 1969: Der Krieg in den Köpfen
1969 liess der Bundesrat ein rotes Büchlein an alle Haushalte in der Schweiz verteilen: Das Zivilverteidigungsbuch. Das Buch sorgte jahrelang für rote Köpfe ...

Eine Wurfsendung der besonderen Art landete im Herbst 1969 in allen Schweizer Haushalten: Das Zivilverteidigungsbuch – ein Taschenbuch von 320 Seiten mit auffällig rotem Umschlag, es wurde in allen drei Landessprachen in einer Auflage von 2,6 Millionen Exemplaren gedruckt. Die Gesamtkosten für das kontroverse Werk beliefen sich auf 4,8 Millionen Franken. Das Buch, aber auch die Kontroverse darüber erlauben einen Blick auf die mentale Verfassung der Schweiz in den Jahren des Kalten Krieges.

Zur Story